Britisches Königshaus Harry und Meghan verlieren königliche Titel

Prinz Harry und seine Frau Meghan werden künftig nicht mehr ihre königlichen Titel benutzen. Das hat der Buckingham Palace am Samstag mitgeteilt. Grund sei, dass die beiden keine Aufgaben mehr für das Königshaus übernähmen.

Prinz Harry und Herzogin Meghan kommen im Rahmen ihrer Dublin-Reise am Flughafen an.
Harry und Meghan ziehen sich von ihren royalen Pflichten zurück. Bildrechte: dpa

Der britische Prinz Harry und seine Frau Meghan sind demnächst keine "Königlichen Hoheiten" mehr. Das geht aus einer Mitteilung des Buckingham Palace vom Samstag hervor.

Keine königlichen Pflichten, keine Gelder

Darin heißt es, der Herzog und die Herzogin von Sussex hätten sich mit der Königlichen Familie geeinigt, dass die beiden im Frühling 2020 von ihren königlichen Pflichten zurücktreten und keine öffentlichen Gelder mehr erhalten würden. Da sie keine Aufgaben mehr für den Palast übernähmen, würden sie ihre HRH-Titel (His/Her Royal Highness - Seine/Ihre Königliche Hoheit) nicht mehr benutzen. Zudem könnten sie die Queen nicht mehr formal vertreten.

Extra-Mitteilung der Queen

Prinz Harray und Meghan, Herzogin von Sussex, mit ihrem Sohn Archie
Harry und Meghan wollen mit Baby Archie ein neues, unabhängiges Leben aufbauen. Bildrechte: imago images/PA Images

In einer Mitteilung von Queen Elizabeth II., das dem Statement aus dem Buckingham Palace vorangestellt ist, heißt es: "Harry, Meghan und Archie werden immer sehr geliebte Mitglieder meiner Familie sein." Sie unterstütze den Wunsch Harrys und Meghans nach einem unabhängigeren Leben und danke den beiden für ihre Arbeit. Sie sei besonders stolz darauf, wie schnell Meghan Teil der Familie geworden sei.

"Meine gesamte Familie hofft, dass die heute getroffene Vereinbarung ihnen erlaubt, sich ein glückliches und friedliches neues Leben aufzubauen", schrieb die Queen.

Rückzugs-Ankündigung kam überraschend

Harry und Meghan hatten vor eineinhalb Wochen überraschend verkündet, dass sie sich weitgehend von ihren royalen Verpflichtungen zurückziehen und finanziell unabhängig werden wollen. Ihre Zeit wollen sie künftig zwischen dem Vereinigten Königreich und Kanada aufteilen.

Die Ankündigung hatte für erheblichen Wirbel gesorgt, vor allem auch, da sie nicht mit der Königsfamilie abgestimmt war. Am Montag hatte dazu ein Krisengipfel der britischen Königsfamilie auf dem Landsitz Sandringham stattgefunden.

Paar will Gelder für Sanierung Frogmore Cottage zurückzahlen

Prinz Harry and Meghan Markle küssen sich
Harry und Meghan bei ihrer Hochzeit. Bildrechte: Getty Images

Prinz Harry hatte die US-amerikanische Schauspielerin Meghan Markle im Mai 2018 geheiratet. Knapp ein Jahr später wurde der gemeinsame Sohn Archie geboren.

Nach Angaben des Buckingham Palace wird die Familie in Großbritannien weiterhin im Frogmore Cottage auf dem Gelände von Schloss Windsor wohnen bleiben. Sie war im Frühjahr 2019 dort eingezogen. Die Steuergelder, die für die Sanierung des Landhauses flossen, will das Paar demnach zurückzahlen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Januar 2020 | 20:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 18. Januar 2020, 21:40 Uhr

4 Kommentare

part vor 5 Wochen

Sehr anständig und ein Gewinn für den britischen Steuerzahler das die beiden in Selbstachtung nun ihren eigenen Weg gehen möchten weit weg vom Mief des Adels und der Etikette. In Deutschland sind wir nun wieder soweit das ein Nachfahre des Kaisers mit parlamentarischen Geheimverhandlungen bedacht wird ob seiner Restaurationsansprüche.

Atheist vor 5 Wochen

Freut mich!
Da können die beiden aber dennoch mit ihren Freunden den Obams von einer Wohltätigkeitsveranstaltung zu anderen Dingen um Geld zu verdienen.
Harry kann einem leid tun so einer durchtriebenen, eitlen, politischen Person hörig geworden zu sein.

Anhaltiner vor 5 Wochen

BRITISCHES KÖNIGSHAUS-Harry und Meghan verlieren königliche Titel.
Reichen die Temperaturen schon für ein Sommerloch?