Coronavirus-Ticker 2. März: Erste Infektionsfälle in Sachsen und Thüringen

In vier weiteren Bundesländern - darunter Sachsen und Thüringen - gibt es jetzt erste bestätigte Coronavirus-Infektionen. Damit sind inzwischen 13 von 16 Bundesländer betroffen. Aufgrund des großen Interesses rund um das neue Virus hat der Leipziger Virologe Uwe Gerd Liebert am Montag bei "MDR um 4" Zuschauerfragen beantwortet.

Modell des Corona-Virus
Ein Modell des Corona-Virus. Bildrechte: imago images/Science Photo Library

23:35 Uhr | Neue Coronavirus-Fälle in Bayern

In Bayern hat sich die Zahl der Infizierten mit dem neuen Coronavirus erneut erhöht. Wie das Gesundheitsministerium in München mitteilte, wurden 13 weitere Covid-19-Fälle nachgewiesen. Damit sei die Zahl der bestätigten Fälle im Freistaat seit Donnerstag auf insgesamt 21 gestiegen.

22:30 Uhr | Schule im Berliner Stadteil Kreuzberg bleibt dicht

In Berlin bleibt am Dienstag eine Schule wegen des Coronavirus geschlossen. Wie ein Sprecher der Senatsbildungsverwaltung mitteilte, handelt es sich um die Emanuel-Lasker-Schule in Friedrichshain-Kreuzberg. Eine Lehrkraft habe sich offenbar auf einer Ski-Reise nach Südtirol infiziert, woraufhin jetzt rund 80 Kontaktpersonen auf den Erreger Sars-CoV-2 getestet werden müssten, so der Sprecher. Ob die Lehrerin zu den drei bereits bekannten Coronavirus-Fällen in Berlin gehört, wurde nicht mitgeteilt.

22:25 Uhr | Ordner von RB Leipzig weisen Japaner aus Stadion

Aus Panik vor dem Coronavirus hat der Sicherheitsdienst des Fußball-Bundesligisten RB Leipzig eine Gruppe Japaner des Stadions verwiesen. Wie der Verein bestätigte, waren sie am Sonntag gut zehn Minuten nach Beginn des Spiels gegen Bayer Leverkusen von etwa zehn Ordnern des Stadions verwiesen worden. Dabei soll ihnen erklärt worden sein, dass dies aus Sorge vor dem Virus geschehe. Den Japanern wurde zugesagt, dass das Geld für die Tickets zu einem späteren Zeitpunkt erstattet werde. Club-Vertreter entschuldigten sich am Montag persönlich bei der Gruppe und luden sie zu einem Heimspiel ein.

22:00 Uhr | Zahl der Coronavirus-Fälle in Berlin steigt

Die Zahl der nachgewiesenen Infektionen mit dem Coronavirus hat sich am Montag in Berlin erhöht. Wie die Senatsverwaltung für Gesundheit in Berlin mitteilte, wurden ein Mann in Marzahn-Hellersdorf und eine Frau in Mitte positiv getestet. Beide seien isoliert. Die beiden Fälle können nach bisherigem Stand nicht in Verbindung mit dem ersten Vorfall gebracht werden: Einem 22-jährigen Mann aus Mitte, der gerade auf einer Isolierstation im Virchow-Klinikum in der Charité behandelt wird.

21:45 Uhr | Welche Rechte haben Reisende?

Sollte man seinen Urlaub lieber annullieren, angesichts des weltweit grassierenden Coronavirus? Lässt sich die Reise so einfach stornieren?

21:35 Uhr | Zahl der Neuinfizierungen nimmt in Frankreich zu

In Frankreich ist am Montag die Zahl der bestätigten Coronavirus-Fälle auf 191 angestiegen. Damit ist die Zahl binnen eines Tages um mehr als 60 Fälle gestiegen. Die Regierung in Paris sprach zudem von insgesamt drei Toten. In der Schweiz wurden unterdessen alle Fußballspiele der höchsten Liegen abgesagt. Darauf einigten sich am Montag 20 Klubs bei einem Treffen in Bern. Die Spiele der 1. und 2. Liga solle bis zum 23. März ausgesetzt bleiben.

