Missgeschick Militärparade in Spanien: Fallschirmjäger bleibt hängen

In Madrid ist es bei einer Militärparade zum Nationalfeiertag zu einem Missgeschick gekommen: Ein Fallschirmjäger, der direkt vor König Felipe landen sollte, blieb an einer Straßenlaterne hängen. Während der erfahrene Springer auf Hilfe wartete, klatschten ihm Felipe und andere Mitglieder des Königshauses zur Unterstützung zu.

Fallschirmspringer hängt an Laternenmast während einer Militärparade.
Glück im Unglück: Zwar hat der Fallschirmjäger bei laufender Kamera und vor prominentem Publikum sein Ziel verfehlt, er blieb aber unverletzt. Bildrechte: imago images/Future Image International

Bei der Militärparade zum spanischen Nationalfeiertag ist ein Fallschirmjäger an einer Straßenlaterne hängengeblieben. Der Mann, der bereits mehr als 600 Sprünge absolviert hat, sollte ursprünglich unmittelbar vor König Felipe VI. landen. Während er unverletzt hängend auf Hilfe wartete, klatschten der König und andere Mitglieder der royalen Familie ihm zur Unterstützung zu. Die Parade wurde live im Fernsehen übertragen.

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 13. Oktober 2019 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Oktober 2019, 10:38 Uhr