Ferienplanung Ist die Kinderfreizeit im Ferienlager 2020 möglich?

Viele Kinder freuen sich alljährlich in den Sommerferien auf eine Abenteuerzeit im Ferienlager. Doch wie sieht das 2020 in Zeiten von Corona-Regeln aus? Wir haben uns mal in Sachsen, Thüringen und Brandenburg umgeschaut.

Die Corona-Schutzmaßnahmen von Bund und Ländern treffen auch Freizeitunterkünfte, die Kinder beherbergen. Wochenlang waren sie für Gruppenreisen geschlossen. Inzwischen wurden Hygienekonzepte erarbeitet, die die Gäste bei einer Wiedereröffnung vor einer Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus schützen sollen.

Hoffen in Sachsen

Das Kindererholungszentrum  "KIEZ Waldpark Grünheide" hofft auf grünes Licht für den Start der Ferienlagersaison durch die neue Sächsische Corona-Schutz-Verordnung, die für 5. Juni 2020 geplant ist.

Kindererholungszentrum  - KIEZ Waldpark Grünheide
Das Kindererholungszentrum  - KIEZ Waldpark Grünheide Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Idyllisch gelegen in den vogtländischen Wäldern bei Auerbach stünden dann fünf ganzjährig nutzbare Übernachtungshäuser und über 50 Sommerbungalows den Gästen zur Verfügung. Bis zu 540 Freizeitgäste könnten hier beherbergt werden. Jetzt kurz vor den Sommerferien wäre das Lager mit seinen großen Sportflächen eigentlich voll ausgebucht durch Klassenfahrten und Trainingscamps. Bereits zu DDR-Zeiten war das Objekt beliebt, damals noch als Pionierlager "Wladimir Majakowski".

Bei grünem Licht weniger Gäste, größere Herausforderungen

Derzeit ist es still auf dem 18 Hektar großen Gelände. Da seit Mitte März 2020 Klassen- und  Gruppenreisen in Sachsen nicht mehr erlaubt waren, mussten die 40 Mitarbeiter des Waldparks in Kurzarbeit geschickt werden. Für den ersehnten Neustart wird nun im Akkord gewerkelt, geputzt, gemäht. Auch der hauseigene Kletterwald ist mit acht Wochen Verspätung nun startklar für die Sommersaison. Überall sind Schilder verteilt, die auf die geltenden Abstandsregelungen hinweisen.

Joachim Otto
Geschäftsführer Joachim Otto Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sollte es eine Erlaubnis für eine Wiedereröffnung geben, wird es im Waldpark aber ruhiger sein als sonst. "Der Speisesaal sieht trostlos aus. Dort wo sonst 200 Plätze sind, sind gerade mal 50, um die Abstandsregelung durchzuhalten", so Joachim Otto. Die Essensausgabe würde zu einer Herausforderung, weil die Teller einzeln ausgegeben werden müssten. Diese Hürden seien alle zu meistern. "Aber wir schlagen auch Purzelbäume wenn es die Hygienekonzepte verlangen. Hauptsache Gäste kommen", betont der Geschäftsführer vom "KIEZ Waldpark Grünheide". Um die großen Ferienunterkünfte vor einer Coronabedingten Insolvenz zu schützen, hat der Freistaat Sachsen nun einen Rettungsschirm aufgespannt.

Integrationsferienlager am Werbellinsee fällt aus

Nördlich von Berlin befindet sich die Europäische Jugenderholungs- und Begegnungsstätte Werbellinsee. Hier hatte die DDR 1952 das damals größte Pionierlager des Landes errichtet: die Pionierrepublik "Wilhelm Pieck". Die Unterkunftsgebäude des über 100 Hektar großen Areals sind bis heute in Nutzung. Ein Teil der 20 Gästehäuser ist behindertenfreundlich ausgestattet.

Europäische Jugenderholungs- und Begegnungsstätte Werbellinsee
Die Europäische Jugenderholungs- und Begegnungsstätte Werbellinsee Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Seit 30 Jahren veranstaltet der Allgemeine Behindertenverband Brandenburg hier Ferienlager für behinderte und nicht behinderte Kinder am Werbellinsee. Maxi Mari Duck und Matthias Lubk sind seit Jahren bei den Integrations-Ferienlagern als Betreuer dabei. Sie schätzen die Lage und die Ausflugsmöglichkeiten am Werbellinsee.

Jugendliche beim Tischtennisspielen
Kinder beim Integrationscamp Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Das Gelände ist barrierefreundlich", betont Maxi Mari Duck. "Wir haben feste Häuser, so können wir auch mit Rollstühlen und mit körpereingeschränkten Teilnehmern dort wunderbar die Zeit verbringen", erklärt sie. Doch 2020 fällt die Freizeit aus. Die Vorschriften zur Einschränkung der Corona-Pandemie lässt das Integrationslager zum ersten Mal seit 30 Jahren nicht stattfinden.

Gordon Berghof
Geschäftsführer Gordon Berghof Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Derzeit bleiben die Speisesäle und die über 1.000 Betten der Gemeinschaftsunterkünfte in der Europäischen Jugenderholungs- und Begegnungsstätte Werbellinsee leer. Einen Rettungsschirm wie in Grünheide gibt es nicht. Doch kann man hier auf ein zweites Standbein mit Hotelgästen ausweichen. "Wir haben auch drei Hotelgebäude seit einigen Jahren, die mit klassischen Einzel- und Doppelzimmern zur Verfügung stehen", sagt Geschäftsführer Gordon Berghof. Zumindest die Hotelbetten könnten, so hofft man hier, dann in diesem Sommer ausgebucht sein. 

Improvisieren auf dem Reiterhof

Der Landgasthof der Familie Schumann im thüringischen Triptis empfängt Hotelgäste, betreibt aber auch seit 25 Jahren einen Reiterhof mit Ferienlagern. Im Normalfall gibt es Wochendurchgänge von Juni bis September mit über 40 Kindern.

Matthias Schumann
Matthias Schumann vom Reiterhof Schumann Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Zu DDR-Zeiten gab es überall Ferienlager. Jeder wird sich gerne daran erinnern, wie es früher war. Und wir hatten dann also doch die pfiffige Geschäftsidee, das wieder aufzugreifen", erklärt Matthias Schumann. Doch auf dem Reiterhof ist es momentan sehr still. Nur zwei Mädchen verbringen zur Zeit eine Reitwoche. Die meisten der 20 Mitarbeiter sind in Kurzarbeit. Die Gruppenunterkünfte für die Kinder stehen leer. Im Sommer wäre der Reiterhof ohne Corona ausgebucht. Daran ausgerichtet ist auch die Zahl der Tiere auf dem Reiterhof. Und die müssen bewegt werden.

Reitschüler auf dem Reithof Schumann
Reitunterricht auf dem Reiterhof Schumann Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"Die jetzige Verordnung, der wir natürlich folgen müssen, bedeutet für uns, zwei Kinder aus zwei unterschiedlichen Familien in einem Quartier unterzubringen. Wir haben uns darauf orientiert, dass wir Zimmer haben mit acht Kindern und jetzt dürfen da im Ernstfall nur zwei Kinder drin schlafen", erklärt der Betreiber des Reiterhofes. Zur Not will er seine Ferienwohnungen und das Hotel für die Unterbringung der Kinder nutzen. Dann fehlen ihm zwar dort die Einnahmen, aber die Pferde haben ihre Bewegung. Und außerdem ist ein Sommer ohne Ferienlager für Matthias Schumann sowieso unvorstellbar.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Umschau | 02. Juni 2020 | 20:15 Uhr