Deniz Yücel
Der Journalist Deniz Yücel im Jahr 2016. Bildrechte: dpa

Türkei Deniz Yücel ist frei

Ein Jahr saß der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ohne Anklage in türkischer Untersuchungshaft. Nun wurde er freigelassen. Allerdings hat die türkische Staatsanwaltschaft inzwischen ihre Anklageschrift vorgelegt. Sie fordert für Yücel zwischen vier und 18 Jahre Haft. In Deutschland überwog dennoch Erleichterung und große Freude. Allerdings mehren sich auch Stimmen, die nach möglichen Deals zur Freilassung von Yücel fragen.

Deniz Yücel
Der Journalist Deniz Yücel im Jahr 2016. Bildrechte: dpa

Der deutsch-türkische Journalist Deniz Yücel ist nach einem Jahr in türkischer Untersuchungshaft frei. Sein Anwalt twitterte ein Bild, auf dem Yücel vor dem Gefängnis in Istanbul von seiner Frau umarmt wird.

Zuvor hatte das Auswärtige Amt in Berlin die Freilassung Yücels bekannt gegeben. Ein Sprecher sagte, es habe aber keine "schmutzigen Deals" gegeben.

Staatsanwaltschaft fordert bis zu 18 Jahre Haft

Deniz Yücel und seine Frau umarmen sich vor dem Gefängnis in Silivri, Türkei.
Yücel wird am Freitag (16.02.2018) von seiner Frau vor dem Gefängnis im türkischen Silivri empfangen. Bildrechte: imago/Depo Photos

Wie die staatliche türkische Nachrichtenagentur Anadolu berichtet, hat die Staatsanwaltschaft Istanbul inzwischen eine Anklageschrift vorgelegt. Sie werfe Yücel Propaganda für eine Terrororganisation und Aufstachelung des Volkes zu Hass und Feindseligkeit vor.

Laut Anadolu fordert die Staatsanwaltschaft zwischen vier und 18 Jahre Haft. Das Gericht habe die Anklageschrift angenommen und dann angeordnet, Yücel aus der Untersuchungshaft zu entlassen.

Freude in Deutschland

Bundeskanzlerin Merkel sagte, sie freue sich wie viele andere über die Nachricht. Zugleich hoffe sie, dass auch weitere Deutsche aus türkischer Haft freikommen. Merkel dankte "allen, die sich dafür eingesetzt haben", dass Yücel nun auf freiem Fuß sei. In ihren Dank schloss sie auch "ganz besonders die Bemühungen des Außenministeriums und des Außenministers" Sigmar Gabirel mit ein. Es habe sich gezeigt, "dass vielleicht Gespräche auch nicht ohne Nutzen sind".

Auch die Türkische Gemeinde in Deutschland begrüßte die Entscheidung der türkischen Justiz. Vorsitzender Gökay Sofuoglu sagte, Yücel sei ein Journalist, kein Terrorist. Es sei gut, dass das jetzt auch die Türkei verstanden habe.

"Welt"-Chefredakteur Ulf Poschardt nannte Yücels Freilassung die beste Nachricht aller Zeiten.

Fragen nach Hintergründen der Freilassung

In Deutschland mehren sich aber auch Stimmen, die nach den Hintergründen der Freilassung fragen. Die Grünen-Politikerin Claudia Roth sagte MDR Aktuell, sie freue sich sehr für Yücel. Sie hoffe aber, dass die Freilassung keinen Deal mit sich bringe. Die Bundesregierung müsse deshalb Auskunft geben, warum es jetzt "ratzfatz gegangen" sei. Gabriel wies mögliche Absprachen zurück.

Ich kann Ihnen versichern, es gibt keine Verabredungen, Gegenleistungen, oder, wie manche das nennen, Deals in diesem Zusammenhang.

Sigmar Gabriel, Bundesaußenminister

Roth warnte aber auch davor, von Entspannung zu reden. Es gebe eine verstärkte Repression in der Türkei gegen Politiker der HDP und einen völkerrechtswidrigen Krieg, den Herr Erdogan in Syrien führe. Das solle man bei aller Freude über die Freilassung nicht vergessen.

Ein Jahr ohne Anklage im Gefängnis

Yücel war am 14. Februar vergangenen Jahres festgenommen worden. Er hatte sich in Istanbul freiwillig gestellt, nachdem wegen Berichten über den türkischen Energieminister nach ihm gesucht worden war. Kurze Zeit später kam er in Istanbul in Untersuchungshaft. Ein Jahr lang gab es keine Anklage gegen ihn. Der Fall sorgte zwischen Deutschland und der Türkei für diplomatische Verstimmungen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Februar 2018 | 12:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Februar 2018, 17:23 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

72 Kommentare

18.02.2018 10:04 roca remeed 72

#68 Es freut mich sehr, dass Ihr Kommentar die "redaktionelle" Prüfung überlebt hat, weil ich Ihre Meinung vollkommen teile. Natürlich sehen wir sehr klar, wie eine polit-mediale Solidarität sich entlarvend um diesen "Doppelpass-Journalisten" schart, dessen Hass-Kolumnen gegen Deutsche selbst in Deutschland nicht immer die Gnade der Gerichte finden. Kritische Kommentare sind da unwillkommen, konformistische Vorzeige-Idioten dürfen sich nach Belieben austoben. Vor dem, was das letztendlich bringt, hat doch Heinrich Böll schon sehr hellsichtig gewarnt, nicht wahr, Günter Kromme?

18.02.2018 09:41 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 71

@ 70:
Man kann ja auf 'alternative Fakten' setzen, aber es werden sich die 'realen Fakten' mit der Zeit durchsetzen, weil 'Lüge' eben doch nur ein Lack ist, der mit der Zeit verwittert!

