Mutter und Tochter am Strand von Fuerteventura
Bildrechte: IMAGO

Reisetipps Wo Urlaub in Spanien gut und günstig ist

Immer mehr Deutsche machen Urlaub in Spanien. Vor allem für Familien ist das mediterrane Land ein ideales Reiseziel. Der Boom hat aber auch seine Schattenseiten. Viele Orte sind überlaufen, die Preise steigen. Expertin Gesine Jüttner verrät, wo der Urlaub noch gut und günstig ist und wie sich Spanien in seiner ganzen Vielfalt erleben lässt.

Mutter und Tochter am Strand von Fuerteventura
Bildrechte: IMAGO

Die schönsten Urlaubsregionen in Spanien

Es müssen nicht immer Mallorca oder Ibiza sein. Spanien hat weit mehr zur bieten, und das auch außerhalb der Sommersaison. Wanderer und Bergsteiger kommen in den Pyrenäen oder im Kantabrischen Gebirge auf ihre Kosten. Radfahrer entdecken die Küstenlinie mal aus einer ganz anderen Perspektive. Und die Strände in Zahra sind noch immer ein Geheimtipp. Städtefans müssen sich entscheiden, und längst nicht mehr nur zwischen Barcelona, Palma oder Madrid.

Die beste Reisezeit für einen Urlaub in Spanien

Urlauber entspannen sich am Plaja-de-Muro-Strand auf Mallorca
Bildrechte: dpa

Im Vergleich zu den meisten anderen Ländern Europas ist Spanien ein ganzjährig relativ warmes Reiseland. Wer nicht den klassischen Badeurlaub machen will, für den ist die Nebensaison von März bis Mai und von September bis Oktober gut geeignet. Der Atlantik ist zum Baden dann schon sehr frisch, aber für einen Entdeckerurlaub im Landesinneren oder den Städten ist die Nebensaison optimal. So ist auch der Touristenandrang deutlich geringer.

Was kostet ein zweiwöchiger Urlaub in Spanien?

In der Hauptsaison

  • Costa de la Luz, TUI Sensimar Isla Christina****, AI, Erwachsenhotel, ab Berlin Tegel, 2494 Euro pro Person
  • Conil de la Frontera, ITS Fuerte Costa de Luz****; ab Berlin Tegel, ab 1867 Euro pro Person

In der Nebensaison

  • Malaga, Hotel Soho Boutique Malaga***, incl. Frühstück, 475 Euro pro Person

Tipp Die Preise für Hotels und Unterkünfte variieren sehr stark je nach Reisezeit: Wer sich für eine zweiwöchige Pauschalreise an die Costa de la Luz inklusive Flug, Hotel und Transfer in der Nebensaison entscheidet, zahlt rund 700 Euro pro Person weniger als in der Hauptsaion.

Wer nicht so viel Zeit hat: Eine einwöchige organisierte Rundreise durch Andalusien mit Flug ab Berlin Schönefeld kostet 1.086 Euro pro Person.


Geschichtsträchtiges Andalusien im Süden Spaniens

Kultur, Berge, Meer – all das gehört zur südspanischen Provinz Andalusien. Wer die spanischen Touristenhochburgen verlässt, kann das ursprüngliche Spanien erleben.

Ein Besuch der Alhambra ist Pflicht

Blick auf die Stadtburg Alhambra in Granada, Spanien
Stadtburg Alhambra in Granada Bildrechte: imago images / Design Pics

Ein Besuch der Stadtburg Alhambra auf dem Sabikah-Hügel in Granada, in der Region Andalusien, ist in jedem Fall Pflicht. Das Weltkulturerbe ist ein gutes Beispiel für die verschiedenen kulturellen Einflüsse Andalusiens, die besonders durch die Machtkämpfe der Römer und Araber geprägt wurden. Bei der Alhambra hat sich der maurische Stil der islamischen Kultur durchgesetzt.

Für einen Besuch der Alhambra sollte man ausreichend Zeit einplanen und gut zu Fuß unterwegs sein. Die Karten sollte man auf jeden Fall vorab buchen, da die Führungen durch die Alhambra schon Tage vorher ausgebucht sind.

Sierra Nevada – das schneebedeckte Gebirge

Eines der Naturgebiete in Andalusien ist die Sierra Nevada. Sie ist das höchste Gebirge der iberischen Halbinsel mit bis zu 3.482 Metern und erstreckt sich über die Provinzen Granada und Almerìa. Von November bis Mai liegt im Gebirge Schnee.

