Haare stylen Das richtige Stylingprodukt für jede Frisur

Haarspray, Gel oder Wachs: Stylingprodukte geben der Frisur den nötigen Halt und den letzten Schliff. Welche Produkte zu welchem Haartyp passen und wie sie richtig angewendet werden, erklärt Starfriseur Sven Hentschel.

Symbolbild - Frau macht sich die Haare due Haare schön
Bildrechte: imago/Panthermedia

Tipps und Tricks, damit die Frisur sitzt

Wer kennt das nicht, man steht vor dem Einkaufsregal und ist überwältigt von der Vielfalt von Produkten wie Wachs, Gel, Pommade, Schaum, Puder und Spray. Doch nicht jedes Produkt passt zu jeder Frisur und jedem Haartyp.

Grundsätzlich gilt: was Sie zum Stylen des eigenen Haares brauchen, hängt von Haarlänge, Haarstruktur, Spannkraft und Wunschfrisur ab. Profi Sven Hentschel empfiehlt, sich mit seinem Friseur zu beraten, da der oft fachlicher und realistischer einschätzt.

Ein Paar schauen sich ihre Haare in einem Spiegel an
Bildrechte: imago images/PhotoAlto

Wird es ein Kauf in Drogerie oder Supermarkt, sollte die Produktbeschreibung aufmerksam gelesen werden. Zu beachten sind, für welches Haar und welche Frisur das Produkt geeignet ist, die Haltbarkeit und Art der Anwendung. Produkte in Salonqualität sind meist die bessere Wahl. Sie bieten durch hochwertigere und konzentrierte Inhaltsstoffe mehr Anwendungen und sind oft leichter zu handhaben.

Festiger (im feuchten Haar anzuwenden)

Flüssige Volumenfestiger

Diese Festiger legen einen stabilisierenden Film auf die Haaroberfläche, um Kämmbarkeit, Elastizität und Formgebung zu verbessern. Für Sven Hentschel das Non plus ultra was Festiger angeht. Der Friseurmeister verwendet tendenziell mittlere Festigungsgrade, um ziepen und verkleben zu vermeiden und ausreichend Halt zu geben. Festiger sind grundsätzlich für alle Haarlängen, aber eher für feines Haar geeignet. Bei sehr starkem Haar ist die Haltbarkeit eher gering.

Schaumfestiger

Für Lockenfrisuren sehr gut geeignet, da der Haarschaum die Struktur etwas griffiger macht und die einzelne Lockenpartie schön kompakt und gebündelt fällt. Aufgepeppt mit UV-Filter, Farb- und Hitzeschutz eignet er sich auch für andere Haartypen und kann sogar bei wenig Zeit ins trockene Haar geknetet werden. Sieht kurz angefönt super stylisch aus.

Haargel

Eher das Produkt für "unzerstörbar". Es akzentuiert einzelne Strähnen und klebt die Haare beim Trocknen fest zusammen. Um einen Nass-Effekt zu erzielen, wird das Gel nach dem Haare waschen ins feuchte Haar eingearbeitet und an der Luft getrocknet. Für mich ein Produkt für starkes oder lockiges Haar, da hier mehr Feuchtigkeit gebraucht wird. Feines Haar wirkt optisch noch dünner und transparenter, da die einzelnen Strähnen mehr Licht durchlassen und die Kopfhaut sichtbar wird.

Alles fürs trockene Haar

Haarwachs

Durch seine Bestandteile wie Pflanzen- und Mineralfette bleibt Wachs oft gut formbar und bändigt auch die widerspenstigste Strähne. Auch verleiht es gerade bei Trendstyles eine gute Struktur und die Frisur sieht "undone" aus. Nachteil: Wachs beschwert das Haar (bei feinem Haar nicht zu empfehlen) und lässt sich schwer auskämmen oder auswaschen.

Haarpuder und Trockenshampoo

Die "Neuzeitstyler" absorbieren Feuchtigkeit und Fett und sind somit hervorragend zum Auffrischen der Frisur geeignet. Trockenshampoo macht bei leichtem Halt nur etwas griffiger und beschwert nicht. Volumenpuder dagegen sollte sehr sparsam nur am Oberkopf angewendet werden. Es festigt stark und kann so auch leichter verkleben. Beide Produkte helfen super bei Flecht- oder Hochsteckfrisuren.

Mattpasten

Cool bei strukturierten Kurzhaarfrisuren, da sie ein Mix aus Gel und Wachs sind. Die Haare bleiben die ganze Zeit modellierbar, wirken matt und zaubern so einen lässigen Surfer-Look.

Haarspray und Haarlack

Was ist eigentlich der Unterschied? Haarspray gibt Halt und Glanz und eignet sich für alle Haartypen. Das gibt es in verschiedenen Festigerstufen.

Haarlack fixiert extrem und lässt sich, einmal aufgesprüht, kaum mehr bearbeiten. Beide Produkte sollten vor Sonne, Wind und Regen schützen. Der Aufsprühabstand zum Haar sollte mindestens 30 cm betragen und die Frisur darf sich auch noch bewegen.

Und die Männer?

Symbolfoto - Ein Männermodel bekommt die Haare frisiert.
Bildrechte: imago images / Westend61

Auch hier ist die Produktpalette riesig. Doch weniger ist mehr. Männer nutzen nicht nur das Duschgel gern gleich als Shampoo, sie verwenden meist auch nur ein Stylingprodukt.

Haargel (Nass-Look) und Mattpaste für den "Strukturstrubel" sind ganz klar die Favoriten. Pomade und Stylingcremes nutzen meist Männer mit viel Naturvolumen. Denn das wird so etwas beruhigt und in Form gehalten. Auch Langhaarträger finden diese eher leichten Produkte toll.

Mehr zum Thema Haare und Frisuren

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 30. März 2020 | 17:00 Uhr