Die europäische Kulturhauptstadt Matera in Italien.
Bildrechte: IMAGO/ ZUMA Press

Reisetipp Matera: Urlaub in Europas Kulturhauptstadt 2019

Einst Schandfleck, jetzt Europäische Kulturhauptstadt 2019. Die süditalienische Stadt Matera ist ein echter Geheimtipp. Reiseexpertin Gesine Jüttner erklärt, warum sich ein Besuch in der außergewöhnlichen Höhlenstadt lohnt.

Die europäische Kulturhauptstadt Matera in Italien.
Bildrechte: IMAGO/ ZUMA Press

La dolce vita – das süße Leben – findet man überall in Italien. Wer es sportlich mag, der kommt in den Tiroler Alpen voll auf seine Kosten. Sonnenanbeter zieht es vor allem an die Strände des Mittelmeers. Städtefans müssen sich entscheiden, Rom, Florenz oder Mailand.

Europäische Kulturhaupstadt Matera – der Geheimtipp 2019

Besonders ins Licht der europäischen Öffentlichkeit rückt in diesem Jahr die Stadt Matera, die einst als Schande Italiens galt. 2019 ist Matera, gelegen in der süditalienischen Region Basilikata, Europäische Kulturhauptstadt.

Mehr als fünf Jahre haben die 60.000 Einwohner der Felsenstadt auf das Ereignis gewartet. Nun ist es endlich so weit und ein ganzes Jahr lang darf sich der Ort neben dem bulgarischen Plovdiv Europäische Kulturhauptstadt nennen. Ein ganzes Jahr lang soll hier die kulturelle Musik spielen. Mit vielen Einzelprojekten: ausgeführt und gestaltet von rund 1.000 Künstlern.

Vom Schandfleck zum Stolz Italiens

Blick auf die historische Altstadt von Matera
Bildrechte: dpa

Matera im Süden Italiens als Europäische Kulturhauptstadt – lange Zeit hat es nicht danach ausgesehen. Galt die Felsenstadt doch lange als Schandfleck Italiens. Viele Menschen leben hier bis in die fünfziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts hinein in Höhlen unter hygienisch desaströsen Umständen, teilweise zusammen mit ihren Tieren.

1952 kommt es deshalb zu 17.000 staatlich verordneten Zwangsräumungen. Die malerische Stadt droht zu verfallen bis 1986 die Sanierung beschlossen wird. Bereits sieben Jahre später wird Matera zum Weltkulturerbe erklärt.

Höhlenmuseen bieten interessante Einblicke

Spannend ist ein Ausflug nach Matera mit dem Auf und Ab der Gassen an den steilen Felswänden, in die Häuser und Grottenwohnungen gebaut sind. Zwei liebevoll hergerichtete Höhlenmuseen zeigen, wie die Menschen noch vor nicht allzu langer Zeit in der Felsenstadt lebten, welchen Handwerkskünsten sie hier nachgingen, wie ihre Tiere lebten.

Anreise Matera liegt dicht an der Grenze zu Apulien, 462 Kilometer südlich von Rom, etwa 200 Kilometer östlich von Neapel und circa 60 Kilometer südwestlich von Bari. Der nächstgelegene Flughafen ist Bari. Von dort gibt es Züge und Linienbusse nach Matera.

Wann ist die beste Reisezeit für Matera?

Sonnenanbeter und Hitzefans kommen im Hochsommer im Süden Italiens auf ihre Kosten. Matera bietet mit seinen Höhlensiedlungen und Steinhäusern kühle Rückzugsmöglichkeiten. Die Stadt ist zu jeder Jahreszeit eine Reise wert. Angenehme Temperaturen erwarten die Besucher in den Monaten April, Mai und September sowie Oktober.

Das Kulturprogramm in Matera

Dieses Thema im Programm: MDR um 4 | 04. Februar 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 04. Februar 2019, 19:02 Uhr