Versuchte Erpressung Hacker-Angriff auf Düsseldorfer Uniklinik mit Todesfolge

Erpresser haben das IT-System des Düsseldorfer Uniklinikums lahmgelegt. Dabei verwechselten die Hacker offenbar ihr Angriffsziel – mit fatalen Folgen: Eine Patientin starb. Nun wird auch wegen fahrlässiger Tötung ermittelt.

Am Haupteingang zum Universitätsklinikum Düsseldorf fährt ein Krankenwagen vorbei
Haupteingang des Universitätsklinikums Düsseldorf Bildrechte: dpa

Der IT-Ausfall am Düsseldorfer Universitätsklinikum ist nach Angaben der Landesregierung von Hackern verursacht worden, die auf diese Weise Geld erpressen wollten. Demnach verschlüsselten die Täter vergangene Woche 30 Server der Klinik. Auf einem Server wurde ein Erpresserschreiben hinterlassen. Die Erpresser verlangten eine Kontaktaufnahme, eine konkrete Summe nannten sie nicht. Allerdings war die Erpressung an die Universität gerichtet.

Die Uniklinik konnte ohne ihr IT-System eine Notfallpatientin nicht aufnehmen. Sie musste mit Zeitverzögerung in ein anderes Krankenhaus gebracht werden und starb. Die Staatsanwaltschaft ermittelt deshalb nun auch wegen fahrlässiger Tötung.

Verwechslung mit fatalen Folgen

Nach der Hackerattacke nahm die Düsseldorfer Polizei Kontakt zu den Tätern auf und informierte sie, dass sie nicht die Universität, sondern das Uniklinikum attackiert hätten und Menschenleben gefährdeten. Dem Bericht zufolge zogen die Täter daraufhin ihre Erpressung zurück und gaben die verschlüsselten Daten frei.

Nach Einschätzung der Polizei war das Klinikum nur zufällig betroffen. Bei dem Hacker-Angriff wurden nach bisherigen Erkenntnissen keine Daten gestohlen oder gelöscht. Die Hacker nutzten offenbar eine Schwachstelle in einer marktüblichen Software.

Täter abgetaucht 

Vergangenen Donnerstag war das IT-System des Düsseldorfer Universitätsklinikums ausgefallen. Rettungswagen fuhren die große Klinik daraufhin nicht mehr an, Operationen wurden verschoben und geplante Behandlungen abgesagt. Die Uniklinik rechnet  damit, dass es noch einige Zeit dauern wird, bis der Betrieb wieder normal laufe. Die Täter seien nicht mehr erreichbar.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. September 2020 | 12:00 Uhr