Die Straße von Gibraltar – die Brücke zwischen zwei Kontinenten

Blick auf den Strand von Tarifa in Andalusien
Traumhaft schöner Strand bei Tarifa Bildrechte: imago/Westend61

Eine weitere Attraktion Andalusiens ist die Küstenstraße von Gibraltar. Von Tarifa, der südlichsten Stadt Spaniens, hat man einen atemberaubenden Blick nach Afrika. Von hier beträgt der Abstand zwischen Afrika und Europa nur 14 Kilometer und ist somit der kürzeste Weg zwischen den beiden Kontinenten. Auf einer Aussichtsplattform rund 300 Meter über dem Meer kann man bei klarem Wetter sogar die Hafenstadt Tanger in Marokko sehen. Fährt man weiter die Küstenstraße in Richtung Norden, kommt man nach Zahora. Die Strände hier sind immer noch ein Geheimtipp und deshalb auch nicht überfüllt. In den umliegenden Küstendörfern kann man das ursprüngliche Spanien erleben.

Nach langen Stadtbesichtigungen: Entspannen am Strand

Andalusien grenzt an das Mittelmeer wie auch an den Atlantik. Die Temperaturen liegen hier von Juni bis September über 30 Grad. Badeurlauber bevorzugen die "Costa de Sol" (Sonnenküste) am Mittelmeer, und Windsurfer zieht es auf Grund des perfekten Wellengangs an den Atlantik an die "Costa de la Luz" (Küste des Lichts). 


Das Baskenland in Nordspanien: Eigenwillig und faszinierend

Das Baskenland in Nordspanien ist ein tolles Ziel, wenn man seinen Spanien-Urlaub fernab des Massentourismus verbringen möchte. Ein wirklich spannender Teil des Landes mit einer eigenen Sprache, sehr leckerem Essen, viel moderner Architektur, aber auch mittelalterlichen Städten und Fischerdörfern. Ideal für eine Kombination aus Badeurlaub und Ausflügen.

Wo liegt das Baskenland?

Am Golf von Biskaya erstreckt sich die Küste der Basken: Von Bilbao in Spanien bis nach Bayonne in Frankreich.
Bildrechte: MDR/NDR/nonfictionplanet/Rainer Blank

Das Baskenland liegt an der Atlantikküste, in der Grenzregion Spanien–Frankreich. Die Hauptstadt des Baskenlandes heißt Vitoria-Gasteiz. Der spanische Teil gliedert sich in die Spanische Autonome Gemeinschaft Baskenland mit den drei Provinzen Gipuzkoa mit der Hauptstadt San Sebastián, Biskaya mit der Hauptstadt Bilbao, und Álava mit der Hauptstadt Vitoria-Gasteiz. Außerdem gibt es noch die spanische autonome Region Navarra.

Das Wetter – angenehm mild

An der Küste ist das Klima recht mild. Sogar im Winter wird es selten kälter als acht bis zehn Grad. Die Sommer am Meer sind mit bis zu 25 Grad angenehm warm. Im Landesinneren ist das Klima kontinental. Da ist Schnee im Winter keine Ausnahme. Zu welcher Jahreszeit man das Baskenland am besten erkundet, hängt davon ab, was man vorhat. Generell eignen sich die Sommermonate Juli und August perfekt für einen Badeurlaub. Wer gerne auf Erkundungstour geht, kann das auch wunderbar im Frühjahr und im Herbst.

Kulturhauptstadt San Sebastián

Trommlerinnen bei der Eröffungsfeier zum Kulturhauptstadtjahr in San Sebastian
Kultur in San Sebastián Bildrechte: IMAGO

San Sebastián liegt gut geschützt in einer Bucht, an der Atlantikküste am Golf von Biskaya.  2016 war San Sebastian die Kulturhauptstadt Europas. Ein Grund mehr, mal zu schauen, was hier so los ist. Besonders schön ist die Altstadt Parte Vieja mit ihren vielen Tapas Bars, in denen man sich durch die berühmten Pintxos probieren kann. Wer gerne spazieren geht, kann an der Promenade Paseo de la Concha immer am Ufer des Meeres entlangwandern. Von hier hat man einen herrlichen Ausblick auf die vielen herrschaftlichen Gebäude und Bauwerke.

Bilbao und das Guggenheim-Museum

Bilbao hat sich in den letzten Jahren stark gewandelt. Es wurde viel gebaut, und so ist aus der ehemaligen Industriestadt eine spannende Kunst- und Kulturmetropole geworden. Auf ein Bauwerk ist Bilbao besonders stolz: Das von dem amerikanischen Stararchitekten Frank O. Gehry erbaute Guggenheim-Museum. Dieses Bauwerk aus Titan mit seinen Glaskuppeln ist heute das Wahrzeichen der Stadt und beherbergt viele Meisterwerke des 20. Jahrhunderts.

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR um 4 | 05. August 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. August 2019, 09:12 Uhr