Anti-Rassismus-Proteste Auto rast in Demonstranten-Gruppe in Seattle

In Seattle ist ein 27-jähriger Autofahrer in eine Demonstranten-Gruppe gefahren. Eine Frau starb, eine weitere wurde lebensgefährlich verletzt. Das Motiv des Mannes ist noch unklar.

In der US-Großstadt Seattle ist ein Autofahrer in eine Gruppe von Demonstranten gerast und hat dabei zwei Frauen überfahren. Medienberichten zufolge wurde eine 24-Jährige mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und starb dort. Eine 32-Jährige sei in ernstem Zustand.

27-Jähriger Fahrer festgenommen

Der 27-jährige Fahrer wurde festgenommen und soll am Montag dem Haftrichter vorgeführt werden. Mit welcher Absicht er handelte, ist noch unklar.

Die Demonstration hatte offenbar unangekündigt auf der Autobahn Interstate 5 stattgefunden. Auf einem von US-Medien verbreiteten Video ist zu sehen, wie das weiße Auto mit hoher Geschwindigkeit um Autos herumfuhr, mit denen ein Straßenabschnitt für die Protestaktionen abgesperrt war, und die zwei Frauen erfasste.

In vielen US-Städten gibt es derzeit Demonstrationen gegen Rassismus und Polizeigewalt. Ausgelöst worden waren sie durch den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem brutalen Polizeieinsatz. Die Behörden erklärten, sie wollten künftig härter gegen unangekündigte Demonstrationen auf Fahrbahnen vorgehen.

04.07.2020, USA, Seattle: Rettungskräfte arbeiten an einer Autobahn, nachdem ein Fahrer laut Behörden in eine protestbedingte Barrikade auf der Interstate 5 gefahren ist.
Die Demonstration hatte auf einer abgesperrten Autobahn stattgefunden. Bildrechte: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 05. Juli 2020 | 10:45 Uhr