Beauty-Tipps Mit Gesichtsyoga frisch und entspannt ins neue Jahr

Gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit ist man im Alltag gestresst. Doch jetzt, wenn das Jahr zu Ende geht, sollten Sie sich öfter eine kleine Auszeit können. Entspannen Sie sich mit kleinen Entspannungsritualen. Haben Sie schon mal was von Gesichtsyoga gehört? Beauty-Expertin Tina Pfau zeigt Ihnen, was dahinter steckt.

Faltenfrei und Spaß dabei?

Damit unser Körper schön straff und fest wird, schenken wir den Muskeln an Armen oder Bauch viel Aufmerksamkeit. Wir gehen ins Fitnessstudio oder machen Übungen zu Hause. Aber warum trainiert man nicht die Muskeln im Gesicht, wenn wir wollen, dass die Haut dort straff wird und bleibt? Insgesamt 26 Muskelstränge helfen dem Gesicht bei der Mimik und beim Kauen.

Tipp Auch wenn es einfach aussieht, die Übungen haben es in sich. Muskelkater ist vorprogrammiert. Denn die Muskulatur wird mithilfe von Anspannung nach oben gezogen, dadurch verschwinden leichte Mimikfalten. Einen kleinen Haken gibt es aber: Sie müssen das Gesichtsyoga regelmäßig praktizieren. Täglich 15 bis 30 Minuten sollten es schon sein. Jede Übung sollten Sie 5 bis 10 Sekunden halten. Nach jeder Übung können Sie eine kurze Pause einlegen, bevor Sie die Übungen wiederholen, gern insgesamt 10 Mal bis es zur nächsten Übungen geht.

Stattdessen kauft man unzählige Cremes und hofft auf eine pralle Haut. Viele Stars schwören mittlerweile auf die lustig aussehenden Übungen für eine glatte Haut und ein strahlendes Aussehen. Gesichtsyoga macht Spaß, durchblutet das Gesicht und soll bei regelmäßiger Anwendung auch gegen Falten helfen. Beauty-Expertin Tina Pfau zeigt, worauf es dabei ankommt.

Übung 1: Für einen entspannten Mundbereich

Formen Sie Ihre Lippen zu einem schönen, großen Schnabel. Lassen Sie die Lippen ruhig geöffnet, anders als bei einem Kussmund. Wichtig ist, dass der Bereich unter den Mundwinkeln angespannt wird. Sie werden merken, dass das gar nicht so leicht ist. Das bedarf etwas Übung und Konzentration. Gerade die Muskulatur im Wangen- und Mundbereich wird dadurch angesprochen und auch die lästigen Nasolabialfalten sollen zumindest gemildert werden.

Eine junge Frau beim Gesichtsyoga
Bildrechte: MDR / Sabine Schön

Übung 2: Gegen hängende Mundwinkel

Zuerst sollten Sie lächeln. Danach bringen Sie Ihre Zeigefinger und Daumen zusammen, sodass diese einen Kreis bilden. Nun drücken Sie die Finger auf die Wangen, spannen die Muskulatur an und schieben die Finger leicht nach oben. Mit der Muskulatur immer eine leichte Gegenspannung aufbauen.

Eine junge Frau beim Gesichtsyoga
Bildrechte: MDR / Sabine Schön

Übung 3: Gegen Krähenfüße rund um die Augen

Bei dieser Übung darf sich die Stirn nicht bewegen, denn wir wollen nur die Muskeln unter den Augen einsetzen. Deshalb müssen Sie sie mit den Händen "festhalten". Nun spannen sie den Bereich unter den Augen an. Das ist gar nicht so einfach. Stellen Sie sich aber vor, Sie wollen die Augen schließen, benutzen dafür aber nur Ihre unteren Lider.

Eine junge Frau beim Gesichtsyoga
Bildrechte: MDR / Sabine Schön

Mehr Beauty

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 14. Dezember 2020 | 17:00 Uhr