Der Sarg des verstorbenen Danziger Bürgermeisters Adamowicz steht in der Marienkirche.
Die Trauerfeier für den Danziger Bürgermeister Adamowicz in der Marienkirche. Bildrechte: dpa

Nach tödlicher Messerattacke Abschied von Danzigs Oberbürgermeister

In Danzig haben tausende Menschen Abschied von Pawel Adamowicz genommen. Auch führende Politiker aus dem In- und Ausland nahmen an der Trauerfeier teil. Der Danziger Oberbürgermeister war Anfang der Woche nach einer Messerattacke gestorben.

Der Sarg des verstorbenen Danziger Bürgermeisters Adamowicz steht in der Marienkirche.
Die Trauerfeier für den Danziger Bürgermeister Adamowicz in der Marienkirche. Bildrechte: dpa

45.000 Menschen haben nach Polizeiangaben an der Trauerfeier für Pawel Adamowicz teilgenommen. Der Bürgermeister von Danzig war am Montag nach einer Messerattacke im Krankenhaus verstorben.

Abschied an vielen Orten

Adamowicz wurde in der Danziger Marienkirche beigesetzt. Hier nahmen insgesamt 3.500 Trauergäste Abschied von dem Politiker. Tausende Menschen verfolgten die Trauerfeier auf großen Leinwänden an mehreren Orten in der Stadt. Restaurants, Cafés und Geschäfte hatten Fotos des Verstorbenen in Vitrinen ausgestellt. Für ganz Polen war Staatstrauer ausgerufen worden.

In den vergangenen Tagen hatten zehntausende Menschen Schlange gestanden, um den Sarg des Bürgermeisters zu sehen und sich in das Kondolenzbuch des Europäischen Solidarnosczentrums ( ECS ) einzutragen. Der Sarg wurde mit weißen Blumen und der roten Flagge der Stadt Danzig bedeckt.

Viele Menschen versammeln sich während der Bestattungsmesse für den getöteten Danziger Bürgermeister auf den Straßen der Altstadt.
An verschiedenen Orten in Danzig verfolgten Menschen die Trauerfeier. Bildrechte: dpa

Internationale Anteilnahme

Zu der Beerdigung waren zahlreiche Politiker aus dem In- und Ausland angereist, darunter der polnische Ministerpräsident Mateusz Morawiecki, Ex-Präsident Lech Walesa und EU-Ratspräsident Donald Tusk. Tusk war ein langjähriger Freund des Ermordeten. Aus Deutschland war unter anderem Altbundespräsident Joachim Gauck gekommen.

Die Witwe des ermordeten Bürgermeisters, Magdalena Adamowicz, sagte in der Marienkirche, sie hoffe, dass die "Welle des Hasses" ende und der Tod ihres Mannes zu einer moralischen Erneuerung der Gesellschaft beitrage. Die 16-jährige Tochter Antonina bat ihren Vater in ihrer kurzen Ansprache: "Bitte sorge im Himmel für uns und ganz Danzig."

Magdalena Adamowicz (l), die Ehefrau, und Antonina Adamowicz, eine Tochter des getöteten Danziger Bürgermeisters Pawel Adamowicz, nehmen an einer Messe anlässlich der Bestattung des Bürgermeisters in der Marienkirche teil.
Magdalena Adamowicz (l), die Ehefrau, und Antonina Adamowicz, die Tochter des getöteten Danziger Bürgermeisters. Bildrechte: dpa

Adamowicz war seit 1998 Bürgermeister von Danzig.
Am vergangenem Wochenende war er während einer Wohltätigkeitsveranstaltung auf offener Bühne niedergestochen worden und einen Tag später im Krankenhaus an seinen Verletzungen gestorben.

Gegen den 27-jährigen Angreifer, einen vorbestraften Bewohner Danzigs, ermitteln die Behörden wegen Mordes.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Januar 2019 | 09:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 19. Januar 2019, 15:54 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

19.01.2019 17:30 Moritzmax 1

@MDR: Danke für Ihre objektive Berichterstattung, im Gegensatz zur ARD (RBB).