Ein kleines Fenster in einer Zellentür gewährt einen Einblick in eine Gefängniszelle.
Der Häftling ist tot im Gefängnis gefunden worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Mörder von 15-jähriger Mia aus Kandel tot

Der Mörder der 15 Jahre alten Mia aus Kandel ist tot in seiner Zelle gefunden worden. Das teilten Polizei und Staatsanwaltschaft mit. Die Tat kurz nach Weihnachten 2017 hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt.

Ein kleines Fenster in einer Zellentür gewährt einen Einblick in eine Gefängniszelle.
Der Häftling ist tot im Gefängnis gefunden worden. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

Der verurteilte Mörder der 15 jahre alten Mia aus Kandel ist tot in seiner Zelle gefunden worden. Wie Polizei und Staatsanwaltschaft mitteilten, hat sich der mutmaßlich aus Afghanistan stammende Mann in der Jugendstrafanstalt Schifferstadt selbst getötet. Hinweise auf Fremdeinwirkung gebe es keine. Eine Obduktion und weitere Ermittlungen soll nun die genaueren Todesumstände klären.

Der Fall hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. Der Mann hatte kurz nach Weihnachten 2017 im rheinland-pfälzischen Kandel seine frühere Freundin in einem Drogeriemarkt angegriffen. Die Schülerin starb durch einen Stich ins Herz. Als Motiv für die Tat nahm die Staatsanwaltschaft Eifersucht und Rache für die wenige Wochen zurückliegende Trennung an. Anfang September 2018 war er zu acht Jahren und sechs Monaten Haft nach Jugendstrafrecht verurteilt worden.

Diskussion um Altersfeststellung

Der Fall hatte eine Diskussion um die Altersfeststellung von jungen Flüchtlingen angefacht. Der junge Mann war in Deutschland als unbegleiteter minderjähriger Flüchtling aufgenommen und betreut worden. Er hatte sein Alter mit 15 Jahren angegeben. Nach der Tat wurde daran gezweifelt. Ein Gutachter der Staatsanwaltschaft kam zu dem Schluss, dass er zum Zeitpunkt der Tat mindestens 17 Jahre und sechs Monate, wahrscheinlich aber schon 20 Jahre alt war.

Sie haben suizidale Gedanken oder eine persönliche Krise? Sie haben suizidale Gedanken oder eine persönliche Krise? Die Telefonseelsorge hilft Ihnen! Sie können jederzeit kostenlos anrufen:
0 800 111 0 111
0 800 111 0 222
0 800 116 123.

Auf der Webseite www.telefonseelsorge.de finden Sie weitere Hilfsangebote, etwa per E-Mail oder im Chat.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. Oktober 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Oktober 2019, 13:27 Uhr