Ostrava Tschechien: Sechs Todesopfer nach Schüssen in Krankenhaus

In einem Krankenhaus in tschechischem Ostrava sind am Morgen sechs Menschen erschossen worden. Der Schütze floh, die Polizei leitete eine Fahndung ein. Als der Mann gestellt wurde, nahm er sich das Leben.

Polizei und Rettungskräfte nach Schüssen in einem Krankenhaus in Ostrava.
Ein Mann erschoss in einem Krankenhaus sechs Menschen, bevor er sich auf der Flucht selbst das Leben nahm. Bildrechte: dpa

In einem Krankenhaus in Ostrava sind am Morgen sechs Menschen erschossen worden. Zwei Menschen wurden schwer verletzt. Das hat der tschechische Ministerpräsident Andrej Babiš bestätigt. Er sprach von einer "großen Tragödie". Der Schütze habe in einem Warteraum der Universitätsklinik das Feuer eröffnet. Dabei habe er aus nächster Nähe auf den Kopf seiner Opfer gezielt.

Schütze tötet sich selbst

Polizei nach Schüssen in einem Krankenhaus in Ostrava.
Eine Spezialeinheit der tschechischen Polizei am Einsatzort. Bildrechte: dpa

Der Schütze floh zunächst in einem Auto. Die Polizei leitete die Fahndung ein und veröffentlichte ein Bild des mutmaßlichen Täters. Als der Mann gestellt wurde, nahm er sich nach Angaben der Behörden das Leben. Die tschechische Polizei twitterte: "Der 42 Jahre alte Mann schoss sich vor dem Zugriff der Polizei in den Kopf, er ist tot."

Die Hintergründe der Gewalttat sind noch völlig unklar. Regierungschef Babiš sagte, man kenne die Motive des Täters nicht. Möglicherweise handle es sich um die Tat eines psychisch kranken Einzeltäters. Es liege keine allgemeine Bedrohungslage in Tschechien vor.

Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Klinik um Patienten der Erstversorgungsambulanz der Traumatologie. Es seien vier Männer und zwei Frauen.

Industriestadt in Nordost-Tschechien

Die Industriestadt Ostrava liegt an der Oder im Nordosten des Landes. Bis zur polnischen Grenze sind es nur zehn Kilometer, bis in die Slowakei rund 50 Kilometer. Mit rund 290.000 Einwohnern ist Ostrava die drittgrößte Stadt Tschechiens.

Während der Fahndung befand sich Ostrava in einem Ausnahmezustand. Mitarbeiter der Klinik wurden angewiesen, ihre Abteilungen nicht zu verlassen. Das Krankenhaus wurde geschlossen, es wurden keine neuen Patienten aufgenommen. Die Verwaltungsregion Mährisch-Schlesien setzte einen Krisenstab ein.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. Dezember 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 10. Dezember 2019, 11:42 Uhr