Schutt liegt auf einer Straße nach einer Explosion bei der zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt sind.
Nach der Explosion liegen Trümmerteile auf der Straße vor den betroffenen Häusern. Bildrechte: dpa

Vermutlich Gasexplosion Zweites Todesopfer nach Explosion in Wien

Nach der Explosion in einem Wiener Mehrfamilienhaus am Mittwochnachmittag haben Rettungskräfte einen zweiten Toten in den Trümmern gefunden. In der Nacht zu Donnerstag war bereits eine tote Frau geborgen worden.

Schutt liegt auf einer Straße nach einer Explosion bei der zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke zum Teil eingestürzt sind.
Nach der Explosion liegen Trümmerteile auf der Straße vor den betroffenen Häusern. Bildrechte: dpa

Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Wien ist am Donnerstag ein zweites Todesopfer aus den Trümmern geborgen worden. Die Rettungskräfte entdeckten den Mann am Nachmittag. Seine Identität ist noch nicht geklärt. Zuvor war bereits eine 29-jährige Frau tot geborgen worden.

In einem weiteren Hohlraum hatten die Rettungskräfte den Mann geortet, von dem es ebenfalls kein Lebenszeichen gab. Weil immer wieder Teile des Dachs in die Tiefe stürzten und Schutt nachrutschte, müssen sich die Bergungskräfte per Hand durch die Trümmer wühlen.

Zwei Häuser teilweise eingestürzt

Wien: Ein Feuerwehrauto steht mit ausgefahrener Leiter vor einem teilweise eingestürzten Mehrfamilienhaus. Ein Mehrfamilienhaus in Wien ist nach einer Explosion teilweise eingestürzt.
Bei der Explosion brachen mehrere Stockwerke ein. Bildrechte: dpa

Bei dem Unglück unweit des Wiener Zentrums waren am Mittwoch zwei Mehrfamilienhäuser über mehrere Stockwerke teilweise eingestürzt. Die Ermittler gehen von einer Gasexplosion aus. Betroffen waren 22 Wohnungen, in denen 42 Menschen gemeldet waren. Mindestens 14 Menschen wurden verletzt.

Zuletzt drei Vermisste

Zuletzt waren noch drei Bewohner vermisst worden. Es war aber unklar, ob sie sich zum Zeitpunkt der Explosion im Haus aufgehalten hatten. Ob es sich bei der gefundenen Toten um eine der Vermissten handelt, ist noch nicht bekannt.

Bei der Suche in den Trümmern sind auch Rettungshunde und eine sogenannte Schallortungsgruppe mit Spezialgerät im Einsatz. Auch schweres technisches Gerät wie etwa ein Traktor mit Schaufel wird für die Suche und Bergung verwendet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. Juni 2019 | 07:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2019, 12:01 Uhr