Osaka G20-Saaten einigen sich auf Klima-Kompromiss

Nach langem Ringen haben sich die großen Industrienationen doch noch auf eine gemeinsame Abschlusserklärung geeinigt. Bundeskanzlerin Merkel sagte, die USA hätten akzeptiert, dass die anderen Staaten den Klimaschutz bekräftigen.

Logo des G20-Treffens in Osaka
Die G20-Staaten konnten sich doch noch auf eine gemeinsame Abschluss-Erklärung einigen. Bildrechte: dpa

Die G20-Staaten haben sich in ihrer Abschluss-Erklärung auf einen Kompromiss in Sachen Klima geeinigt. Die USA akzeptierten nach Angaben von Bundeskanzlerin Angela Merkel, dass die anderen Staaten in der Erklärung ihr Engagement für den Klimaschutz bekräftigen. Zuvor hatte es Streit gegeben, weil die USA forderten, den Klimaschutz in der Abschlusserklärung nicht zu erwähnen. Die EU hatte dagegen darauf bestanden.

19 Staaten bekennen sich zum Pariser Klimaabkommen

Wie beim vergangenen G20-Gipfel in Argentinien werden sich nun 19 der an der Konferenz teilnehmenden Staaten zum Pariser Klimaabkommen bekennen. Laut Merkel wird im Text festgeschrieben, dass die Verpflichtungen aus dem Pariser Abkommen "unumkehrbar" seien. Die USA bleiben bei ihrer ablehnenden Haltung.

Außerdem gehe der Text auf das Thema Migration ein. Es werde eine "enge Zusammenarbeit" der G20-Mitglieder mit den UN-Organisationen und anderen internationalen Organisationen in der Migrationspolitik angestrebt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. Juni 2019 | 07:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

13 Kommentare

30.06.2019 01:51 H.E. 13

@3 Max Mütze
Obwohl ich kein Freund von Trump bin und ich vieles in den USA sehr kritisch sehe, sind mir die USA immer noch tausendmal lieber als viele anderen Staaten.

29.06.2019 18:06 Morchelchen 12

Kein Tag ohne Trump-Bashing. Wir haben selbst genügend "Baustellen", anstatt uns in Tiraden zu ergehen gegen Amerikas Staatschef. Übrigens, was man so hört, soll es in Amerika gar nicht so schlimm stehen und unter seiner Führung Steuererleichterungen und wirtschaftliche Erfolge sichtbar geworden sein. Kann man dies von Deutschland sagen? Jetzt müssen Neurentner auf fast 80 Prozent Rente Steuern zahlen, aufsteigend zu 100 Prozent in einigen Jahren. Übrigens, Menschen machen sich überall zuerst Gedanken um ihre Existenz, ehe das Klima dran kommt. Und wenn man im Winter frieren muss, da die Heizkosten zu teuer werden, wegen erneuerbarer Energien, hält das Verständnis auf. Genau deswegen stellen sich die "Ostblock"-Staaten quer.

29.06.2019 14:28 Federico 11

Das Trump die Abschluss - Erklärung der " 19-G 20 "
akzeptiert ,zeigt einmal mehr ,
dass dieser " Dealmaker "
ein " falscher Fuffziger " ist ,
und dem beginnenden US-Wahlkampf geschuldet ist.
" Ein Deal , der nichts kostet "
ist auch bei seinen Wähler vorzeigbar.
Diesen " Narzisst " in seine Schranken zu weisen , wird die
Zeit bringen , und letztendlich
" erledigen das ,nicht nur,
die Wähler in den USA.

29.06.2019 12:33 Michael Möller 10

nach meiner Meinung nach war dieses Treffen für die Katze , nichts als kosten . alles was in diesen angeblichen Dokument steht wurde doch schon bei anderer Gelegenheit besprochen und abgenickt . und das unsere Kanzlerin mit zwei Flugzeugen anreisen tut ist nicht gerade förderlich fürs Klima und für unsere Steuern. das Volk alles verbieten wollen , aber selber mehr Klimakiller in die Luft blasen. was für eine Heuchelei kann ich da nur sagen.

29.06.2019 12:32 Günter Kromme 9

Und da sitzen sie wieder beisammen, die Traumtänzer, und haben der 4 Milliarden alten Erde den Stinkefinger gezeigt. Nun muss nur noch die Erde kuschen und klein beigeben. Wird sie es tun und bei 1,5 Grad jegliche eigene Aktionen (z.B. Das Ausgasen der Ozeane, die Aufnahme von Sonnenstrahlen u.a) einstellen? Wohl kaum, selbst wenn 19 von über hundert Staaten "beschlossen" haben, Beschlossenes weiterhin zu beschließen und den "Klimakiller" CO2 per Interpol zu jagen. Jede Spezies die den Klimawandel nicht akzeptiert und sich drauf eingestellt hat ist bislang ausgestorben. Und der Mensch verstößt gegen alle Gesetze der Natur und vermehrt sich ungehemmt auf einem NICHT MITWACHSENDEN PLANETEN! Doch die Traumtänzer wollen jetzt auch noch alle für die Meisterung der Zukunft notwendigen Ressourcen im ideologischen Feuer verbrennen, und es gibt genügend Leute die im blinden Glauben an die selbst ernannten Klimagötter auch noch ihr Letztes in diese Kirche tragen!

29.06.2019 11:45 part 8

Es wird angestrebt...und der Irrsinn wird weiter gehen wie bisher, wobei die Aufrüstung und Kriege die größte Umweltzerstörung darstellen. Auch Konzerne dürften von irgendwelchen Maßnahmen nicht betroffen sein, die Vergrämung beim Energieverbrauch wird man sich man sich beim kleinen Verbraucher holen in Form von höhrern Steuern, bei gleichzeitiger Vernachlässigung von enrgiesparender Infrastruktur. Ein Gesellschaftssystem das immer höhere Profite einfordert für die wenigen Anteilseigner wird auch weiterhin umweltzerstörend sein obwohl es ausreichend Technologien und Möglichkeiten gäbe dies zu ändern, bei ausreichnd politischen Willen. Besonders Amerika first wird sich nicht darum scheren und die Handelkriege gegen den Rest der Welt ausweiten.

29.06.2019 11:23 Blumenfreund 7

@2,
Sie leben in einer Märchenwelt !!

29.06.2019 11:00 Fragender Rentner 6

Sind diese Politiker nicht Spitze in Erklärungen abgeben?

Wieviele werden wir wohl noch von ihnen bekommen?

Nur leider wollen es die anderen nicht einhalten, wir sind ja gewillt.

29.06.2019 09:40 Anton 5

USA sieht als Einzige gesund aus. Ich verstehe immer noch nicht, warum "Globale Erwärmung" so schlecht sei muss. Im Mittelalter gab es doch "Kleine Eiszeit", jetzt kehrt Klima zu Norm zurück, mehr nicht.

29.06.2019 09:08 Bernd L. 4

Ich kann beim besten Willen keinerlei Substanz im Abschlußdokument erkennen. Die Aussagen zum Klimaschutz und zum Migrationspakt sind absolut nichtssagend (sich zu einem schon abgeschlossenen Abkommen zu bekennen ist die unterste Stufe der Diplomatie).
Interessant sind Nebenereignisse, die Aussagen Putin über unsere Migrationspolitik, die Tatsache, dass andere Staaten den Klimaschutz im Abschlussdokument nicht haben wollten (es wurde bis zuletzt um die jetzige banale Formulierung gekämpft), dass die Kanzlerin mit 2 Flugzeuge angereist war etc