White Island Taucher suchen vor Vulkaninsel nach Vermissten

Vor Neuseelands Vulkaninsel White Island suchen Taucher unter schwierigsten Bedingungen nach zwei Vermissten. Fünf Tage nach dem verheerenden Vulkanausbruch sind 16 Leichen geborgen worden. Ein weiterer Mensch starb im Krankenhaus.

Boot mit Einsatzkräften zur Bergung der Opfer des Vulkanausbruchs auf der Insel White Island, während ein Team bereits an Land ist.
Ein Boot mit Einsatzkräften vor der Vulkaninsel White Island. Bildrechte: New Zealand Defence Force/dpa

Fünf Tage nach dem verheerenden Vulkanausbruch auf White Island suchen Taucher von Polizei und Marine vor der neuseeländischen Vulkaninsel weiter nach zwei Vermissten.  Wie die Polizei am Samstag mitteilte, konzentrieren sich die Aktivitäten auf ein Gebiet, in dem nur wenige Tage zuvor eine Leiche gesichtet worden war.

Vize-Polizeichef John Tims bezeichnete die Einsatzbedingungen als "einzigartig und anspruchsvoll". Die Sicht unter Wasser liege zwischen null und zwei Metern. Auch auf der Insel selbst suchte die Polizei am Samstag nach weiteren Anhaltspunkten nach den beiden Vermissten.

16 Leichen geborgen

Erst am Freitag hatten Bergungsteams der Streitkräfte sechs Leichen unter schwierigsten Bedingungen von der Vulkaninsel geborgen. Damit erhöhte sich die Zahl der geborgenen Todesopfer nach Behördenangaben auf bislang 16. Ein weiterer Mensch erlag am Samstag in einem Krankenhaus seinen Verletzungen.

Die Identifizierung der Todesopfer dauert den Angaben zufolge noch an. Die Polizei gab am Samstag bekannt, dass als erstes Opfer eine 21-jährige Australierin identifiziert worden sei. Die neuseeländische Regierungschefin Jacinda Ardern kündigte für Montag eine Schweigeminute für die Opfer des Vulkanausbruchs an.

Viele Patienten in Lebensgefahr

Nach Angaben des neuseeländischen Gesundheitsministeriums wurden zudem 30 Patienten in Krankenhäusern in Neuseeland und Australien behandelt, von denen am Samstag einer starb. Die meisten der Patienten schweben wegen schwerster Verbrennungen in Lebensgefahr.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Dezember 2019 | 04:30 Uhr