Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen ist Mitte Juli zur Kommissionspräsidentin gewählt worden. Bildrechte: dpa

Künftige EU-Kommission Von der Leyen stellt ihre Kollegen vor

Die EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen hat in Brüssel ihr Team für die kommenden fünf Jahre vorgestellt und die Aufgabenverteilung bekannt gegeben. Fast die Häfte der Vertreter werden Frauen sein. Das EU-Parlament muss noch zustimmen.

Ursula von der Leyen
Ursula von der Leyen ist Mitte Juli zur Kommissionspräsidentin gewählt worden. Bildrechte: dpa

Die künftige EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen will mit drei starken Vizepräsidenten an ihrer Seite Politik machen. Wie von der Leyen in Brüssel bekannt gab, soll der Sozialdemokrat Frans Timmermans aus den Niederlanden für Klimaschutz zuständig sein, die Liberale Margrethe Vestager aus Dänemark für Digitales und der Christdemokrat Valdis Dombrovskis aus Lettland für Wirtschaft und Soziales.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR AKTUELL Di 10.09.2019 15:06Uhr 01:06 min

https://www.mdr.de/nachrichten/audio/audio-1162112.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Die drei geschäftsführenden Vizepräsidenten hätten eine "Doppelfunktion", sagte von der Leyen. Sie seien sowohl Vizepräsidenten als auch Kommissare. Timmermans und Vestager hatten sich bei der Europawahl selbst um die Spitze der EU-Kommission beworben. Von der Leyen hatte ihnen eine herausgehobene Rolle "auf Augenhöhe" versprochen.

Wer macht was in der EU-Kommission?