21:04 Uhr | Erster Corona-Fall in Thüringen

In Thüringen gibt es einen ersten bestätigten Corona-Fall. Wie das Landratsamt in Schleiz (Saale-Orla-Kreis) am Montagabend mitteilte, wurde das neuartige Virus bei einem 57 Jahre alten Mann aus dem Orlatal nachgewiesen. Das Gesundheitsamt ermittle derzeit alle möglichen Kontaktpersonen des Mannes. Der Patient wird laut Landratsamt in einem Krankenhaus behandelt. Weitere Details sind noch nicht bekannt. Damit sind nun in insgesamt 13 von 16 Bundesländern Coronavirus-Erkrankungen nachgewiesen.

20:43 Uhr | Erster Corona-Infektionsfall in Brandenburg

In Brandenburg ist ein erster Coronavirus-Fall gemeldet worden. Wie ein Sprecher des Gesundheitsministeriums in Potsdam mitteilte, war der Mann von einer Reise nach Südtirol zurückgekehrt. Der Mann aus dem Landkreis Oberhavel sei in einem stabilen Zustand und in häuslicher Quarantäne. Er habe in den vergangenen Tagen unter hohem Fieber gelitten. Mit dem Fall in Brandenburg sind nunmehr Menschen in zwölf von 16 Bundesländern von der neuen Lungenkrankheit betroffen. Entwarnung gab es stattdessen für die mehr als 100 Mitarbeiter des Brandenburger Erlebnisbads Tropical Islands. Wie ein Sprecher des brandenburgischen Gesundheitsministeriums mitteilte, fielen alle Tests negativ aus. Vorigen Donnerstag war bekanntgeworden, dass sich ein Coronavirus-Infizierter aus Nordrhein-Westfalen in dem Freizeitresort aufgehalten hatte.

20:32 Uhr | Besuchsverbot im EU-Parlament

Nationalflaggen diverser Länder vor Europäischem Parlament
Vertretung des EU-Parlamentes hier in Brüssel. Bildrechte: imago/imagebroker

Das EU-Parlament lässt vorerst keine Besucher mehr zu. Parlamentspräsident David Sassoli sagte am Montag, die Parlamentsarbeit werde zwar fortgesetzt. Termine mit externen Teilnehmern würden aber drei Wochen lang ausgesetzt. Die Vorsichtsmaßnahmen seien strenger als bei anderen EU-Institutionen. Das Parlament empfange aber mit 700.000 Gästen im Jahr deutlich mehr Besucher als andere Einrichtungen der EU.

20:19 Uhr | Bayerisches Ministerium rät zur Absage von Messen

Das bayerische Gesundheitsministerium spricht sich für den Verzicht auf Messen aus. "Der bayerische Coronavirus-Krisenstab empfiehlt, große internationale Messen bis auf Weiteres abzusagen oder zu verschieben. Das gilt auch für die Internationale Handwerksmesse München", twittert das Ministerium.

19:25 Uhr | Internationale Handwerksmesse in München abgesagt

Die Internationale Handwerksmesse (IHM) in München wird wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus abgesagt. Das teilten die Veranstalter am Montagabend in München mit. Die IHM gilt mit 1.000 Ausstellern aus 60 Ländern und mehr als 100.000 Besuchern als die wichtigste Leistungsschau des Handwerks in Deutschland.

19:07 Uhr | Erster Coronavirus-Fall in Sachsen

In Sachsen gibt es einen ersten Coronavirus-Fall. Das gab der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge am Montagabend bekannt. Der Betroffene befände sich derzeit in häuslicher Quarantäne. Sein Gesundheitszustand sei stabil. Es würden nun die Personen ermittelt, mit denen er zuvor Kontakt hatte. Der Mann war zuvor mit einem Reisebus in Südtirol unterwegs, an Bord waren auch 34 andere Personen aus dem sächsischen Landkreis. Sie bleiben laut Landramtsamt Pirna die kommenden beiden Wochen zunächst in Quarantäne. Weitere Tests werden laut Amt am Dienstag fortgesetzt. Am Wochenende war bereits bei einem anderen Mitreisenden aus Niedersachsen die Infektion nachgewiesen worden. Der 68 Jahre alte Mann kommt aus der Region Hannover. An Bord des Reisebusses waren insgesamt 47 Personen.

