Haarpflege Haare pflegen: Diese Fehler sollten Sie vermeiden

Fettender Ansatz und trockene Spitzen adé: Friseurmeister Sven Hentschel verrät, was Sie Ihren Haaren Gutes tun können und welche Fehler es bei der Haarpflege unbedingt zu vermeiden gilt.

Frau unter der Dusche bei der Haarwäsche
Bildrechte: Colourbox.de

Oft wird für eine schlappe Mähne die tägliche Stylingroutine, ein schnell fettender Ansatz oder der falsche Friseur verantwortlich gemacht. Doch die Ursachen liegen oft woanders, weiß der Leipziger Friseurmeister Sven Hentschel.

Das Haarewaschen-Einmaleins

So sollte schon die Wasserhärte beachtet werden. Ist das Wasser sehr hart und kalkhaltig, brauchen Sie ein Shampoo mit viel Pflegeanteil: Das leicht basische Wasser lässt die Schuppenschicht des Haares abstehen und mehr "fitzen". Ist das Wasser zu weich, pflegt es zwar, aber man bekommt kein Volumen ins Haar. Hier empfiehlt der Experte eher wenig pflegende Produkte z.B. Volumenshampoo.

Tipp: Shampoo nach individuellen Bedürfnissen auswählen

Oft wird Shampoo nach dem Duft oder der ansprechenden Verpackung ausgewählt. Dieser Fehler ist fatal, aber leicht zu beheben. Dass es so viele Arten von Haarwaschmitteln gibt, hat einen Grund. Jedes Haar ist anders und hat auch einen anderen Anspruch an Shampoo und Co.

Tenside trocknen Haarspitzen aus

Feines Haar braucht eher Aufbaustoffe, coloriertes Haar dagegen viel pflegende Inhaltsstoffe, um die durch Farbchemikalien entstandenen Schäden am Haar wieder zu reparieren. Und wer naturgelockt ist, sollte komplett auf Tenside verzichten, denn die trocknen die offene Struktur in den Haarlängen noch zusätzlich aus.

Haare waschen: Nicht zu oft!

Generell sollten die Haare nicht zu oft gewaschen werden – eine allgemein gültige Regel gebe es aber nicht, so Sven Hentschel. Entscheidend sei der eigene Wohlfühlfaktor.

Tipp: Drei-Tages-Waschroutine

Der natürliche Schutzmantel von Haar und Kopfhaut sollte nicht zu oft angegriffen werden. Ich rate meinen Gästen zu einer Waschroutine von drei Tagen. Kleine Helfer hierbei sind Trockenshampoos zur Überbrückung und mitreinigende Conditioner. Diese enthalten Tenside und können zusätzlich zur Pflege auch sanft reinigen.

Nachhaltige Waschmethoden vorsichtig testen

Frau unter der Dusche bei der Haarwäsche
Bildrechte: Colourbox.de

Nachhaltige Reinigungsmethoden, z.B. das Haar ohne Shampoo und nur mit klarem Wasser spülen, auf dem Vormarsch. Ebenso im Trend: Haarseifen, Mehl und Brennnesselshampoos. Wer solche Mittel ausprobieren möchte, dem rät Sven Hentschel, die Haare zu beobachten. So lasse sich ein persönlicher Favorit finden und feststellen, wo das Haar und Frisurenverhalten optimal seien.

Fokus auf den Haaransatz

Beim Shampoonieren sollte man sich auf den Haaransatz konzentrieren, ohne zu fest die Kopfhaut zu massieren. Zuviel Produkt in den Haarlängen trocknet zusätzlich aus und führt zu Haarbruch. Eine stark angeregte Kopfhaut hingegen produziert mehr Talg als üblich und fettet so schneller nach.

Auch beim Auswaschen könne einiges schief gehen, mahnt der Experte. Das Shampoo sollte restlos und mit der richtigen Wassertemperatur ausgespült werden.

Tipp fürs Ausspülen: Je kälter, desto besser

Es gilt: Je kälter, desto besser – und wer das nicht aushält, sollte wenigstens lauwarmes Wasser nehmen. Das vermeidet das Aufrauen der Schuppenschicht und versiegelt das Haar für mehr Glanz.

Pflege nach dem Waschen – ja oder nein?

Natürlich Ja! Haare sind nach dem Waschen extrem sensibel und sollten immer mit Conditioner (für normales und strapaziertes Haar) oder Leave-in-Conditioner (sind leichter und bleiben im Haar) nachbehandelt werden. Damit können Knoten beim Auskämmen verhindert werden. Außerdem versiegelt Conditioner die oberste Haarschicht, was das Bruchrisiko und Austrocknen minimiert.

Tipp: Pflege nur in die Spitzen auftragen

Pflegeprodukte nie am Haaransatz auftragen, denn der ist meist gesund und würde so schneller fetten.

Todsünde: Trockenrubbeln!

Das Haar nach dem Waschen trocken zu rubbeln sei ein "Todsünde" für eine schöne und gesund glänzende Mähne, sagt der Experte. Ein raues Handtuch habe auf das nasse und sensible Haar die Wirkung eines Reibeisens und könne die Struktur schädigen. Hentschel empfiehlt, das Haar nur auszudrücken.

Ähnliches gelte fürs Kämmen. Der Experte rät zu Behutsamkeit, um das Haar nicht zu schädigen und auszuleiern. Wer ruppig kämmt, raubt dem Haar Volumen und Sprungkraft.

Tipp: Nie mit nassem Haar ins Bett!

Hier erwartet uns am Morgen eine zerzauste und verknotete Walle-Mähne. Wird das Haar am Morgen danach gekämmt und gestylt, entsteht ganz schnell Haarbruch.

Tipp: Keine straffen Haargummis in nassem Haar verwenden

Verwenden Sie Spiralbänder oder Tücher, aber bitte keinen straffen Haargummi. Das gibt nicht nur einen unschönen Knick, die Haare reißen auch schnell aus.

Tipp: Hitzeschutz beim Styling

Sie nutzen Föhn, Lockenstab und Glätteisen? Dann sollten Sie dafür sorgen, dass alle Haarpartien mit einem guten Hitzeschutz benetzt werden. Das beugt Spliss, Bruch und extremem Austrocknen vor.

Feuchtigkeitspflege und Haarkuren nur in Maßen

Hier gilt: Weniger ist mehr. Wer zu viele Pflegeprodukte benutzt, riskiert schnell fettende, herunterhängende Haare und büßt Volumen ein. Hentschel empfiehlt Haselnuss große Portionen, die in die Haarspitzen eingearbeitet werden und sich am besten bei feuchter Wärme entwickeln können – etwa in der Badewanne oder Sauna. Die Pflege mit kaltem bis lauwarmem Wasser und eventuell noch mit einem Spritzer Obstessig gründlich ausspülen.

Festiger, Styling- und Haarsprays

Wer Halt und Volumen mag, sollte auf jeden Fall ein Verdicker-, Volumen- oder Ansatzspray für ein optimales Ergebnis verwenden. Aufgetragen wird das Produkt vom Haaransatz bis in die Spitzen. Für volle und definierte Naturlocken empfiehlt der Experte ein Lockenfluid oder Schaumfestiger.

Wer Haarspray oder Haarlack verwendet, sollte mindestens 30 cm Abstand vom Kopf halten. Wer zu oft zu viel Spray benutzt, riskiert brechende Haare beim Auskämmen oder unauswaschbare Rückstände, die das Haar matt und stumpf aussehen lassen und sogar als gräulicher Film sichtbar sein können.

Mehr Frisuren

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 29. Juni 2020 | 17:00 Uhr