Lebensmittelwarnung Rückruf wegen Schrauben in Brötchen

Die Großbäckerei Sternenbäck warnt vor dem Verzehr verschiedener Brötchen-Produkte. In den auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen verkauften Backwaren können Metallteile sein.

Frisch gebackene Brötchen liegen auf einem Ofenbackblech.
Brötchen auf einem Backblech. Bildrechte: IMAGO

Die in mehreren Bundesländern aktive Großbäckerei Sternenbäck warnt vor dem Verzehr ihrer Brötchen-Produkte. Betroffen sind nach Angaben des Verbraucherschutzministeriums Sternenbäck Doppelbrötchen, Mehrkornbrötchen, Vollkornbrötchen, Kartoffelbrötchen rund, Kaiserbrötchen, Schrippen, Partybrötchen und Rosinenbrötchen.

Betroffen sei Ware, die in Filialen in Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt im Zeitraum vom 20. Dezember bis 21. Januar verkauft worden sei. Kaiserbrötchen wurden demnach auch in Baden-Württemberg verkauft.

Schrauben und Unterlegscheiben im Brötchen

Die aus einer Bäckerei in Gera stammenden Produkte sind womöglich mit metallischen Gegenständen wie Schrauben und Unterlegscheiben verunreinigt. Nach Unternehmensangaben wurden alle möglicherweise betroffenen Chargen aus den Filialen genommen.

Sternenbäck betreibt drei Backfabriken und 260 Bäckereien in den fünf Bundesländern Baden-Württemberg, Brandenburg, Thüringen, Sachsen und Sachsen-Anhalt.

Mehr Rückrufe für verunreinigte oder belastete Produkte auf Lebensmittelwarnung.de.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. Januar 2021 | 20:30 Uhr