Autoreifen liegen gestapelt auf dem Hof eines Reifenhändlers.
Eine neue europaweit einheitliche Kennzeichnung soll Autofahrern künftig dabei helfen, beim Kauf neuer Autoreifen Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen. Bildrechte: dpa

EU-weite Verordnung Neue Kennzeichnung soll Reifen-Kauf erleichtern

Kraftstoff-Effizienz, Rutschfestigkeit und Rollgeräusche - eine neue europaweit einheitliche Kennzeichnung soll Autofahrern künftig beim Kauf neuer Autoreifen helfen. Sie sollen so Geld sparen und die Umwelt schonen.

Autoreifen liegen gestapelt auf dem Hof eines Reifenhändlers.
Eine neue europaweit einheitliche Kennzeichnung soll Autofahrern künftig dabei helfen, beim Kauf neuer Autoreifen Geld zu sparen und die Umwelt zu schonen. Bildrechte: dpa

Autofahrer sollen bei der Auswahl neuer Autoreifen künftig Hilfe durch eine neue europaweit einheitliche Kennzeichnung erhalten. Ab 2021 sollen Reifen beim Verkauf in der EU entsprechend ihrer Kraftstoff-Effizienz, Rutschfestigkeit bei Nässe und Rollgeräusche einheitlich gekennzeichnet werden.

Kennzeichnung sichtbarer und genauer

Die EU-Kommission und Europaparlament verständigten sich darauf, die bereits bestehende Kennzeichnung auf Autoreifen sichtbar und genauer zu machen. Neue Vorgaben sollen zudem dafür sorgen, dass der Markt überwacht und die Regeln durchgesetzt werden.

Optisch soll die Kennzeichnung ähnlich aussehen, wie das geläufige EU-Energielabel, das eine Farbabstufung von grün bis rot nutzt.

Geld sparen und Umwelt schonen

Die neue Kennzeichnung soll helfen, das Klima zu schonen und den Geldbeutel der Autofahrer zu entlasten. So soll die Kennzeichnung den Rollwiderstand der Reifen genauer beschreiben.

Dieser ist nach Angaben der EU-Kommission für 20 bis 30 Prozent des Spritverbrauchs zuständig. Würden Reifen mit niedrigem Rollwiderstand genutzt, verbrauche der Wagen weniger Benzin oder Diesel. Zudem gingen die Schadstoffemission zurück.

Regelung zur Sicherheit bei Schnee nicht verbindlich

Angaben zur Sicherheit der Reifen bei Schnee und Eis werden demnach ebenfalls einheitlich geregelt, müssen aber nicht verpflichtend angegeben werden.

Der jetzt vereinbarte Kompromiss muss noch formal vom Europarlament und den EU-Ländern gebilligt werden, bevor er am 1. Mai 2021 wirksam werden kann.

Bisherige Kennzeichnung nicht durchgesetzt

Bereits jetzt ist die Kennzeichnung von Autoreifen EU-weit geregelt. Eine Überprüfung ergab aber, dass die bisherige Verordnung nicht ausreichend durchgesetzt wird und die Sichtbarkeit der Kennzeichnung mangelhaft ist. Die bisherigen Regelungen gelten zudem nicht für Lastwagen und Busse.

Dieses Thema im Programm: MDR um 4 | 14. März 2018 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. November 2019, 16:59 Uhr

1 Kommentar

wer auch immer vor 3 Wochen

Erst einmal sollten alle Altreifen geprüft und runderneuert werden. Deren Qualität und Eigenschaften stehen einem Neuheiten in nichts nach.
60% Kautschuk würde gespart, ebenso die Entsorgung, zu meist verbrennen in Zementwerken..
Nachhaltigkeit - das sollten wir ALLE bedenken, kann etwas ändern.