18:43 Uhr | Leipziger Virologe: Erkrankte nicht unbedingt immun

Der Leipziger Virologe Uwe Gerd Liebert bezweifelt, dass am Coronavirus Erkrankte langfristig immun dagegen seien. Bei "MDR um 4" sagte er, auch bei der gewöhnlichen Grippe könnten die Erreger jedes Jahr wechseln. "Eine richtige Immunität gibt es nicht". Dass Ostdeutschland bislang von Fällen so gut verschont geblieben sei, habe nichts mit dem alten DDR-Gesundheitssystem zu tun. "Das ist einfach Glück", sagte Liebert. Auch sehe er bislang keinen Grund, die Leipziger Buchmesse abzusagen. So sei das Coronavirus "weniger schlimm als die Infektionskrankheit SARS". Er gehe davon aus, dass vier von fünf Patienten gar nicht merkten, dass sie erkrankt bzw. infiziert seien. Weitere Antworten auf Zuschauerfragen können Sie hier sehen:

15:17 Uhr | WTO rechnet Folgen für die Welt-Konjunktur

Die Welthandelsorganisation WTO geht von deutlichen Folgen der Corona-Epidemie für die globale Konjunktur aus. WTO-Chef Roberto Azevedo sprach von "erheblichen Auswirkungen", die sich wohl schon in den nächsten Wochen in den Handelsdaten niederschlagen würden.

Das Verlagshaus der New York Times rechnet mit einem Rückgang seiner Werbeerlöse um rund zehn Prozent wegen der Unsicherheiten, die das Cornonavirus mit sich bringt. Zuletzt war der Verlag noch von einem Rückgang im mittleren einstelligen Bereich ausgegangen.

14:42 Uhr | Bürgertelefon im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge

Der Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge hat ein Bürgertelefon eingerichtet. Unter den Nummern 03501 515-1166 und -1177 können Bürger Fragen zum Coronavirus stellen. Hintergrund ist, dass im Landkreis 34 Menschen auf das Coronavirus getestet wurden. Sie waren mit einem Reisebus aus Südtirol zurückgekommen. Bei einem der Mitreisenden wurde am Wochenende eine Infektion nachgewiesen. Der 68 Jahre alte Mann kommt aus der Region Hannover.

13:47 Uhr | Charité richtet Untersuchungsstelle ein

Die Berliner Charité hat am Campus Virchow-Klinikum eine separate Untersuchungsstelle für Menschen mit Coronavirus-Verdacht eingerichtet. Wie Charité-Vorstand Ulrich Frei sagte, sollen so die Notaufnahme und andere Anlaufstellen entlastet werden. Außerdem wolle man Kontakte zwischen möglicherweise Infizierten und Nichtinfizierten ausschließen.

Die Notaufnahme am Standort Virchow-Klinikum war am Sonntag geschlossen worden, nachdem bei einem Patienten eine Infektion mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 festgestellt worden war.

13:43 Uhr | Louvre bleibt weiter geschlossen

Der Louvre in Paris bleibt auch am Montag geschlossen. Grund ist, dass die Mitarbeiter aus Angst vor einer Ansteckung mit dem neuen Coronavirus ihre Arbeit niedergelegt haben. Bereits am Sonntag hatten sie gestreikt.

13:30 Uhr | Mitarbeiter von BMW und Vodafone erkrankt

Ein Mitarbeiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums von BMW in München ist positiv auf das neue Coronavirus getestet worden. Eine BMW-Sprecherin sagte, der Mann sei nicht auf Reisen gewesen. Er sei inzwischen im Krankenhaus. Rund 150 Mitarbeiter des Forschungs- und Entwicklungszentrums, die mit dem Mann Kontakt gehabt hatten, sind für zwei Wochen zu Hause in Quarantäne. Die Großraumbüros sollen desinfiziert werden.

Auch ein Mitarbeiter von Vodafone Deutschland in Düsseldorf ist am neuen Coronavirus erkrankt. Das berichtet die Rheinische Post (Online) und beruft sich auf eine interne Mitteilung von Vodafone. Danach hatte der Mitarbeiter an einer Karnevalssitzung in Heinsberg teilgenommen, bei der sich viele andere Menschen infiziert hatten. Er sei nach der Karnevalssitzung nicht mehr in der Düsseldorfer Vodafone-Zentrale gewesen.

