Der Kopf einer Statue auf einem Friedhof.
Eine Statue auf einem Friedhof. Bildrechte: dpa

Washington US-Bundestaat erlaubt Kompostieren von Verstorbenen

In den USA gibt es künftig eine Alternative zur Bestattung im Sarg oder zur Einäscherung von Toten. Der Bundesstaat Washington erlaubt das Kompostieren von Toten. Ein Verfahren dafür gibt es bereits.

Der Kopf einer Statue auf einem Friedhof.
Eine Statue auf einem Friedhof. Bildrechte: dpa

Im US-Bundesstaat Washington können Tote künftig kompostiert werden. Das sieht ein Gesetz vor, das Gouverneur Jay Inslee unterzeichnet hat. Zuvor hatten der Senat und das Repräsentantenhaus von Washington dem Gesetz mit großer Mehrheit zugestimmt.

Inslee sagte in der Hauptstadt Olympia, Kompostieren sei eine umweltfreundliche und kostengünstige Alternative. In der Millionenstadt Seattle in Washington gibt es bereits eine Kompostiereinrichtung für menschliche Körper. Sie wurde von dem gemeinnützigen Unternehmen Recompose entwickelt.

Angehörige können Erde mitnehmen

In der Einrichtung wird der Leichnam mit pflanzlichem Material wie Stroh oder Holzspäne in einen Behälter gelegt. Unter Sauerstoffzufuhr soll die Temperatur dann auf etwa 50 bis 70 Grad Celsius steigen. Innerhalb weniger Wochen sollen die menschlichen Überreste abgebaut sein. Pro Leichnam soll etwa ein Kubikmeter Erde übrig bleiben. Angehörige können die Erde dann mitnehmen oder in einem Naturpark verstreuen lassen.

Das Gesetz soll im Mai kommenden Jahres in Kraft treten. Washington ist damit der erste Bundesstaat in den USA, der das Kompostieren von Leichen erlaubt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. Mai 2019 | 11:15 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. Mai 2019, 11:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

22.05.2019 17:54 optinator 4

Ich frage mich schon eine geraume Zeit ob "Dicke übergewichtige Menschen" die eingeäschert werden demnächst eine höhere Co2 - Steuer zahlen müssen.

Mehr Masse = mehr CO2 !

22.05.2019 14:34 Willy 3

@ 1 weil die mit daran verdienen so sieht es aus, Beerdigung ist sagenhaft teuer geworden , die nehmen es noch von den Toden, Pfui Teufel !

22.05.2019 13:51 Alf 2

@ 1 G. Müller: Du hast es doch schon geschrieben, die beiden entscheidenden Sätze nur nicht so angeordnet, dass man es gleich erkennt...

22.05.2019 13:37 Gerd Müller 1

Wird es bei uns nie geben, weil die Bestattungslobby es nicht zu lässt und die Kommune kein Geld mehr für den Friedhof bekommt.
In anderen Ländern ist alles einfacher.
Mein Leichnam wird in der Tschechischen Republik verbrannt und die Urne wird privat abgeholt.
Was dann gemacht wird, steht im Testament, aber auf keinen Fall auf ein Friedhof.
Warum Politiker sich in Deutschland querstellen und eine bessere Bestattungskultur nicht zulassen, bleibt ein Rätsel.