Ursula von der Leyen
Die Christdemokratin Ursula von der Leyen (60) war die Überraschungskandidatin der EU-Staats- und Regierungschefs und wurde Mitte Juli vom EU-Parlament mit knapper Mehrheit gewählt. In Deutschland war die in Brüssel geborene und mehrsprachige Mutter von sieben Kindern unter anderem Familien-, Sozial- und Verteidigungsministerin. Bildrechte: dpa
Margrethe Vestager
Die Liberale Margrethe Vestager (51) wollte selbst Kommissionspräsidentin werden - und bekommt nun als "exekutive Vizepräsidentin" eine besondere Stellung. Zugleich wird sie als Kommissarin für Digitales und weiterhin für Wettbewerb zuständig sein. In dieser Rolle hatte sich die resolute Dänin unter anderen Google, Facebook und Amazon vorgeknöpft. Bildrechte: dpa
Frans Timmermans
Der Sozialdemokrat Frans Timmermans (58) wollte ebenfalls selbst Kommissionschef werden. Wie Vestager wird er nun einer der drei "Exekutiv-Vizepräsidenten" und zugleich zuständig für den Klimaschutz sein. Der ehemalige niederländische Außenminister ist schon seit 2014 Erster Vizepräsident. Der Diplomat, der sieben Sprachen beherrscht, war bisher unter anderem für Nachhaltigkeit und Rechtsstaatlichkeit zuständig. Bildrechte: dpa
Vera Jourova
Die Tschechin Vera Jourova (55) wird ebenfalls Vizepräsidentin und soll künftig für Werte und Transparenz zuständig sein. Als bisherige EU-Kommissarin für Justiz, Verbraucherschutz und Gleichstellung setzte sie sich unter anderem für strengere Regeln für Facebook und Airbnb ein. Jourova ist Mitbegründerin der populistischen Partei ANO von Ministerpräsident Andrej Babis. Bildrechte: IMAGO
Laszlo Trocsany
Laszlo Trocsanyi (63) wird der neue "Erweiterungskommissar" werden. Er ist Mitglied der rechtspopulistischen Fidesz-Partei und war bis Juni 2019 Ungarns Justizminister. Zuvor war der Jura-Professor zeitweise Botschafter in Brüssel und Paris und Verfassungsrichter. Bildrechte: dpa
Mariya Gabriel
Die Bulgarin Mariya Gabriel (40) war seit Mitte 2017 als jüngstes Mitglied der EU-Kommission für das Ressort Digitale Wirtschaft und Gesellschaft zuständig. Nun soll die Philologin das Ressort "Innovation und Jugend" übernehmen. Bildrechte: dpa
Ursula von der Leyen
Die Christdemokratin Ursula von der Leyen (60) war die Überraschungskandidatin der EU-Staats- und Regierungschefs und wurde Mitte Juli vom EU-Parlament mit knapper Mehrheit gewählt. In Deutschland war die in Brüssel geborene und mehrsprachige Mutter von sieben Kindern unter anderem Familien-, Sozial- und Verteidigungsministerin. Bildrechte: dpa
Valdis Dombrovskis, Vize-EU-Kommissar
Der dritte geschäftsführende Vizepräsident soll der lettische Christdemokrat Valdis Dombrovskis (48) werden. Als Kommissar ist er gleichzeitig zuständig für Finanzdienstleistungen und die Kapitalmarktunion. Dombrovski ist bereits seit 2014 einer der Kommissionsvizepräsidenten, bisher zuständig für den Euro. Vorher war er von 2009 bis 2013 Regierungschef in Lettland. Bildrechte: dpa
Josep Borrell
Der spanische Sozialist Josep Borrell (72) wird EU-Außenbeauftragter und ebenfalls Vizepräsident der EU-Kommission. Der Ökonom ist seit Juni 2018 spanischer Außenminister. Zuvor hatte er seit Ende der 1970er-Jahre diverse Regierungsposten und war von 2004 bis 2007 Präsident des
EU-Parlaments.
Bildrechte: dpa
Margaritis Schinas
Der griechische Jurist Margaritis Schinas (57) ist ebenfalls als einer der acht Vizepräsidenten nominiert. Seit 1990 ist er Karrierebeamter bei der EU-Kommission. 2014 wurde er Chefsprecher von Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker. Bildrechte: dpa
Maros Sefcovic
Eine weiterer Vizepräsident wird der Slowake Maros Sefcovic (53) werden, zuständig für "Interinstitutionelle Beziehungen und Vorausschau". Sefcovic ist seit 2009 Mitglied der EU-Kommission und seit 2010 einer ihrer Vizepräsidenten. Zuletzt war der Jurist für die Energieunion verantwortlich. Bildrechte: dpa
Paolo Gentiloni
Der Sozialdemokrat Paolo Gentiloni (64) soll das Ressort für Wirtschaft übernehmen. Gentiloni war in Italien mehrfach Minister und schließlich bis 2018 Regierungschef. Nach dem Start der Populistenkoalition in Rom blieb der Politikwissenschaftler bis zum erneuten Regierungswechsel Abgeordneter der PD. Bildrechte: dpa
Didier Reynders
Der Liberale Didier Reynders (61) wird das Ressort für Justiz und Rechtsstaatlichkeit übernehmen. Seit 2011 ist der Rechtsanwalt belgischer Außenminister. Zuvor war der viele Jahre Finanzminister und Vize-Premier. Bildrechte: dpa
Sylvie Goulard
Die Liberale Sylvie Goulard (54) war zuletzt Vizegouverneurin der französischen Zentralbank und Verteidigungsministerin. Künftig wird sie als Kommissarin für den Binnenmarkt sowie für die neue Generaldirektion Verteidigung und Raumfahrt zuständig sein. Bildrechte: dpa
Phil Hogan
Der amtierende EU-Agrarkommissar, der irische Christdemokrat Phil Hogan (59), wird seine Erfahrungen künftig im Ressort "Handel" einbringen. Anfang der 1980er-Jahre hatte der Ökonom den Familien-Bauernhof geführt, bevor er Parlamentsabgeordneter und später unter anderem Umweltminister wurde. Bildrechte: dpa
Johannes Hahn
Der Österreicher Johannes Hahn (61) wird der neue Kommissar für "Haushalt und Verwaltung" . Er ist bereits seit zehn Jahren EU-Kommissar, zuletzt verantwortlich für Nachbarschafts- und Erweiterungspolitik mit Blick auf den Westbalkan. Der Politiker der konservativen ÖVP war vor der Brüsseler Zeit Wissenschaftsminister. Bildrechte: dpa
Jutta Urpilainen
Jutta Urpilainen (44) war früher Vorsitzende der finnischen Sozialdemokraten und Finanzministerin. Die studierte Pädagogin übernimmt die Verantwortung für "Internationale Partnerschaften". Sie ist die erste weibliche Kommissarin aus Finnland. Bildrechte: dpa
Alle (20) Bilder anzeigen

Folgende künftige EU-Kommissare sind noch nicht in der Bildergalerie aufgelistet:

  • Dubravka Suica (Kroatien) Ressort: Demokratie und Demografie,
  • Kadri Simson (Estland) Energie,
  • Virginijus Sinkevicius (Litauen) Umwelt,
  • Nicolas Schmit (Luxemburg) Beschäftigung,
  • Helena Dalli (Malta) Bürgerrechte und Gleichberechtigung,
  • Janez Lenarcic (Slowenien) Krisenmanagement,
  • Stella Kyriakides (Zypern) Gesundheit.

Die neue EU-Kommission soll am 1. November ihre Arbeit aufnehmen, zuvor stellen sich die Kandidatinnen und Kandidaten Anhörungen im Europäischen Parlament.

Über die EU-Kommission Die Europäische Kommission nimmt innerhalb der Europäischen Union in etwa die Rolle einer Regierung ein. Sie vertritt nicht die Interessen der Mitgliedstaaten, sondern die Interessen der Europäischen Union. Deshalb sind die Kommissare auch keine Vertreter ihres Heimatstaates und nicht an dessen Weisungen gebunden.

Die Kommission mit mehr als 30.000 Mitarbeitern schlägt Gesetze für die Staatengemeinschaft vor und überwacht deren Einhaltung.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. September 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2019, 09:52 Uhr