Öffentlicher Verkehr Bahn will nur noch Züge mit Fahrradplätzen bestellen

Seit Jahren verspricht die Bahn mehr Platz für Fahrräder in Fernzügen. Der neue ICE 4 wird als Standard ein Fahrradabteil haben. Die Deutsche Bahn geht damit nicht über die Mindestvorgabe einer EU-Richtlinie hinaus.

Fahrgäste und Fahrräder im Fahrradabteil eines Zuges
In Regionalzügen und S-Bahnen ist Platz für Reisende und ihre Fahrräder. Bildrechte: imago/Schöning

Radfahrer sollen künftig mehr Möglichkeiten haben, ihr Rad in Fernzügen mitzunehmen. Wie das Bundesverkehrsministerium mitteilte, sollen bis 2025 in 60 Prozent der Züge eine Mitnahmemöglichkeit geschaffen werden. Bisher liegt der Anteil bei 47 Prozent. Ziel sei, dass auf allen Strecken Stellplätze für Fahrräder verfügbar sind, hieß es vom Ministerium.

Wo kann man sein Fahrrad mitnehmen?

Reisende warten neben drei ICE Fernzügen auf einem Bahnsteig im Hauptbahnhof.
ICE-Fernzüge am Hauptbahnhof Leipzig Bildrechte: dpa

Bislang gibt es nur in einem Teil der Fernzüge Platz für Fahrräder: in den rund 180 Intercity-Zügen sowie in 59 ICE-T-Zügen, wo sie nachgerüstet wurden. Bei den ICE-Zügen wird auch künftig nur der ICE 4 ein Fahrradabteil haben. 39 dieser Züge hat die Bahn schon im Bestand, bis 2023 folgen weitere 80 Züge dieser Baureihe. In den ICE-Zügen der Baureihen eins bis drei können Fahrräder aber weiterhin nicht mitgenommen werden. Sie sollen aus Kostengründen auch nicht umgerüstet werden.

ADFC: Bahn reagiert langsam

Im ICE 4 sind acht Fahrradplätze pro Zug vorgesehen. Die Bahn geht damit nicht über die Mindestvorgabe einer EU-Richtlinie hinaus. Vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club hieß es, acht Stellplätze pro Zug seien schon mal "ein guter Anfang". Das habe die Bahn aber schon 2011 zugesagt. Die Umsetzung erfolge "leider in sehr kleinen Schritten".

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 01. November 2019 | 13:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. November 2019, 14:09 Uhr