Regierungsflieger Bombardier 5000
Regierungsflieger vom Typ Bombardier 5000 Bildrechte: imago images / StockTrek Images

Panne bei Flugbereitschaft Notlandung von Regierungsmaschine in Berlin-Schönefeld

Ein defekter Regierungsflieger ist nur knapp einer Katastrophe entgangen. Verteidigungsministerin von der Leyen zufolge konnten die Piloten den Bombardier-Jet gerade noch landen. Der Flughafen Berlin-Schönefeld war stundenlang blockiert, Maschinen mussten teils nach Leipzig/Halle umgeleitet werden.

Regierungsflieger Bombardier 5000
Regierungsflieger vom Typ Bombardier 5000 Bildrechte: imago images / StockTrek Images

Eine Maschine der Flugbereitschaft der Bundeswehr ist nur knapp einem Unglück entgangen. Nach Worten von Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen gelang es der Besatzung, "den Jet unter schwierigsten Bedingungen zu Boden zu bringen und damit Schlimmeres zu verhindern".

Das Flugzeug vom Typ Bombardier Global 5000 war am Morgen auf dem Flughafen Berlin-Schönefeld gelandet und hatte dabei mit beiden Tragflächen den Boden berührt. Die defekte Maschine blockierte stundenlang die Start- und Landebahn, bevor sie abgeschleppt wurde.

Landungen nach Leipzig/Halle umgeleitet

Nach Angaben der Deutschen Flugsicherung wurde das Rollfeld nach der Notlandung auf Schäden und Trümmerstücke kontrolliert, bevor es am Mittag wieder freigegeben werden konnte. Hunderte Passagiere mussten warten, Landungen wurden nach Berlin-Tegel und teils nach Leipzig/Halle umgeleitet.

Die Bundeswehr teilte mit, das Flugzeug sei kurz nach dem Start wegen einer Funktionsstörung umgekehrt. Eine kontrollierte Landung sei nicht möglich gewesen. Das Flugzeug sei bei der Landung mit den Tragflächen auf den Boden geschlagen. Laut Bundeswehr gab es an Bord keine Passagiere. Die Crew werde medizinisch betreut.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. April 2019 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. April 2019, 12:36 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

18 Kommentare

18.04.2019 08:22 Ekkehard Kohfeld 18

@ Rüdiger 16 Aber die meisten Kommentare wollen den Eindruck erwecken, nur Deutschland ist doof, der Rest der Welt macht alles besser.##

Scheint ja in vielen Bereichen auch zu sein,Deutschland wurde
überholt,viele Firmen haben sie auf ihren Lorbeeren ausgeruht und Entwicklung kostet Geld,wenn man Kaffee haben will muß man schon Wasser und Kaffee oben rein tun damit unten frischer Kaffee raus kommt nur mit Luft wird das nichts und ohne etwas zu inwestieren,jetzt ist der Zug weg.
Auch wenn man dov (dauernd ohne Verstand) so schreibt (doof) ändert das nichts ist deshalb doch nicht richtig.

17.04.2019 13:42 Mario K. 17

An Rüdiger (13)
mit den Piloten dieser Maschine haben Sie absolut recht. Das war eine Meisterleistung. Beim A340 allerdings sind gleich zweimal kurz hintereinander bei der Landung Reifen geplatzt. Als plausible Gründe dafür fallen mir nur schadhaftes Material oder zu hartes Aufsetzen ein. Dass es bei Liniengesellschaften ähnlich häufig Reifenplatzer gibt, glaube ich nicht. Dann müsste LH täglich mehrfach Flugzeuge stilllegen. Können Sie mitteilen, wie die Langstrecken-Piloten der Flugbereitschaft auf ihre Stunden kommen? Genügt der normale Betrieb? Viel Simulatortraining? Die Piloten des TG-44 sind ja auch bei der Interflug geflogen, um die vergleichsweise seltenen Einsätze zu kompensieren. Und bitte, es war keine Kritik an den Piloten, sondern am System.

17.04.2019 10:02 Rüdiger 16

an Jochen
Sie schrieben: "besser Linie fliegen - das klappt jedenfalls noch." Dazu sage ich: Nicht immer, 346 Tote bei zwei Abstürzen mit Boeing 737 Max sprechen eine andere, sehr tragische Sprache. Aber die meisten Kommentare wollen den Eindruck erwecken, nur Deutschland ist doof, der Rest der Welt macht alles besser.

16.04.2019 23:43 sir-charles 15

Die Trigger "Flugbereitschaft der Bundesregierung" und " Berliner Flughafen" geben für viele Kommentierer schon die Richtung vor.

Ich fürchte der Berliner Senat hat den Knall nicht gehört.

Einen innerstadtischen Flughafen auf unabsehbare Dauer betreiben zu wollen, aber Boing 737 MAX Abstürze und diesen Flug ggfs. über "Stadt" "tolerieren".

Köln-Bonn wurde wegen erwiesener Brandschutzmängel nicht geschlossen.
Ein innerstädtischer Flughafen kann nicht geschlossen werden, weil er keinen Brandschutz hat und der außerhalb liegende Flughafen den Brandschutz noch nicht zu 100% erfüllt ?

Wie krank ist das denn ?

16.04.2019 23:22 na so was 14

12@ "MDR hat keinen Beitrag gefunden." MDR-Leute, ich weiß genau, dass ich einen Kommentar geschrieben und abgeschickt habe. Warum der nun abhanden gekommen sein soll ? Ich habe die Frau von der Leyen (CDU) als Chefin des Ganzen "ausdrücklich gelobt für Ihre Arbeit". Deswegen ? Glaube ich aber nicht, es sind ja einige Kommentare mit den gleichen Lobgesängen veröffentlicht worden. Wir werden die Wahrheit nicht herausfinden, warum das nun so gelaufen ist.

16.04.2019 22:38 Rüdiger 13

an Mario K.
Was wissen Sie über die Ausbildung von Piloten der Flugbereitschaft? Ich kenne den Piloten, der heute das defekte Flugzeug gelandet hat persönlich und weiß, welche jahrelange, harte Ausbildung und andauernde Trainingslager er absolviert hat. Soweit man das überblicken kann war bisher auch kein Pilot an den zugegebenermaßen gehäuften Pannen der Regierungsflieger schuld. Bei den kommerziellen Fluglinien gibt es desgleichen defekte Flieger. Das wird, logisch, nicht so in die Öffentlichkeit getragen, wie bei den Regierungsfliegern.

16.04.2019 19:18 na so was 12

Nur eine Frage, und darauf von Ihnen, MDR.DE, nur eine Antwort. Dass man auf Fragen antwortet, lernt man bereits in der Schule. Und dass Sie einen Schulabschluss haben, nehme ich stark an. Jetzt meine Frage: "Warum ist mein Kommentar zu diesem Thema nicht veröffentlicht worden ?"

[Lieber Nutzer,
uns liegt kein weiterer Kommentar von Ihnen zu diesem Thema vor.
Viele Grüße, Ihre MDR.de-Redaktion]

16.04.2019 17:45 Rasselbock 11

Regierung, Flugbereitschaft, Bundeswehr am besten alles verschrotten und die Chinesen machen lassen. Da funzt es wenigstens.

16.04.2019 17:26 Hans Frieder Leistner 10

Zum Glück hat die Crew das Unglück gesund überstanden. Jetzt können wir nur hoffen, daß die Reparatur nicht finanzielle Ausmaße wie bei der Gorch Fock annimmt.

16.04.2019 16:54 Fragender Rentner 9

Ist so besser als wenn es anders gekommen wäre.