Sturmtief Sabine Schadensschätzung nach Sabine: 40 Millionen Euro in Mitteldeutschland

Auf mehr als eine halbe Milliarde Euro werden die bundesweiten Schäden von Orkantief Sabine geschätzt. Das ist weniger als nach Kyrill und Friederike. In Mitteldeutschland wird von 40 Millionen Euro versichertem Sachschaden ausgegangen.

von Henry Rieck

Ein Flachdach liegt neben einem Gebäude auf einer Wiese.
In Marienberg in Sachsen landete das Flachdach dieser Turnhalle auf der Wiese vor der Halle. Bildrechte: Bernd März

Orkan Sabine soll circa 40 Millionen Euro versicherten Sachschaden in Mitteldeutschland angerichtet haben. Diese Schätzung nennt die Versicherungsberatungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) auf Anfrage des MDR-Magazins "Umschau". Die Schadensprognose für Sachsen liegt bei circa 20 Millionen Euro, für Sachsen-Anhalt und Thüringen bei je ca. 10 Millionen Euro.

Rund 600 Millionen Schaden

Den Schaden für das gesamte Bundesgebiet schätzt der Kölner Versicherungsberater MSK auf rund 600 Millionen Euro. In diesem Rahmen bewegt sich auch die Schätzung des Beratungs- und Dienstleistungsunternehmens Aon. Sie geht bundesweit von 500 bis 700 Millionen Euro aus. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hat angekündigt, sich frühestens Ende der Woche zu Schadenshöhen zu äußern.

Milliardenschäden durch Kyrill und Friederike

Den größten Sturmschaden der jüngsten Vergangenheit richtete Orkan Kyrill 2007 an. Er kostete die Versicherer drei Milliarden Euro. Nach Friederike im Jahr 2018 zahlten die Versicherer eine Milliarde Euro an die Sturmopfer aus.

Nach "Sabine": Sturmschäden in Mitteldeutschland

Ein Baum ist auf ein Auto gestürzt
In Leipzig stürzte ein Baum auf diesen Audi. Bildrechte: Eric Pannier
Ein Baum ist auf ein Auto gestürzt
In Leipzig stürzte ein Baum auf diesen Audi. Bildrechte: Eric Pannier
Ein Feuerwehrmann steht auf einer Leiter und richtet Dachziegel nach Sturmschäden.
In Eisfeld in Thüringen fegte "Sabine" die Ziegel vom Dach und die Schieferplatten von der Fassade. Bildrechte: MDR/News5/Ittig
Dachpappe und Dämmmaterial liegen vor einem Gebäude im Garten
Im sächsischen Netzschkau beschädigte der Sturm das Dach einer Kita. Bildrechte: News5
Ein Flachdach liegt neben einem Gebäude auf einer Wiese.
In Marienberg in Sachsen landete das Flachdach dieser Turnhalle auf der Wiese vor der Halle. Bildrechte: Bernd März
Feuerwehrmänner lassen Wasser in einer überfluteten Straße ablaufen.
Die Thüringer Feuerwehr hatte auch mit überfluteten Straßen zu kämpfen. Bildrechte: MDR/Feuerwehr Heilbad Heiligenstadt
Dach stürzt auf geparkten Pkw
Im Dresdner Stadtteil Großzschachwitz wurde dieses Auto unter der Dachpappe eines Flachdachs begraben. Bildrechte: Roland Halkasch
Auto durch umgefallenen Baum beschädigt
Dieses Auto wurde in Dresden durch einen umgestürzten Baum demoliert. Bildrechte: Roland Halkasch
Sturmschäden in Taucha
Im sächsischen Taucha deckte der Sturm ein Dach ab. Bildrechte: TNN
Sturmschäden in Taucha
Dieses Auto in Taucha konnte nur noch abgeschleppt werden. Bildrechte: TNN
Ein Arbeiter beseitigt mit einem Gebläse Rinde und Äste von einer Straße.
Aufräumen nach "Sabine": In Sachsen-Anhalt hatten die Arbeiter besonders viel zu tun, um die Straßen wieder freizumachen. Bildrechte: dpa
Alle (10) Bilder anzeigen

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | UMSCHAU | 11. Februar 2020 | 20:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Februar 2020, 10:02 Uhr