Eine Seismologin zeigt bei einer Pressekonferenz auf einer Karte das Epizentrum eines Erdbebens, daneben hängt ein Foto, auf dem Beschädigungen am Highwayy 178 sehen sind.
Eine Seismologin am California Institute of Technology zeigt nach dem Beben der Stärke 7,1 eine Karte und Bilder von den Schäden des Erdstoßes. Bildrechte: dpa

Erdstoß der Stärke 7,1 Kalifornien erneut von schwerem Erdbeben erschüttert

Zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen wurde der US-Staat Kalifornien von einem schweren Erdbeben erschüttert. Der Erdstoß der Stärke 7,1 beschädigte nördlich von Los Angeles Häuser und ließ Feuer ausbrechen.

Eine Seismologin zeigt bei einer Pressekonferenz auf einer Karte das Epizentrum eines Erdbebens, daneben hängt ein Foto, auf dem Beschädigungen am Highwayy 178 sehen sind.
Eine Seismologin am California Institute of Technology zeigt nach dem Beben der Stärke 7,1 eine Karte und Bilder von den Schäden des Erdstoßes. Bildrechte: dpa

Der US-Bundesstaat Kalifornien ist zum zweiten Mal innerhalb von zwei Tagen von einem schweren Erdbeben erschüttert worden. Wie die US-Erdbebenwarte USGS mitteilte, hatte der Erdstoß, der am Freitagabend (Ortszeit) das Gebiet rund 200 Kilometer nördlich der Metropole Los Angeles erschütterte, eine Stärke von 7,1.

Das Epizentrum lag den Angaben zufolge 17 Kilometer nordöstlich der Kleinstadt Ridgecrest nahe dem Death-Valley-Nationalpark. Es war die gleiche Region, in der bereits am Donnerstag die Erde gebebt hatte.

Gebäudeschäden, Brände, Stromausfälle

Ein Feuer ist nach einem schweren Erdbeben hinter einem Restaurant aussgebrochen.
Die Feuerwehr in Ridgecrest musste nach dem zweiten Beben mehrere Brände löschen. Bildrechte: dpa

Nach Angaben der örtlichen Behörden verursachte das Erdbeben Schäden an Gebäuden. Berichte über Todesopfer oder eingestürzte Gebäude lagen aber zunächst nicht vor. Mehrere Feuer seien ausgebrochen und Menschen verletzt worden. Die Feuerwehr im Bezirk Kern County berichtete von zahlreichen Anrufen. Fernsehbilder zeigten Einsatzteams beim Löschen von Bränden. Nach Angaben der Feuerwehr und der Bürgermeisterin von Ridgecrest fiel in einigen Stadtvierteln der Strom aus.

Auch in Los Angeles und Las Vegas zu spüren

Das Beben war in weiten Teilen Kaliforniens zu spüren gewesen. Auch in der Westküsten-Metropole Los Angeles sowie im 250 Kilometer entfernten Las Vegas im Nachbarstaat Nevada schreckte der jüngste Erdstoß die Menschen auf. Der Gouverneur von Kalifornien rief für die betroffene Region den Notstand aus.

Bereits am Donnerstag bebte die Erde

Bereits am Donnerstag hatte ein starkes Erdbeben der Stärke 6,4 die Wüstenregion 200 Kilometer nordöstlich von Los Angeles erschüttert. Es war das schwerste Erdbeben seit 20 Jahren im Süden Kaliforniens. Es folgten Hunderte Nachbeben. Seismologen hatten davor gewarnt, dass noch größere Beben folgen könnten.

Den Erdstoß am Donnerstag bekamen Millionen Menschen von Sacramento im Norden Kaliforniens bis nach San Diego im Süden und von Los Angeles am Pazifischen Ozean bis nach Nevada zu spüren.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 06. Juli 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 06. Juli 2019, 10:08 Uhr