Farbige Lichteffekte sind an der Orangerie bei einem "Feuerwerk der Lichter" während der Potsdamer Schlössernacht im Park Sanssouci zu sehen.
Bei der Potsdamer Schlössernacht gab es eine große Lasershow. Bildrechte: dpa

Feuerwerksverbot in Städten Ersetzen Lasershows bald Feuerwerke?

Feuerwerk wird im Moment oft und heftig kritisiert: Es sei viel zu laut, es belaste die Umwelt durch Feinstaub und bei Trockenheit sei es sowieso viel zu gefährlich. Die Deutsche Umwelthilfe fordert sogar, private Feuerwerke an Silvester komplett zu verbieten. Auch die Stadt Halle hat sich für das Laternenfest gegen ein Feuerwerk entschieden und bietet stattdessen eine Lasershow. Für Feuerwerker sind das keine leichten Zeiten. Aber profitieren dafür diejenigen, die Lasershows produzieren?

von Theresa Liebig, MDR AKTUELL

Farbige Lichteffekte sind an der Orangerie bei einem "Feuerwerk der Lichter" während der Potsdamer Schlössernacht im Park Sanssouci zu sehen.
Bei der Potsdamer Schlössernacht gab es eine große Lasershow. Bildrechte: dpa

Es knallt und blitzt, es glitzert und Goldregen füllt den Abendhimmel aus. Die Besucher auf einem Dorffest im Kyffhäuser Kreis konnten vor Kurzem ein Feuerwerk erleben, das beinah abgesagt worden wäre, weil es so trocken war.

Feuerwerker Uwe Scheffler ist erleichtert. Er arbeitet seit sechzehn Jahren als Pyrotechniker und freut sich immer über zufriedene Kunden:

Feuerwerk explodiert beim Dresdner Stadtfest über der historischen Altstadtkulisse mit der Frauenkirche (l-r), der Kunstakedmie, dem Ständehaus, der Hofkirche und dem Hausmannsturm.
Beim diesjährigen Stadtfest in Dresden gab es ein Feuerwerk. Bildrechte: dpa

Wenn das Feuerwerk vorbei ist, zum Beispiel auf einer Hochzeit, dann kommt auch die Braut selber, mit Tränen in den Augen auf dich zu und dann weißt du, dass es gut war.

Uwe Scheffler Pyrotechniker

Feuerwerke wegen Trockenheit oft abgesagt

Aber es hat sich was verändert. Einige Besucher, schätzungsweise fünf Prozent, fänden das Feuerwerk inzwischen immer blöd, sagt Scheffler, weil es der Umwelt schade und zu laut sei.

Und er spürt die Auswirkungen der Trockenheit. In den letzten zwei Jahren sei es besonders schlimm gewesen. Im vergangenen Jahr seien mindestens 20 Feuerwerke ausgefallen. "Und dieses Jahr wird es so weitergehen, weil es so trocken ist im Wald oder auf der Wiese," bedauert der Pyrotechniker. "Das Risiko, dass da irgendwas anbrennt, ist zu groß."

Lasershow statt Feuerwerk?

Feuerwerksraketen
Die Deutsche Umwelthilfe fordert, privates Feuerwerk zu verbieten. Bildrechte: imago images / Geisser

Ist des einen Leid des anderen Freud? Viele Veranstalter entscheiden sich im Moment für Lasershows, statt Feuerwerk. Thomas Deiwick entwickelt Lasershows, er ist "Laserist". Das ist die Berufsbezeichnung. Profitiert er von abgesagten Feuerwerken? Das Argument höre er öfter, sagt Deiwick. Gerade seit in den letzten drei, vier Jahren viele Feuerwerke wegen Trockenheit abgesagt worden seien. "Aber insgesamt kann man nicht sagen, dass das überwiegt und dass die Lasershows davon mehr profitieren als vorher."

Vielleicht ändert sich das in Zukunft. Laut Umfrage des Civey Instituts würden knapp 60 Prozent es befürworten, wenn in dicht besiedelten Umgebungen nicht mehr geböllert werden dürfte.

Lasershows erzählen Geschichten

Aber was ist die mögliche Alternative überhaupt? Die Lasershow? Für die braucht es viel Zeit am Computer. Für drei Minuten Spektakel aus Laser, Nebel und Musik braucht Thomas Deiwick etwa einen Monat Zeit zum Programmieren. Das Ergebnis sind Lichtshows, die eine Geschichten erzählen. Vor Kurzem hat er eine Feuerwehrshow entwickelt. Inklusive Tonspur: "Mein Name ist Sankt Florian, Schutzpatron des Feuerwehrmanns. Seit langer Zeit nun schon wache ich über eure Männer, ich erzähle euch davon," schallt es aus den Lautsprechern.

Lasershow bei der XXI. Potsdamer Schlössernacht 2019 im Schlosspark Sanssouci.
Im Schlosspark in Potsdam werden Bilder mit Laser und Licht an die Wände geworfen. Bildrechte: imago images / Future Image

Während die Musik immer dramatischer wird, blitzen Worte auf, gestochen scharf: "Männer, die durchs Feuer gehen." Ein Blitz schlägt in einen Baum ein, Feuerwehrmänner rücken in Schutzkleidung aus. Alles wird durch feine Linien mit einem Lasergerät an die Wand projiziert. Man sieht nur Silhouetten und kann trotzdem die Geschichte erkennen. Das macht für Thomas Deiwick den Reiz aus. Er beobachte, dass die Leute totenstill würden und sich während der Show in einer anderen Welt befänden. Das sei das Tolle daran. Viele hätten so etwas noch nie gesehen, schwärmt Deiwick.

Besser oder schlechter als Feuerwerk finde er die Shows nicht. Beides sei viel Arbeit und Kunst - man solle Feuerwerker und "Laseristen" nicht gegeneinander ausspielen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. August 2019 | 05:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. August 2019, 05:00 Uhr

3 Kommentare

Brandenburger vor 3 Wochen

Also bei uns im Berliner Umland hört man wirklich fast jedes Wochenende private Feuerwerke in der Nachbarschaft, was schnmal ziemlich bei der Nachtruhe stören kann und häufig echt überrtieben wird.

Da wäre ein allgemeines Verbot von privatem Feuerwerk (gibt es das nicht sogar ausserhalb Silvester) eine gute Sache.

Meinetwegen können dann auch gelegentlich Lasershows laufen, Hauptsache das wilde Geböller hört auf.

frank d vor 3 Wochen

Arbeiten ist auch sehr gefährlich, warum lassen wir das nicht einfach sein? Laut ist es ebenfalls. ne Menge feinstaub wird auch erzeugt. Wir lassen uns jetzt mal von den Aktivistwn und ihrer PR Abteilung den öffentlich rechtlichen ernähren. Dann sparen wir uns das alles und die Helden der Moral können mal zeigen was sie so auf Tasche haben

wwdd vor 3 Wochen

Dann wird man eine schöne Pyroshow nur noch im Stadion sehen.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.