Influenza in Mitteldeutschland Mehr Grippe-Fälle als im Vorjahr

Im Vergleich zu 2019 sind seit Beginn der diesjährigen Grippesaison in Mitteldeutschland fast doppelt so viele Menschen an Influenza erkrankt. Die meisten Fälle gibt es in Sachsen. Experten raten auch jetzt noch zur Schutzimpfung.

von Kristin Hansen

Frau liegt mit Grippe im Bett
In Mitteldeutschland gibt es deutlich mehr Grippefälle als 2019. Bildrechte: imago images/PPE

In diesem Winter sind bislang fast doppelt so viele Menschen in Mitteldeutschland an der Virus-Grippe Influenza erkrankt als zum Vorjahreszeitpunkt. Das zeigen die Zahlen der zuständigen Landesämter, die "Hauptsache Gesund" ausgewertet hat. Demnach sind in den Ländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen bis zum 19.01.2020 insgesamt 2.166 Influenza-Fälle nachgewiesen worden. Im gleichen Zeitraum 2019 gab es 1.136 Nachweise. Besonders viele Grippe-Fälle kamen in diesem Jahr in der 3. Kalenderwoche dazu. Fast die Hälfte aller nachgewiesenen Infektionen, 967, wurde in dieser Woche gemeldet. Das Landesuntersuchungsamt Sachsen geht in seinem Wochenbericht deshalb davon aus, dass damit die diesjährige Grippewelle beginnt.

Die meisten Fälle in Sachsen

Grippeviren
Bildrechte: imago/Ikon Images

Die meisten Grippefälle in Mitteldeutschland gab es bislang in Sachsen. Hier wurden seit Saisonbeginn bereits 1.313 Grippe-Fälle nachgewiesen. Das sind 603 mehr als zum Vorjahreszeitpunkt. In Sachsen hat die Influenza zudem bereits ein Todesopfer gefordert: Ende 2019 starb ein 70-jähriger, chronisch lungenkranker Mann an der Virus-Grippe. In Thüringen gab es seit Saisonbeginn 405 Erkrankungen. Im Vorjahr waren es 165. In Sachsen-Anhalt gab es in dieser Saison bisher 448 Grippe-Erkrankte, 2019 waren es zum gleichen Zeitpunkt 261.

Experten raten weiter zur Impfung

Grippeschutzimpfung
Bildrechte: imago images/Ritzau Scanpix

Experten empfehlen, sich jetzt noch gegen die Influenza impfen zu lassen: "Wenn sie es jetzt noch tun, ist das genau der richtige Moment. Jetzt ist erst der Beginn der Welle. Es dauert etwa 14 Tage, um einen vernünftigen Impfschutz aufzubauen. Das heißt, wenn Sie es jetzt tun, haben Sie noch eine Chance auf einen vernünftigen Schutz", sagte Dr. Roswitha Tauchnitz-Hiemisch "Hauptsache Gesund". Sie ist Fachärztin für Mikrobiologie an den Sana Kliniken Leipziger Land in Borna.

Mehr zum Thema

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | Hauptsache Gesund | 23. Januar 2020 | 21:00 Uhr