Rettungskräfte auf einer eingestürzten Brücke
Die 150 Meter lange Hängebrücke bei Toulouse stürzte komplett ein. Bildrechte: dpa

Brückeneinsturz bei Toulouse Ursache war wohl zu schwerer Laster

Noch steht nicht zweifelsfrei fest, warum am Montag eine Brücke bei Toulouse einstürzte und zwei Menschen in den Tod riss. Ersten Erkenntnissen zufolge wurde das Unglück aber durch einen zu schweren Lkw ausgelöst.

Rettungskräfte auf einer eingestürzten Brücke
Die 150 Meter lange Hängebrücke bei Toulouse stürzte komplett ein. Bildrechte: dpa

Einen Tag nach dem Einsturz einer Brücke bei Toulouse verdichten sich die Hinweise, dass das Unglück durch einen zu schweren Lkw ausgelöst wurde.

Der Bürgermeister des französischen Ortes Mirepoix-sur-Tarn, Eric Oget, sagte, der Lastwagen habe mehr als 40 Tonnen gewogen. Er sei damit mehr als doppelt so schwer gewesen als zulässig. Die Brücke durften demnach nur Fahrzeuge mit einem Höchstgewicht von 19 Tonnen nutzen.

Lkw transportierte Baumaschinen

Überreste der Hängebrücke liegen im Fluss Tarn, Rettungskräfte in einem Schlauchboot suchen nach Personen.
Am Montag suchten Rettungskräfte nach Vermissten. Bildrechte: dpa

Bei dem Lkw handelte es sich um einen Schwerlaster, mit dem Baumaschinen transportiert werden konnten. Das Fahrzeug gehörte einer Baufirma, die ihren Sitz nördlich von Toulouse hat. Deren Büros wurden bereits durchsucht.

Am Montagmorgen war die gut 150 Meter lange und mehr als fünf Meter breite Hängebrücke eingestürzt, die die Orte Mirepoix-sur-Tarn und Bessières verband. Bei dem Unglück waren der Fahrer des Schwerlast-Lkw und ein 15 Jahre altes Mädchen ums Leben gekommen. Das Mädchen war mit ihrer Mutter im Auto unterwegs gewesen. Die Mutter konnte aus dem Fluss Tarn gerettet werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. November 2019 | 02:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. November 2019, 10:45 Uhr