Der frühere NATO-General und Generalleutnant a.D. Erhard Bühler 58 min
Bildrechte: MDR / Erhard Bühler
58 min

Verteidigungsminister aus rund 50 Ländern beraten über Panzer-Lieferungen in die Ukraine. Deutschland muss sich entscheiden. Außerdem: Wie sich der neue Bundesverteidigungsminister Pistorius präsentiert.

MDR AKTUELL Fr 20.01.2023 16:47Uhr 57:46 min

Audio herunterladen [MP3 | 52,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 111,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/nachrichten/podcast/general/audio-ukraine--leopard-panzer-ramstein-100.html

Am Anfang des Podcasts geht es um die militärische Lage in der Ukraine. An der Front tut sich wenig, keine Seite kann wesentliche Geländegewinne erzielen. Die Verluste sind jedoch hoch. Russland setzt zunehmend Raketen vom Typ S400 ein, die zwar moderner sind als die bisher verwendeten, aber auch nicht präzise treffen.

Ex-General Bühler war wie viele andere Beobachter auch überrascht von der Ernennung des neuen Verteidigungsministers Pistorius. Pistorius bringe aber gute Voraussetzungen mit, bei seinen ersten Terminen habe er souverän und kompetent gewirkt. Nach Ansicht von Bühler muss Pistorius vor allem die Außendarstellung Deutschlands verbessern und die Bundeswehr modernisieren.

Im zweiten Teil des Podcasts sprechen Tim Deisinger und Erhard Bühler über das Treffen der Verteidigungsminister in Ramstein, wo über Panzerlieferungen an die Ukraine beraten wird. Bühler findet es bedauerlich, dass Polen damit droht, auch ohne deutsche Zustimmung Leopard-Kampfpanzer zu schicken. Er glaubt aber nicht, dass die Regierung in Warschau am Ende so weit geht. Der Militär-Experte hält es generell für wichtig, dass die Ukraine moderne westliche Panzer erhält. Man sollte aber nicht zu viel erwarten. Ein Game-Changer im Krieg seien die Panzer nicht.

Wenn Sie Fragen haben: Schreiben Sie an general@mdraktuell.de oder rufen Sie kostenfrei an unter 0800 637 37 37.

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Weitere Podcasts von MDR AKTUELL