Gesundheit WHO-Gipfel zum neuartigen Coronavirus startet

Die Zahl der Toten durch das neuartige Coronavirus ist auf mehr als 1.000 gestiegen. In Genf beraten Experten darüber, wie eine weitere Ausbreitung gestoppt werden kann. Dazu hat die Weltgesundheitsorganisation WHO geladen.

Coronavirus unter dem Mikroskop
Die WHO sucht in Genf nach Wegen im Umgang mit dem neuen Coronavirus. Bildrechte: Center for Disease Control/epa/dpa

Bei einem zweitägigen Gipfeltreffen zum neuartigen Coronavirus beschäftigen sich Experten von Dienstag an in Genf mit Therapien, möglichen Quellen und der Übertragbarkeit der Krankheit. Die Weltgesundheitsorganisation will damit einen wissenschaftlichen Austausch über die Lungenkrankheit ermöglichen.

Tedros Adhanom Ghebreyesus
Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO Bildrechte: dpa

Tedros Adhanom Ghebreyesus, Generaldirektor der WHO, sagte, der Gipfel müsse sich "auf diesen allgemeinen Feind der Menschheit" konzentrieren. Im Fokus würden deshalb wissenschaftliche Erkenntnisse stehen. Auch um mögliche Impfungen soll es dabei gehen. Zuletzt hatte die WHO betont, dass rund 80 Prozent der Fälle einen milden Verlauf nähmen. Dennoch müsse das Virus gerade jetzt bekämpft werden.

Mehr als 1.000 Todesfälle in China

In China stieg die Zahl der Menschen, die an den Folgen des Virus gestorben sind, auf mehr als 1.000. Wie die chinesische Regierung mitteilte, gibt es die meisten Opfer weiter in der Provinz Hubei. Dort war das Virus im Dezember erstmals aufgetaucht. Landesweit seien mehr als 42.000 Menschen mit der Krankheit infiziert.

Außerhalb Chinas ist das Coronavirus bislang in rund 30 Ländern nachgewiesen worden. Mehr als 300 Erkrankungen sind bestätigt, 14 davon in Deutschland.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 10. Februar 2020 | 21:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2020, 07:55 Uhr