Starker Rauch bei einem Osterfeuer
Osterfeuer sind aus Sicht von Umwelt- und Tierschützern eine Gefahr für die Natur. Bildrechte: dpa

Brauch Nabu: Osterfeuer schaden Umwelt und Tieren

In vielen Orten in Deutschland gehören Osterfeuer zur Tradition. Doch Umwelt- und Tierschützer sehen den Brauch kritisch. Sie warnen vor einer Gefahr für die Natur, unter anderem für kleine Tiere wie Mäuse und Igel.

Starker Rauch bei einem Osterfeuer
Osterfeuer sind aus Sicht von Umwelt- und Tierschützern eine Gefahr für die Natur. Bildrechte: dpa

Der Naturschutzbund Deutschland hat angeregt, den Brauch der Osterfeuer zu überdenken. Eine Sprecherin des Nabu sagte, Osterfeuer seien eine Belastung für die Umwelt. Die Feuer verschmutzten die Luft mit Feinstaub. Das sei schlecht für die Vögel.

Zudem würden sich Mäuse und Igel in den aufgeschichteten Holzhaufen einnisten. Wenn das Holz vor dem Anzünden nicht umgeschichtet werde, könnten die Tiere verbrennen.

Tierschutzbeauftragte plädiert für Verzicht

Ähnlich argumentiert Niedersachsens Tierschutzbeauftragte Michaela Dämmrich. Sie sagte, die Feuer beeinträchtigten Natur, Umwelt und wildlebende Tiere. Neben Mäusen und Igeln könnten auch Kröten und Insekten verbrannt werden. Zudem seien Osterfeuer an vielen Orten der Grund dafür, dass die Feinstaubgrenzwerte überschritten würden.

Dämmrich zufolge sollte deshalb auf private Osterfeuer verzichtet werden. Auch Gemeinden sollten über Alternativen zu einem öffentlichen Osterfeuer nachdenken.

Gefahr von Landschaftsbränden

Der Feuer-Experte Johann Georg Goldammer vom Zentrum für globale Waldbrand-Überwachung in Freiburg (Global Fire Monitoring Center) warnt in diesem Jahr aus einem anderen Grund vor Osterfeuern.

Er verweist angesichts der Trockenheit auf die hohe Gefahr von Landschaftsbränden. Goldammer sagte, Funkenflug könne tückisch sein. Er begrüßte deshalb, dass in vielen Kommunen in Ostdeutschland die Osterfeuer abgesagt wurden, darunter auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Osterfeuer haben lange Tradition

Die Tradition der Osterfeuer geht auf einen heidnischen Brauch zurück. Damit wurde der Winter verabschiedet und der Frühling begrüßt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. April 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. April 2019, 07:58 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

32 Kommentare

20.04.2019 15:37 Hans Dampf 32

Also ich freue mich schon auf das nächste Osterfeuer, oder Halloweenfeuer oder zur Sommersonnenwende oder zur Weihnachtsbaum Verbrennung. Bei uns im Dorf sind sie nämlich noch alle normal.

20.04.2019 13:32 Norbert NRW 31

@22 Danke erst mal, aber man muss sich diesen Schwachsinn mal vor Augen führen. Sowas geht nur bei uns, alle anderen schütteln nur noch den Kopf wie wir uns hier verbiegen und verdrehen lassen. Und keiner dieser Öko Deppen merkt eigentlich wie Sie benutzt werden von NABU und DUH diese "Vereine" oder was auch immer sind Gelddruckmaschinen. Saurer Regen, Ozon Loch, alles bis zum Exxess durchgekaut und was ist daraus geworden ? Ca.30% mehr Baumbestand, das Loch ist angeblich dicht, und jetzt jagen wir wieder ne komplette Klima Sau durchs Dorf. Nur weil ne 16 jährige Schwedin keinen Bock mehr hat, wer richtig zuhört müsste merken wieviel hohle Phrasen da gekloppt werden und unsere Biotonnen aus dem BT tanzen da herum wie ums goldenen Kalb.

[Lieber Nutzer,

Zur Einordnung: Dass das Ozon-Loch kleiner wird, hängt damit zusammen, dass weltweit der Einsatz von FCKW streng reguliert wurde. In der Folge dieser Klimaschutzmaßnahme konnte sich die Ozonschicht regenerieren.

Dass saurer Regen kein großes Problem mehr in unserer Region darstellt, liegt in der Verwendung schwefelarmer Treibstoffe begründet.

Beste Grüße

Ihre MDR.de-Redaktion]

20.04.2019 08:41 Hans 30

Man muss nur die Ereignisse im Bucher Brack im Jahr 2013 und die Rolle des NABU betrachten!

20.04.2019 08:38 Hans 29

Es wird Zeit, dass die "Menschen aus der Mitte der Gesellschaft" klare Kante und Haltung zeigen, um den gesunden Menschenverstand wieder einziehen zu lassen!

20.04.2019 06:50 Tom 28

Mäuse und Igel machen sich vom Acker sobald sie ungewohnten Lärm oder Geräusche hören, und wenn es heiß wird und nach Rauch riecht dann erst recht. Igel halten bis März Winterschlaf, dürften also jetzt auch wieder mobil sein. Vögel sind nicht so blöd und nisten in einem Holzhaufen. Als Landwirt kenne ich die Verhältnisse und lasse mir da nicht reinreden , schon gar nicht von Schreibtisch-Gärtnern.

20.04.2019 00:11 Anton 27

@18 Normalo - ich weiß nur, daß wer Christ ist, der feiert Karfreitag und legt Osterfeuer. Mehr brauche ich nicht zu wissen.

19.04.2019 23:26 Gr 26

@20: keine Sorge, Sie brauchen sich darum nicht zu scheren. Und nun Schaum abwischen....

19.04.2019 22:29 Ulf 25

Es wäre zumindest gut, wenn man die solche Feuer auf eine gewisse Größe beschränken würde. Es müssen keine riesigen Feuer sein, die tagelang noch nachqualmen und die in erster Linie dazu genutzt werden, um Gartenabfälle zu verbrennen.

19.04.2019 21:25 Barthel Wenzel 24

Osterfeuer hin oder her. Seit wann sind Schädlinge wie Mäuse schützenswert?

19.04.2019 20:59 Auf der Sonnenseite des Lebens 23

es ist ja nicht nur der Igel der sich nicht wehren kann.

Könnt ihr euch eigentlich vorstellen wieviele Insekten durch das Feuer angezogen werden und Qualvoll verbrennen?

Ich kann euch nicht verstehen, für eine Stunde Spaß mit Feuer und Alkohol, so nachhaltig die Natur/unser Ökosystem zu schädigen!