Papst-Bruder Georg Ratzinger gestorben

Der Kirchenmusiker und ältere Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI, Georg Ratzinger, ist tot. Wie der Vatikan mitteilte, starb er in Regensburg im Alter von 96 Jahren. Sein Bruder hatte ihn vor wenigen Tagen besucht.

Georg Ratzinger, 2011
Georg Ratzinger war von 1964 bis 1994 Domkapellmeister sowie Leiter der Regensburger Domspatzen. Bildrechte: dpa

Der Bruder des emeritierten Papstes Benedikt XVI., Georg Ratzinger, ist tot. Das teilte der Vatikan am Mittwoch mit.

Der langjährige Leiter der Regensburger Domspatzen wurde 96 Jahre alt. Der ältere der Ratzinger-Brüder galt bereits seit vielen Jahren als schwerkrank. Sein Gesundheitszustand hatte sich zuletzt stark verschlechtert. Benedikt reiste deshalb am 18. Juni überraschend aus Rom zu einem fünftägigen Besuch seines Bruders nach Regensburg. Beide Brüder verbrachten täglich mehrere Stunden miteinander.

Vorwürfe wegen Misshandlung

Georg Ratzinger kam am 15. Januar 1924 in Pleiskirchen bei Altötting zur Welt. Er besuchte das Priesterseminar und wurde 1951 zum Priester geweiht. Danach studierte er an der Münchner Musikhochschule Kirchenmusik, schloss dort 1957 den Meisterkurs ab und wurde dann Chordirektor in Traunstein.

Am 1. Februar 1964 übernahm er den Posten des Domkapellmeisters am Regensburger Dom und wurde damit auch Chef der Regensburger Domspatzen. An deren Spitze stand er bis 1994.

Im Zuge der Aufarbeitung des Missbrauchsskandals der katholischen Kirche gab es auch Vorwürfe gegen Georg Ratzinger. Während dieser davon sprach, allenfalls "Ohrfeigen" an Chorknaben verteilt und sich ab 1980 an das gesetzliche Verbot der Züchtigung gehalten zu haben, soll er nach einem Bericht zu Vorfällen in dem Chor von Kindern als "Schläger" wahrgenommen worden sein. Auch nach 1980 soll er zumindest in Einzelfällen Gewalt angewandt haben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. Juli 2020 | 13:45 Uhr