Angriffe auf Polizisten Krawalle in Frankfurt

In Frankfurt am Main ist es in der Nacht zu Sonntag zu schweren Ausschreitungen gekommen. Als Polizisten bei einer Schlägerei in der Innenstadt eingriffen, wurden sie massiv mit Flaschen beworfen. Mindestens fünf Beamte wurden verletzt.

Scherben von zertrümmerten Scheiben einer Bushaltestelle und umgefallene Mülltonnen liegen vor der Alten Oper am Boden.
Die Bushaltestelle vor der Alten Oper wurde schwer beschädigt. Bildrechte: Hit Radio FFH

In Frankfurt am Main hat es in der Nacht zu Sonntag Ausschreitungen gegeben. Wie die Polizei mitteilte, hatten Hunderte Menschen zunächst friedlich in der Innenstadt gefeiert; gegen 1 Uhr schlug die Stimmung um, und es kam auf dem Opernplatz zu Krawallen.

Ausgangspunkt Schlägerei

Frankfurts Polizeipräsident Gerhard Bereswill sagte auf einer Pressekonferenz am Sonnag, Ausgangspunkt sei eine Schlägerei mit 25 bis 30 Beteiligten gewesen. Polizeibeamte seien einschritten, um zu schlichten und einem Verletzten zu helfen.

Daraufhin seien sie aus einer Menge von etwa 500 bis 800 "Störern" massiv mit Flaschen angegriffen worden. Mindestens fünf Polizisten seien verletzt worden. Zudem gebe es hohe Sachschäden.

Menge johlte bei Attacken

Der Frankfurter Polizeipräsident Gerhard Bereswill nimmt bei einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium Stellung zu den gewalttätigen Krawallen in der Nacht zum Sonntag auf dem Opernplatz der Stadt.
Frankfurts Polizeipräsident Bereswill. Bildrechte: dpa

Bereswill sagte, Hunderte Anwesende hätten jedes Mal gejubelt, wenn eine Flasche die Beamten getroffen habe.

"Von der Qualität, aber auch von der Anzahl ist das etwas, was ich in Frankfurt noch nicht erlebt habe", sagte der Polizeipräsident.

39 Jugendliche festgenommen

Bereswill zufolge wurden 39 Personen im Alter zwischen 17 und 21 Jahren festgenommen. Bei acht von ihnen wurde am Mittag noch abgewogen, ob sie wegen "schweren Landfriedensbruchs" in Untersuchungshaft genommen werden könnten.

Die Krawalle sollen demnach am Montag in einer Sicherheitskonferenz aufgearbeitet werden. Zuletzt hatten schwere Krawalle in Stuttgart bundesweit Aufmerksamkeit erregt. Randalierer hatten Schaufenster zerstört und Geschäfte geplündert.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Juli 2020 | 14:30 Uhr