Das Parkquartier Mühlholzgasse in Connewitz (Leipzig)
Symbolbild: Im Leipziger Stadtteil Connewitz entstehen derzeit an mehreren Ecken Neubauten. Bildrechte: MDR/Ines Hofmann

Bekennerschreiben aufgetaucht Mitarbeiterin von Immobilienfirma in Leipzig niedergeschlagen

In Leipzig ist eine Mitarbeiterin einer Immobilienfirma in ihrer Wohnung von Unbekannten überfallen und niedergeschlagen worden. Tathergang und ein Bekennerschreiben im Internet sprechen für einen Angriff aus der linken Szene. Leipzigs Oberbürgermeister Jung verurteilte den Überfall mit scharfen Worten. Das Landeskriminalamt nahm die Ermittlungen auf.

Das Parkquartier Mühlholzgasse in Connewitz (Leipzig)
Symbolbild: Im Leipziger Stadtteil Connewitz entstehen derzeit an mehreren Ecken Neubauten. Bildrechte: MDR/Ines Hofmann

In Leipzig ist eine Mitarbeiterin eines Immobilienunternehmens in ihrer Wohnung niederschlagen worden. Wie die Polizei dem MDR bestätigte, ereignete sich der Angriff am Sonntagabend. Zwei vermummte Täter klingelten demnach bei der Frau, drängten sie in ihre Wohnung und traktierten sie mit Faustschlägen ins Gesicht.

Der Polizei zufolge verließen die Täter die Wohnung mit den Worten: "Schöne Grüße aus Connewitz." Das Opfer wurde verletzt und musste vor Ort medizinisch behandelt werden.

Weitere Gewalttaten angedroht

Das Opfer arbeitet für ein Unternehmen, das unter anderem ein Neubauprojekt von Eigentumswohnungen an der Wolfgang-Heinze-Straße im Leipziger Stadtteil Connewitz betreut. Für eine Stellungnahme war das Unternehmen nicht zu erreichen.

In der Nacht zum Montag wurde auf einer linken Internetplattform ein Beitrag veröffentlicht, der als Bekennerschreiben gewertet werden kann. Darin werden unter der Überschrift "Hausbesuch in Leipzig" der Name und die Privatadresse des Opfers genannt sowie ein Bild der Frau verlinkt. In dem Schreiben wird mit weiterer Gewalt gegen Häuser und Autos sowie gegen Mitarbeiter eines Bauprojekts der Immobilienfirma gedroht. 

LKA schaltet sich in Ermittlungen ein

Das sächsische Landeskriminalamt geht nach eigenen Angaben von einem linksextremistisch motivierten Hintergrund aus. Man ermittle wegen gefährlicher Körperverletzung. Die Polizei in Leipzig wertete den Angriff als "neue Qualität linker Gewalt in Leipzig". Sprecher Andeas Loepki sagte dem MDR, der Mythos, dass linke Gewalt per se gut sei und sich nur gegen Dinge oder rechte Personen richte, "ist hiermit wieder einmal widerlegt".

Besondere Schutzmaßnahmen sind Loepki zufolge nicht geplant. Die Polizei sei schon nicht in der Lage, alle Baustellen in Leipzig dauerhaft zu bewachen. Jetzt noch Personen zu schützen, die mit umstrittenen Bauprojekten zu tun hätten, sei "schlicht illusorisch".

OB Jung: Rechtsstaat muss sich auch gegen linke Gewalt durchsetzen

Zu dem Überfall auf die Prokuristin der Wassermühle Immobilien GmbH und dem Bekennerschreiben erklärte Oberbürgermeister Burkhard Jung: "Die Grenze ist überschritten. Die militante linke Szene schreckt auch vor Überfällen auf wehrlose Frauen nicht mehr zurück."

Jung warnte: "Erst brennen Barrikaden und Mülltonnen, dann werden Wehrlose angegriffen – der Weg zum politischen Mord ist nicht mehr weit, wenn der Rechtsstaat nicht mit allen Mitteln und aller Konsequenz eingreift."

OBM Leipzig Burkhard Jung Städtetag
Leipziger Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) Bildrechte: dpa

Wir müssen aufpassen, dass wir in der aktuellen Debatte um den rechten Terror den Linksextremismus und seine Menschenverachtung, die dem der Rechten nicht nachsteht, nicht aus dem Blick verlieren.

Burkhard Jung

Innenminister: Werden keine rechtsfreie Räume dulden

Aus dem sächsischen Innenministerium hieß es, man werde sich am Freitag mit dem Leipziger Oberbürgermeister Jung und der Leipziger Polizeiführung in Dresden treffen, um das "weitere Vorgehen gegen den Linksextremismus in Leipzig zu besprechen". Innenminister Roland Wöller sagte, man müsse bei der Gewalttat gegen die Immobilienmitarbeiterin von einem "linksextremistischen Hintergrund" ausgehen. Es sei unfassbar, "mit welch widerwärtiger Gewaltbereitschaft inzwischen offensichtlich politisch motivierte Straftäter versuchen, ihre Interessen durchzusetzen und dabei Menschenleben gefährden".

Roland Wöller (CDU), Innenminister von Sachsen
Sächsischer Innenminister Roland Wöller Bildrechte: dpa

Wir werden in Sachsen und insbesondere in Leipzig keine rechtsfreien Räume dulden und den Rechtsstaat weiter konsequent durchsetzen.

Roland Wöller

Wiederholt Gewaltaktionen gegen Gentrifizierung

Zuletzt hatte es in Leipzig mehrfach Brandanschläge auf Baukräne gegeben, die ebenfalls Tätern aus dem linken Spektrum zugeordnet werden. Erst vergangene Woche hatte es ein Krisengespräch dazu mit Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer, Innenminister Roland Wöller (beide CDU) sowie Spitzenvertretern von Verfassungsschutz und Polizei gegeben.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. November 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. November 2019, 13:36 Uhr