Typologie der SUV-Fahrer Wer hinter dem Steuer der großen Autos sitzt

Lydia Jakobi, Autorin und Reporterin
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Der SUV wird immer beliebter in Deutschland – das sieht man auch an den Neuzulassungen, die seit Jahren zunehmen. Ob die höhere Kfz-Steuer, die der Bundestag jetzt beschlossen hat, daran etwas ändert, bleibt abzuwarten. Aber wer sitzt eigentlich hinter dem Steuer der Geländelimousinen?

Ein SUV in Stadt.
Immer mehr Menschen in Deutschland fahren einen SUV - das zeigen die steigenden Neuzulassungen. Bildrechte: imago images / CTK Photo

Mittags auf dem Parkplatz eines großen Supermarktes in Leipzig. Auf den ersten Blick lassen sich mindestens sieben SUV ausmachen. Ein schwarzes Modell von VW gehört einer älteren Dame. Sie packt gerade ihre Einkäufe in den Kofferraum.

Sie habe sich für den Geländewagen aus vier Gründen entschieden, erzählt sie. "Aufgrund unserer Enkel. Weil es ein besseres Einsteigen ist und man mehr Platz hat. Und sonst, weil es uns auch gefallen hat, vom Aussehen her."

Vor allem Frauen und Ältere fahren SUV

Mit diesen Argumenten ist die Frau nicht allein. Glaubt man dem Autoexperten Ferdinand Dudenhöffer, entscheiden sich die meisten Käufer und Käuferinnen wegen des Komforts und des Sicherheitsgefühls für einen SUV. Denn: "Hinter dem Steuer sitzen überwiegend ältere Fahrer und auch ein Großteil Frauen, die eben den SUV schätzen, weil er ein komfortables Auto ist und weil er auch ein Stückchen sportlich aussieht."

Nach Untersuchungen der Hochschule Niederrhein waren 2017 fast eine Million SUV in Deutschland auf Frauen gemeldet – also beinahe die Hälfte des damaligen SUV-Bestands. Inzwischen zählt das Kraftfahrtbundesamt insgesamt 3,7 Millionen SUV. In den meisten sitzen tatsächlich ältere Fahrer, wie unter anderem das Vergleichsportal Verivox herausgefunden hat.

Es hat dafür die Kfz-Versicherungen ausgewertet, die 2019 über das Portal abgeschlossen wurden. Sprecher Ralph Wefer sagt: "In jedem zweiten SUV, der bei Verivox versichert wird, ist der Fahrer zwischen 50 und 70 Jahre alt. Nur jeder dritte Erwachsene in Deutschland ist in dieser Altersgruppe." Unter den SUV-Fahrern und -Fahrerinnen seien ältere Menschen also deutlich überrepräsentiert.

Kein "Großstadtpanzer", sondern ein Auto für das Land

Eine Untersuchung des Vergleichsportals Check24 erfasst es noch etwas genauer. Die Macher stellten bei der Auswertung der abgeschlossenen Kfz-Versicherungen fest, dass die meisten SUV-Fahrer Landwirte oder pensionierte Beamte sind – jeweils etwa 19 Prozent. Bei Studierenden und Auszubildenden ist die SUV-Anteil – wenig überraschend – am niedrigsten.

Und was hat man noch über die Menschen hinterm Steuer der Geländewagen herausgefunden? Dass sie häufig gar nicht in den Metropolen leben – auch wenn das der spöttische Begriff der "Großstadtpanzer" suggeriert.

Der höchste SUV-Anteil komme in den ländlich geprägten Bundesländern Mecklenburg-Vorpommern, Thüringen und Brandenburg vor, erklärt Ralph Wefer von Verivox. "Jedes achte Auto ist dort ein SUV. Und am niedrigsten ist der SUV-Anteil sogar im Stadtstaat Bremen, also in einer städtisch geprägten Region."

Unverträgliche und Gewissenhafte Menschen hinterm Steuer

In Finnland haben Soziologen übrigens noch eine andere spannende Frage untersucht: Welche Charaktere mögen große Autos? Sie nutzten in ihrer repräsentativen Befragung ein beliebtes Modell aus der Psychologie, das Persönlichkeiten nach fünf großen Faktoren unterteilt.

Dabei stellten sie fest, dass unverträgliche Menschen und solche, die sehr gewissenhaft sind, besonders gern SUV fahren. Ob sich diese Ergebnisse auf Deutschland übertragen lassen, müsste allerdings noch erforscht werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. September 2020 | 06:52 Uhr

11 Kommentare

wer auch immer vor 5 Wochen

Stimmt, in der Beschreibung steht SUV.
Damit hatte ich mich nicht beschäftig da noch kein anderer PKW benötigt wird.
Mit 1,2 Liter Hubraum und ca 100 g CO2 auf 100 km ist er im Schadstoffausstoß akzeptabel. Neben meinem derzeitigen Opel Corsa wirkt er klein in Breite und Länge. Dafür eben höher, was für ältere Benutzer.

Maria A. vor 5 Wochen

Ich möchte anmerken, dass mich zwar interessiert, welche Klientel SUV bevorzugt, aber auch in dieser Hinsicht großzügig denke in die Richtung "Jedem Tierchen sein Pläsierchen" . Aslo nicht zu den Verächtlichmachern gehöre. Schon gar nichts von vorgegebenen Lebensmodellen halte und mich mit empören würde, wenn man SUV verbieten will. MfG

andreasuwe vor 5 Wochen

Gut , unserer G Klasse ist nicht wirklich ein SUV, aber wir benötigen sie um u.a. unseren Camper zu ziehen.
Außerdem so ein geländewagen zu mehr Disziplin im Verkehr, seit wir den l haben ist niemand mehr von uns geblitzt worden!