12:30 Uhr | EU stuft Infektionsrisiko als "hoch" ein

Die EU hält das Risiko für eine Ansteckung mit dem neuartigen Coronavirus in Europa nun für "hoch". EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen sagte in Brüssel, das Europäische Zentrum für die Prävention und die Kontrolle von Krankheiten ( ECDC ) habe das Risikoniveau von "mittel auf hoch" gesetzt. Wörtlich sagte sie: "Mit anderen Worten: Das Virus breitet sich weiter aus."

12:00 Uhr | Mehr als 1.500 Fälle im Iran

Das Gesundheitsministerium des Iran hat über 500 neue Fälle mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 bekanntgegeben. Damit wurde Sars-CoV-2 nach offiziellen Angaben bei mehr als 1.500 Menschen nachgewiesen. Die Zahl der Toten stieg innerhalb von 24 Stunden von 54 auf 66.

11:55 Uhr | Weitere Infektionen in Österreich

In Österreich ist die Zahl der Infizierten nach Angaben des Innenministeriums auf 16 gestiegen. In der Hauptstadt Wien gibt es inzwischen neun Krankheitsfälle. Jeweils zwei Patienten gibt es in Tirol, Niederösterreich und Salzburg sowie einen Fall in der Steiermark. Landesweit wurden insgesamt über 2100 Tests durchgeführt. Laut Gesundheitsministerium nimmt der überwiegende Teil der Infektionen einen leichten Verlauf.

11:40 Uhr | Neue Fälle in Ägypten und Algerien

Die beiden nordafrikanischen Länder Ägypten und Algerien haben weitere Fälle des neuartigen Coronavirus gemeldet. Ägyptens Gesundheitsministerium erklärte, dass ein Ausländer sich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert habe. Es ist der zweite Fall in dem bevölkerungsreichsten Land Nordafrikas. Ein erster Patient war zuvor in Ägypten unter Quarantäne gestellt worden. In Algerien erkrankten eine Frau und ihre Tochter. Zuvor war nur ein Coronavirus-Fall in Algerien bekannt.

11:19 Uhr | 150 Infizierte in Deutschland

Christian Drosten, Jens Spahn, Lothar Wieler
Virologe Christian Drosten, Bundesgesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Präsident Lothar Wieler in Berlin. Bildrechte: dpa

Nach Angaben des Robert Koch-Instituts gab es am Montavormittag aktuell 150 Infizierte in Deutschland. Es seien überwiegend Männer. Der jüngste Infizierte sei zwei Jahre alt. RKI-Präsident Lothar Wieler sagte in Berlin, die Lage sei weiterhin sehr dynamisch und müsse wirklich jeden Tag neu bewertet werden. Wieler zufolge wurde die Risikoeinstufung auf "mäßig" gestellt.

11:15 Uhr | Epidemie drückt laut OECD auf Konjunktur

Die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung OECD geht davon aus, dass das neue Coronavirus auf die Weltkonjunktur drückt. Die OECD erwartet im laufenden Jahr nur noch ein Wachstum der globalen Wirtschaft von 2,4 Prozent. Das ist ein halber Prozentpunkt weniger als zuletzt vorhergesagt. Falls der Ausbruch des neuartigen Coronavirus länger dauere und den asiatisch-pazifischen Raum, Europa und Nordamerika breit erfasse, seien auch noch deutlichere Auswirkungen zu befürchten.

11:05 Uhr | Erste Erkrankungen in Island, Andorra und Portugal

Island meldet die ersten Erkrankungen an Covid-19. Nach Angaben der Gesundheitsbehörden wurden drei Personen positiv auf das Virus getestet worden. Alle drei seien jüngst aus Norditalien nach Island zurückgekehrt. Auch im Kleinstaat Andorra gibt es einen bestätigten Fall. Die Regierung von Andorra, das zwischen Frankreich und Spanien liegt, erklärte, der 20 Jahre alte Patient habe sich jüngst in der italienischen Stadt Mailand aufgehalten. In Portugal gibt es die ersten beiden Infektionsfälle.

11:00 Uhr | Fünf neue Infektionen in Bayern

In Bayern sind fünf neue Infektionen mit dem neuartigen Coronaviurs Sars-CoV-2 bestätigt worden. Das Gesundheitsministerium in München gab bekannt, dass es sich um zwei Fälle in München und je einen aus dem mittelfränkischen Landkreis Roth, dem Landkreis Freising und dem Landkreis Ostallgäu handelt. Die Infizierten in Freising und im Ostallgäu seien Kontaktpersonen von zuvor gemeldeten Fällen.

