Notre Dame in Paris
Am Dienstag nach dem verheerenden Brand in der Kathedrale sind die Schäden deutlich zu sehen. Bildrechte: imago images/IP3press

Paris Wiederaufbau von Notre-Dame wird Jahre dauern

Sie ist neben dem Eiffelturm das bekannteste Wahrzeichen von Paris: die Kathedrale Notre-Dame. Nach einem verheerenden Brand im Gotteshaus geht es jetzt um dessen Wiederaufbau.

Notre Dame in Paris
Am Dienstag nach dem verheerenden Brand in der Kathedrale sind die Schäden deutlich zu sehen. Bildrechte: imago images/IP3press

Der Wiederaufbau der Kathedrale Notre-Dame in Paris wird nach Ansicht von Experten mehrere Jahre dauern. Der Vorsitzende der Europäischen Vereinigung der Dombaumeister, Wolfgang Zehetner, sagte MDR AKTUELL, man könne in fünf Jahren erreichen, dass man in der Kirche wieder Messen feiere. Danach sei aber sicher noch viel Detail-Arbeit nötig.

Zehetner sagte weiter, es brauche viel Knowhow, um die gotische Kathedrale originalgetreu wiederaufzubauen. Es gebe auf dem Gebiet nur wenige qualifizierte Handwerker.

Domdekan spricht von bis zu sechs Jahren

Der Domdekan der Pariser Kathedrale, Bischof Patrick Chauvet, sagte, das Gotteshaus werde für fünf bis sechs Jahre geschlossen bleiben. Chauvet zufolge ist ein Teil der Kirche durch den Brand "erheblich beeinträchtigt". Es sei noch unklar, wie es für die 67 Angestellten der Kirche weitergehe.

Kultur

Ein Organist spielt eine Orgel in der Kathedrale Notre Dame. 7 min
In diesem Archivfoto von 2013 spielt Philippe Lefebvre, Organist aus Frankreich, eine der Orgeln in der Kathedrale Notre Dame. Bildrechte: dpa

Halles Marktkirchenorganist ist Franzose und tief betroffen vom Brand in Notre-Dame. Er erklärt, wieso die Orgel von Notre Dame das Inferno überstehen konnte.

MDR KLASSIK Mi 17.04.2019 07:10Uhr 07:03 min

https://www.mdr.de/mdr-klassik-radio/klassikthemen/notre-dame-orgel-gespraech-mit-Irenee-Peyrot100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Internationaler Architektenwettbewerb geplant

Für den Wiederaufbau des Wahrzeichens will die französische Regierung einen internationalen Architektenwettbewerb ausschreiben. Premierminister Édouard Philippe sagte in Paris, der künftige Vierungsturm müsse den "Techniken und Herausforderungen unserer Zeit" gewachsen sein.

Er kündigte zudem für die kommende Woche ein neues Gesetz an, das Transparenz im Umgang mit den Spenden sicherstellen soll. Jeder Euro, der für den Wiederaufbau von Notre-Dame eingezahlt werde, werde dafür auch eingesetzt und für nichts anderes, sagte Philippe. In den vergangenen Tagen waren über 800 Millionen Euro an Spenden zusammengekommen – überwiegend aus der Privatwirtschaft.

Ein Turm der Kathedrale Notre Dame in Paris stürzt bei einem Brand ein
Beim Brand stürzte ein Turm aus Holz sowie weite Teile des Daches ein. Auch das war aus Holz. Bildrechte: dpa

Kostbarkeiten gerettet

Die Kathedrale war am Montagabend aus bislang unbekannter Ursache in Brand geraten. Das Feuerwehr hatte erst tags darauf die Flammen vollständig unter Kontrolle. Viele Kostbarkeiten im berühmten Bauwerk konnten gerettet werden.

Zuletzt aktualisiert: 17. April 2019, 21:24 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

18.04.2019 08:41 Bingo 2

Was sagte Macron über den Wiederaufbau von Notre-Dame..."wird noch schöner als vorher "Dummschwätzer", ein Orginal bleibt ein Orginal und eine Kopie ist eine Kopie...

18.04.2019 05:37 Auf der Sonnenseite des Lebens 1

"Für den Wiederaufbau des Wahrzeichens will die französische Regierung einen internationalen Architektenwettbewerb ausschreiben."

Es sollte ein bilateraler Religionsbau im Vordergrund des Wettbewerbs stehen.
Ein Gotteshaus das die zwei größten Weltreligionen vereint, wo neben dem Glockenturm ein Minarett errichtet wird, wo nicht nur die Kirchenglocken die Christen zum Gebet rufen, wo auch ein Muezzin die Gläubigen von Paris/der Welt zum Gebet ruft.

Damit können Grenzen überwunden und Frankreich der Welt zeigen wie weltoffen Frankreich ist.
Mit Deutschland zusammen kann Frau Merkel und Herr Macron eine Botschaft über Grenzen hinweg in die Wert schicken, für ein gemeinsamen zusammenleben ohne politische Grenzen in den Köpfen der Menschen.