Wetter Viel Neuschnee in Mitteldeutschland

Weite Teile Mitteldeutschlands sind am Sonntag in eine weiße Schneedecke gehüllt. Auch die nächste Woche startet in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen mit Frost, Schnee und Regen. Es ist mit Blitzeis zu rechnen. Die Aussichten:

Skiläufer sind auf Loipen unterwegs.
Perfektes Winterwetter: Weite Teile Mitteldeutschlands waren am Sonntag weiß. Bildrechte: dpa

Am Morgen hat es vor allem nördlich des Erzgebirges üppiger geschneit. In Chemnitz wurden am Sonntag acht, in Leipzig fünf Zentimeter Neuschnee gemessen. Größere Verkehrsbehinderungen meldete der Verkehrswarndienst nicht.

MDR-Wetterexperte: Warnung vor Blitzeis

Zu den weiteren Aussichten sagt MDR-Meteorologe Thomas Globig: "In der Nacht besteht wieder auf fast allen Straßen und Wegen akute Glättegefahr. Zwar schneit oder nieselt es nur noch selten, doch kann sich vor allem in Sachsen-Anhalt und Thüringen mit auflockernden Wolken Eisglätte bilden." Am Montag könne sich vereinzelt auch mal die Sonne zeigen, in den Bergen bleibe es aber ganztägig frostig-winterlich und damit auch glatt.

"Am Dienstag sorgt ein weiteres Schneetief für reichlich Glätte in Mitteldeutschland", so Globig. Erst in der zweiten Wochenhälfte könnte milde Atlantikluft den Schnee vertreiben. Das sei aber noch nicht sicher.

Der Blick in die drei Länder: Nass, kalt und windig

In Sachsen kommt am Montag nur selten die Sonne zum Vorschein. Meist bleibt es dicht bewölkt mit einigen Schneeschauern, bei Temperaturen von minus drei bis plus zwei Grad. Auch am Dienstag und Mittwoch meldet das MDR-Wetterstudio viele Wolken, heftigen Wind und zum Teil kräftigem Schneefall.

Auch in Sachsen-Anhalt bleibt es ungemütlich. In der Nacht kann es noch weitere Schneeschauer geben, die später von der Börde her nachlassen. Besonders im Harz und von der Altmark bis nach Anhalt sind auch zum Wochenbeginn noch einzelne Schneeregen- und Schneeschauer möglich.

In Thüringen bleibt es am Sonntag bedeckt, am Abend und in der Nacht sind weitere Schneeschauer gemeldet. Am Montag kann es im Thüringer Wald und im Südharz noch weiter schneien.

Feuerwehrmänner stehen um einen schneebedeckten umgekippten Baumstamm im Wald
Neuschnee gab es in Sachsen am Sonntag vor allem im Erzgebirge und im Lausitzer Bergland. Straßen mussten wegen Schneebruch gesperrt werden, so wie hier in Thum im Erzgebirgskreis. Bildrechte: extremwetter.tv

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | 24. Januar 2021 | 17:45 Uhr