10:45 Uhr | Reisegruppe aus Sachsen auf Coronavirus getestet

Im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge werden 34 Menschen auf das Coronavirus getestet, die mit einem Reisebus aus Südtirol zurückgekommen waren. Grund: Bei einem Mitreisenden aus Niedersachsen war am Wochenende eine Infektion nachgewiesen worden. Der 68 Jahre alte Mann kommt aus der Region Hannover. An Bord des Busses befanden sich 47 Reisende, der Großteil von ihnen aus Sachsen. Nach Angaben des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge werden die Test-Ergebnisse noch am Montag erwartet. Derzeit werde versucht, sämtliche Kontaktpersonen zu ermitteln.

10:30 Uhr | Biathlon-Weltcup in Tschechien ohne Zuschauer

Die Athleten in Aktion.
In diesem Jahr findet der Biathlon-Weltcup im tschechischen Nove Mesto vor leeren Rängen statt. Bildrechte: dpa

Die für diese Woche geplanten Biathlon-Weltcup-Rennen im tschechischen Nove Mesto finden statt, allerdings ohne Zuschauer. Das teilte der tschechische Ministerpräsident Andrej Babis nach einer Sitzung des nationalen Sicherheitsrates mit. Als Grund wurde die Angst vor einer Ausbreitung des Coronavirus genannt. Die Wettkämpfe finden von Donnerstag bis Sonntag statt. Die Organisatoren hatten mit rund 100.000 Besuchern gerechnet.

10:20 Uhr | Südkorea: Mordanzeige gegen Sektenführer

Die rasante Ausbreitung der Lungenkrankheit Covid-19 in Südkorea wird mit einer christlichen Sekte in Verbindung gebracht. Nun wird gegen den Sektengründer und zwölf weitere führende Mitglieder unter anderem wegen Mordes ermittelt. Ihnen wird unter anderem vorgeworfen, nicht ausreichend mit den Behörden zusammengearbeitet und Namen von Anhängern nicht weitergegeben haben. Die Stadt Seoul gibt der Sekte die Mitschuld am Tod von Covid-19-Patienten.

10:03 Uhr | Lufthansa streicht Flugangebot weiter zusammen

Die Lufthansa und ihre Töchter fahren ihr Angebot auf Strecken nach Italien und Asien weiter zurück. Nach Angaben des Konzerns werden im März und April geplante Flüge nach Italien, Hongkong und Südkorea teilweise ausgesetzt. Flüge auf das chinesische Festland waren schon zuvor gestrichen worden, ebenso Verbindungen in die iranische Hauptstadt Teheran. Der Lufthansa zufolge werden auch innerdeutsche Flüge etwa von Frankfurt/Main nach Berlin und München ausgedünnt.

9:24 Uhr | Merz: Coronavirus wirkt wie Brandbeschleuniger auf schwache Wirtschaft

Der CDU-Politiker Friedrich Merz befürchtet durch das Coronavirus erhebliche wirtschaftliche Folgen. Der Kandidat für den CDU-Vorsitz sagte MDR AKTUELL, es könne sein, dass Deutschland am Rande einer Rezession stehe. Die Wirtschaft habe sich schon vor Corona abgekühlt. Das Coronavirus könnte jetzt wie ein Brandbeschleuniger auf die ohnehin schwache wirtschaftliche Lage wirken, die man seit Beginn des Jahres 2020 habe.

09:00 Uhr | Spahn sieht keinen Grund für Hamsterkäufe

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn geht nicht davon aus, dass die Lebensmittel in Deutschland knapp werden. Dem SWR sagte der CDU-Politiker, an bestimmten Stellen werde der Alltag zwar eingeschränkt werden müssen. Das werde aber nicht bei den Lebensmitteln sein.

08:45 Uhr | Buchmesse in Paris abgesagt

Wegen der Ausbreitung des neuen Coronavirus fällt die Buchmesse in Paris in diesem Jahr aus. Der "Salon du livre" ist die größte Buchmesse in Frankreich und sollte vom 20. bis 23. März stattfinden. Der Branchenverband "Syndicat national de l'édition" erklärte nun, man dürfe kein Risiko eingehen.

In Frankreich haben sich nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Sonntagabend 130 Menschen mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Es gab bereits zwei Todesfälle im Land.