Hier geht es - und das werden die Ausgrenzer nie begreifen - nicht um hochgepuschte Emotionen, sondern um die Wahrheit, um die Realität.

Warum sollte man für die Freilassung von Yücel etwas bezahlen, wenn man weiß, daß er bei 'jedem Gespräch' thematisiert wurde/wird.
Vor allem: es wurde der Türkei für die Freilassung Yücels nie etwas angeboten, WEIL eine Freilassung nur ein Zeichen ist, daß die Türkei wieder ernst genommen werden will! Gerade in Zeiten, wo türkische Truppen auf Stellungen der USA in Nord-Syrien zurennen.

Mal sehen, ob Pascha Erdowahn wirklich einen Krieg mit den USA beginnen will. Ich glaube, dazu hat er nicht 'die Eier'.

17.02.2018 19:43 Wolfgang Nawalny 70

@Krause 69 - "Reflektiere einfach mal Deine Rhetorik und gleiche sie mit der Wirklichkeit ab. Dann merkt man auch durchaus mal selbst, daß man wieder Verschwörungstheorien absondert."

Ach Krause, ist schon echt seltsam. Alles was nicht in den Mainstreamkram und den ultrakurzlebigen Zeitgeist passt, wird als Verschwörungstheorie deklariert. Jetzt die Tage bringt unser Herr Außenminister einiges auf die Tagesordung der "Münchner Sicherheitskonferenz" was doch vor paar Jahren und Monaten noch als Verschwörung deklariert wurde. So könnte man sagen, dass die staatstragende Wahrheit auch nur eine kurze Halbwertszeit besitzt ...

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

17.02.2018 17:21 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 69

@ 68. Günter Kromme:
So ist das mit den Verschwörungstheoretikern:
wenn es keine Verschwörung gibt, denken sie sich eine aus.
Immer fleißig weiter! Nur die Kreativität kann Neues entwickeln!

Wenn es für Dich keinen 'Sinn' macht, daß diese Freilassung ohne 'einen dreckigen Deal' abgelaufen sei, kannst Du das natürlich so aussagen: eine Theorie bleibt es, bis Du es bewiesen hast.
Den Anspruch solltest Du für Dich selbst haben!

Reflektiere einfach mal Deine Rhetorik und gleiche sie mit der Wirklichkeit ab. Dann merkt man auch durchaus mal selbst, daß man wieder Verschwörungstheorien absondert.

17.02.2018 15:41 Günter Kromme 68

#66-der nackte Krause. Das schönste an den Kommentaren ist immer dieser Born der absoluten Weisheit vom nackten Krause, man möchte fast meinen er wird dafür bezahlt. Mir allerdings drängt sich sofort die Frage auf, warum Erdogan gerade jetzt, nach seinem völkerrechtswiedrigen Einmarsch in Syrien, seine wichtigste politische Geisel zur Erpressung Deutschlands, und das sicher nur zeitweilig, frei gibt. Da kann nur ein dreckiger Deal dahinter stecken und sicher geht es um Waffenhilfe oder weitere Milliarden Finanzhilfe. Doch so weit reicht die ausufernde Klugheit Krauses wohl doch nicht, also immer schön im Mainstream bleiben und immer schön nach den angeblich Rechten treten.

17.02.2018 15:27 Wolfgang Nawalny 67

@66 Krause - "Es gibt eben einen Unterschied zwischen 'Propaganda' und 'Journalismus'."

Falsch Krause - das ist mittlerweile zur Auslegungssache verkommen.

17.02.2018 11:15 Krause - "lieber nackt als rechtsextremistisch!" 66

@ 52:
Selbst bei Fratzenbuch werden diffamierende Aussagen nun manchmal gelöscht... irgendwann werden auch die 'Moderator-Algorithmen' bei Fratzenbuch grundgesetzliche Bestimmungen achten. Solange kann man natürlich stolz sein, die US-amerikanische Art der Meinungsfreiheit in Deutschland feiern zu können - und damit deutsche Geschichte auszublenden.

@ 56:
Journalisten der von Dir genannten Blätter saßen aber nicht in türkischen Gefängnissen, eben weil sie keine regierungskritischen Artikel geschrieben haben.

Das sollte Dir zu denken geben...
Es gibt eben einen Unterschied zwischen 'Propaganda' und 'Journalismus'.

17.02.2018 11:02 Fragender Rentner 65

@ Peter zu 40

Gibt es da nicht ein Sprichwort, wie, wer sich in Gefahr begibt, kommt darin um?

Erst in diese Gebiete fahren und dann Deutschland hilf. :-(

17.02.2018 09:51 roca remeed 64

#27: "Ob die Medien und Politiker überhaupt wissen, wen sie da so hoch jubeln?"
Ja, sie wissen es! Sie wissen es sehr genau und jederzeit, wer hier für die veröffentlichte Meinung geeignet sein soll und wen sie aus den Kommentarbereichen fernhalten!
Wo ist denn mein Kommentar von gestern nachmittag?

17.02.2018 08:41 O-Liner (1. V.) 63

"Die beste Nachricht aller Zeiten"? - Hier verliert wohl jemand jedes Augenmaß und jede Relation!
"Ich kann Ihnen versichern, es gibt keine Verabredungen, Gegenleistungen, oder, wie manche das nennen, Deals in diesem Zusammenhang." - Na, wenn das Gabriel sagt, dann wird das wohl gaaanz sicher stimmen... Wie war das gleich im Wahlkampf im September 2017 in Halle (Saale)?