Shakehands zwischen Kim Jong Un und Donald Trump in Singapur
Shakehands zwischen Kim Jong Un und Donald Trump in Singapur. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Hintergrund "Frieden, Wohlstand, Sicherheit" - Die Trump-Kim-Erklärung

US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un haben bei ihrem Gipfel in Singapur eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet, die den Hoffnungen auf eine Denukliarisierung der koreanischen Halbinsel und auf bessere Beziehungen Ausdruck verleiht. Beide Seiten wollen "Frieden, Wohlstand und Sicherheit der koreanischen Halbinsel und der Welt" fördern. Damit soll ein langwieriger Verhandlungsprozess beginnen. Die Kernpunkte des Dokuments:

Shakehands zwischen Kim Jong Un und Donald Trump in Singapur
Shakehands zwischen Kim Jong Un und Donald Trump in Singapur. Bildrechte: imago/ZUMA Press

Abrüstung

Die DPRK, so das offizielle Kürzel für die Demokratische Volksrepublik Korea, bekräftigt die am 27. April mit Südkorea abgegebene Erklärung von Panmunjom, dass sie auf eine "vollständige Denuklearisierung" der koreanischen Halbinsel hinwirken will. Präsident Trump stellt Pjöngjang im Gegenzug "Sicherheitsgarantien" in Aussicht. Diese Vereinbarungen sind allerdings vage. Das Gipfeldokument bleibt hinter der ursprünglichen US-Forderung nach einer "kompletten, überprüfbaren und unumkehrbaren Denuklearisierung" zurück.

Künftige Beziehungen

Die USA und die DPRK erklären die Absicht, "Beziehungen in Übereinstimmung mit den Wünschen der Völker beider Länder nach Frieden und Wohlstand" aufzubauen. Bislang unterhalten die USA und Nordkorea keine direkten diplomatischen Beziehungen.

Frieden

Beide Seiten wollen "gemeinsam auf einen dauerhaften und stabilen Frieden für die koreanische Halbinsel" hinarbeiten, heißt es in der Erklärung.

Kriegsgefangene und Vermisste

Die Überreste von Kriegsgefangenen und vermissten Militärangehörigen sollen geborgen, bereits identifizierte unverzüglich in ihre Heimat übergeführt werden. Dieser Passus bezieht sich hauptsächlich auf US-Soldaten, die nicht aus dem Koreakrieg in den 1950-er Jahren heimgekehrt sind.

Bewertung des Treffens

Die Erklärung wird als "erste in der Geschichte", der Gipfel als "epochales Ereignis" besonders gewürdigt. Das Treffen habe "große Bedeutung" für die Bestrebungen, "Jahrzehnte der Spannungen und Feindseligkeiten zwischen beiden Ländern" zu überwinden und "eine neue Zukunft" zu eröffnen.

Weiteres Vorgehen

Beide Seiten erklären ihren Willen zu vertiefenden Verhandlungen, die von US-Außenminister Mike Pompeo und einem Gegenpart auf nordkoreanischer Seite zur Umsetzung der in Singapur ausgearbeiteten Leitlinien geführt werden sollen.

(Quelle: AFP)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Juni 2018 | 08:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Juni 2018, 17:19 Uhr

Zurück zur Startseite