Ein wegen Mordes angeklagter Marokkaner (vorne M) steht zu Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal im Landgericht Bayreuth zwischen seinem Anwalt (r) und einem Übersetzer
Der wegen Mordes verurteilte marokkanische Lkw-Fahrer vor Gericht in Bayreuth. Bildrechte: dpa

Keine Rechtsmittel eingelegt Urteil im Fall der ermordeten Tramperin Sophia rechtskräftig

Das Urteil im Fall der getöteten Leipziger Studentin Sophia ist rechtskräftig. Der aus Marokko stammende Lkw-Fahrer hat keine Rechtsmittel gegen die Verurteilung wegen Mordes eingelegt.

Ein wegen Mordes angeklagter Marokkaner (vorne M) steht zu Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal im Landgericht Bayreuth zwischen seinem Anwalt (r) und einem Übersetzer
Der wegen Mordes verurteilte marokkanische Lkw-Fahrer vor Gericht in Bayreuth. Bildrechte: dpa

Das Urteil gegen den Mörder der aus Leipzig gestarteten Tramperin Sophia ist rechtskräftig. Das Landgericht Bayreuth teilte mit, bis zum Ende der Frist habe keiner der Verfahrensbeteiligten Rechtsmittel eingelegt. Dadurch sei nun Rechtskraft eingetreten.

Kein Sexualverbrechen

Das Bayreuther Landgericht hatte einen aus Marokko stammenden Lkw-Fahrer für schuldig befunden, die 28-jährige Studentin im Juni vergangenen Jahres im Streit niedergeschlagen und schwer verletzt zu haben.

Wenig später erschlug er die zu der Zeit noch lebende junge Frau mit weiteren Schlägen - damit lag das Mordmotiv der Verdeckung der vorhergehenden Körperverletzung vor. Das ursprünglich angenommene Mordmotiv eines Sexualdelikts ließ sich nicht belegen.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | KRIPO LIVE | 22. September 2019 | 19:50 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. September 2019, 10:48 Uhr