08:28 Uhr | Stadt München gibt Empfehlungen für Kitas und Schulen

Die Stadt München hat angesichts der Ausbreitung des Coronavirus eine Empfehlung für Kinder, Jugendliche und Beschäftigte in Kindertagesstätten und Schulen herausgegeben. Danach sollen Kinder, die während der Ferien in den letzten zwei Wochen in einem Risikogebiet waren unnötige Kontakte vermeiden und nach Möglichkeit zu Hause bleiben. Ähnliches gilt für städtische Beschäftigte. Für Lehrer gibt es allerdings eine Sonderregelung. Wer in einem Risikogebiet war und keine Krankheitssymptome hat, bleibt demnach im Dienst.

07:52 Uhr | Erste Coronavirus-Fälle in Indonesien

Indonesien meldet die ersten beiden Coronavirus-Fälle. Wie Präsident Joko Widodo sagte, handelt es sich um eine Mutter und ihre Tochter. Die zwei hätten Kontakt mit einem infizierten japanischen Touristen gehabt.

07:36 Uhr | Auswirkungen auf MotoGP

Wegen des Coronavirus ist das zweite Rennen der Motorrad-Weltmeisterschaft in Thailand auf unbestimmte Zeit verschoben worden. Das teilte der thailändische Gesundheitsminister und Vize-Premierminister Anutin Charnvirakul mit. Die WM-Läufe sollten am 22. März stattfinden.

Bereits am Sonntag war das Auftaktrennen für die Motorrad-Königsklasse in Katar am kommenden Wochenende gestrichen worden. Als Grund wurden Reisebestimmungen für Flüge aus Italien genannt, die wegen des neuen Coronavirus gelten. Allein sechs der 22 Stammfahrer in der MotoGP kommen aus Italien, darunter Superstar Valentino Rossi. Italien ist in Europa am stärksten von der Epidemie betroffen. Die Läufe der kleineren Klassen Moto2 und Moto3 sollen aber wie geplant in Katar stattfinden.

07:15 Uhr | Zweiter Todesfall durch Coronavirus in den USA

Im US-Bundesstaat Washington gibt es den zweiten Todesfall durch den Erreger Sars-CoV-2. Im Bundesstaat New York an der Ostküste wurde am Sonntag der erste Fall einer Infektion durch das neuartige Coronavirus bestätigt. New Yorks Gouverneur Andrew Cuomo sagte, die Frau habe sich bei einer Reise im Iran angesteckt. Sie sei in ihrem Zuhause unter Quarantäne.

07:07 Uhr | Zahl der Toten weltweit steigt auf über 3.000

Durch die Lungenkrankheit Covid-19 sind bislang mehr als 3.000 Menschen ums Leben gekommen. Das geht aus aktuellen Zahlen der Weltgesundheitsorganisation WHO hervor. Aus China wurden am Montag 42 weitere Todesopfer gemeldet. Landesweit gab es mehr als 200 Neuinfektionen.

07:00 Uhr | Deutlicher Anstieg der Fälle in Südkorea

Die Zahl der nachgewiesenen Covid-19-Infektionen in Südkorea ist auf mehr als 4.000 gestiegen. In der Nacht zum Montag kamen 476 neue Fälle hinzu. Das gaben die Gesundheitsbehörden bekannt. Die Zahl der Infizierten ist damit so hoch wie in keinem anderen Land außerhalb Chinas.

06:52 Uhr | Erste Infektion in Berlin

In Berlin ist erstmals ein Patient nachweislich am neuartigen Coronavirus erkrankt. Das teilte die Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung mit. Der Mann sei in der Charité isoliert worden. Bisher seien zehn Kontaktpersonen in Berlin und Nordrhein-Westfalen ausfindig gemacht worden. Sie seien unter häuslicher Quarantäne. Damit sind jetzt in zehn der 16 Bundesländer Fälle aufgetreten.

06:48 Uhr | Weitere bestätigte Coronavirus-Fälle in Baden-Württemberg

In Baden-Württemberg sind am Sonntagabend vier weitere Covid-19-Fälle bestätigt worden. Das Gesundheitsamt Mannheim meldete drei Fälle, das Gesundheitsamt Heilbronn einen. Damit gibt es in Baden-Württemberg 20 nachgewiesene Fälle mit dem Coronavirus.

Die Ticker der vergangenen Tage

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. März 2020 | 22:00 Uhr