Baden-Württemberg Sechs Tote nach Schüssen in Rot am See

In Baden-Württemberg hat ein Mann sechs Menschen erschossen. Zwei Menschen verletzte er schwer. Der Tatverdächtige wurde festgenommen. Der 26-jährige mutmaßliche Täter und alle Opfer standen in einer familiären Beziehung. Sie sollen sich in einer Gaststätte getroffen haben.

Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs stehen Polizeiautos an einem Haus hinter einer Absperrung
Die Polizei hat den Tatort in Rot am See, an dem sechs Menschen getötet wurden, abgesperrt. Bildrechte: dpa

In Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs hat ein bewaffneter Mann sechs Menschen erschossen. Bei den Opfern handelt es sich nach Angaben der Polizei um drei Männer im Alter von 35, 65 und 69 Jahren und drei Frauen im Alter von 35, 56 und 62 Jahren.

Zwei Jugendliche bedroht

Wie die Polizei mitteilte, wurden zwei weitere Menschen schwer verletzt. Eine Person schwebt noch in Lebensgefahr.

Bedroht wurden zwei Jugendliche im Alter von 12 und 14 Jahren. Sie sollen mit angesehen haben, wie die Morde geschahen. Sie seien ebenfalls mit dem Schützen verwandt.

Tatverdächtiger ist Deutscher

Ein Tatverdächtiger ist laut Polizei festgenommen worden. Bei ihm handele es sich um einen 26-jährigen Deutschen. Er habe um 12.48 Uhr die Polizei selbst angerufen und die Tat gemeldet. Bereits um 12.57 Uhr seien Polizeibeamte vor Ort gewesen und hätten den mutmaßlichen Täter festnehmen können.

Der junge Mann hatte laut Polizei eine Waffenbesitzkarte und war Sportschütze. Die Tatwaffe sei eine halbautomatische Waffe gewesen. Hinweise auf weitere Täter gebe es nicht.

Täter und Opfer waren verwandt

Rot Am See: Nach Schüssen in Rot am See im Nordosten Baden-Württembergs stehen Polizeiautos an einem Haus. Hier sollen mehrere Menschen getötet worden sein. Ein Tatverdächtiger sei festgenommen worden
Vor und in diesem Haus in Rot am See fielen die tödlichen Schüsse. Bildrechte: dpa

Die Polizei geht von einem Familiendrama aus. Bei den Opfern handelt es sich um die Mutter und den Vater des mutmaßlichen Täters. Auch die anderen Toten sind mit ihm verwandt. Der Schütze habe in dem Haus gelebt, in dem er die Tat ausübte. Auch einige der Opfer hätten dort gewohnt.

Kripo soll Hintergründe klären

Mitarbeiter der Spurensicherung haben ihre Arbeit aufgenommen. Die Kriminalpolizei übernahm die Ermittlungen. Sie soll versuchen, die Hintergründe der Tat aufzuklären. Der mutmaßliche Täter soll von der Polizei vernommen werden, sobald sein Anwalt vor Ort ist.

Erster Tweet der Polizei Aalen

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Januar 2020 | 14:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2020, 21:40 Uhr