Europaparlament EU verschärft CO2-Grenzwerte für Neuwagen

In der EU werden die Grenzwerte für den CO2-Ausstoß bei Neuwagen deutlich verschärft. Eine entsprechende Verordnung hat das Europaparlament beschlossen. Bei Neu-Pkw liegt die Reduzierung bis 2030 bei 37,5 Prozent.

Das EU-Parlament hat die CO2-Grenzwerte für Neuwagen deutlich verschärft. Die Europa-Parlamentarier verabschiedeten am Mittwoch mit großer Mehrheit eine entsprechende Neuregelung.

Senkung um 37,5 Prozent

Die neue Verordnung sieht vor, die Emissionen von neu zugelassenen Pkw bis 2030 um 37,5 Prozent im Vergleich zu den Werten von 2021 abzusenken. Der CO2-Ausstoß von Kleintransportern soll bis 2030 um 31 Prozent sinken. Als Zwischenetappe ist bis 2025 sowohl für Autos als auch für Kleintransporter eine CO2-Reduzierung um 15 Prozent vorgesehen. Der Rat der EU-Staaten muss die neue Verordnung noch absegnen, bevor sie in Kraft treten kann.

Für Deutschland zu hoch

Die Neuregelung basiert auf einem Kompromiss, auf den sich die Unterhändler des Europaparlaments und der EU-Staaten im Dezember geeinigt hatten. Die Vorgaben sind deutlich schärfer, als die Autoindustrie und die Bundesregierung das ursprünglich wollten. Deutschland hatte im Rat der Mitgliedsstaaten vergeblich versucht, die Reduktionsziele bei CO2 auf 30 Prozent zu begrenzen.

Kampf gegen Luftverschmutzung

Mit der beschlossenen Reduzierung der CO2-Grenzwerte will die EU ihren Beitrag im Kampf gegen Luftverschmutzung und Klimawandel leisten. Der SPD-Europaabgeordnete und Verkehrsexperte, Ismail Ertug, sprach von einem "ausgewogenen Kompromiss". Umweltschützer kritisierten die neuen Vorgaben als zu schwach. Der Automobilindustrie wiederum gehen sie deutlich zu weit.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 27. März 2019 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. März 2019, 20:17 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

17 Kommentare

29.03.2019 08:01 Jakob 17

@15 (Denkschnecke): Wikreuz nutzt in 9 eine Argumentationstaktik, die zur Zeit in ist, gerne auch von Rechtspoulisten benutzt wird. Man lässt alle Fakten und Details einfach weg und behauptet dann, die eigene Behauptung sei richtig und die andere falsch. Das kommt bei manchen Menschen leider gut an. Und wenn man dann auch noch behauptet, das sei wissenschaftlich erwiesen, dann verleiht man der leeren Behauptung noch mehr Gewicht. Letztlich steckt dahinter eine emotionale Einstellung. "Links-grün ist böse" und "ich will grenzenlos autofahren". Da will man keine Fakten hören, weil diese die eigene Meinung kaputt machen könnten. Wenn dann jemand kommt und sagt, das mit dem Klimawandel ist gar nicht so schlimm, dann will man genau das hören und nichts anderes. Weil man nur so nicht aus seiner Komfortzone raus muss, sich nicht umstellen muss, weiter die alte Drechschleuder fahren ohne sich schlecht zu fühlen.

28.03.2019 14:43 Johny 16

Das bedeutet, das ein Benziner nur noch 2,6 Liter verbrennen kann. Damit wird der individuelle Verkehr auf teure E- Mobile für die Besserverdienenden mit eigener Garage reduziert. Genau wie die Krankenschwester und der Polizist über den Strompreis die Solarzellen auf dem Dach des Architekten-Hauses mitbezahlen, wird es auch diesmal kommen. Die S-Bahnfahrer dürfen den Elektro-Spleen der Besserverdienenden finanzieren, es wird mal wieder reichlich von unten nach oben umverteilt. Die Frage bleibt aber, ob sich die Mehrheit das gefallen läßt?

28.03.2019 12:44 Denkschnecke 15

@9 Wikreuz: Können Sie mir erläutern, was Sie mit "wissenschaftlicher Logik" meinen (Logik jetzt nicht als Teilgebiet der Philosophie?) und was die hier Konträres zu " Links - grüner Ideologie" fordern würde? Die CO2-Grenzwerte basieren doch gerade auf sehr vielen wissenschaftlichen Studien.

28.03.2019 12:01 REXt 14

@5Peter, „Die deutschen Ingenieure haben schon ganz andere Klippen gemeistert.“ ja so wie der BER Flughafen? Dazu werden die Auto Konzerne tausende ARB. Nehmer entlassen, Kohlekrafwerke schließen, aber das interessiert so einen Ideolagen wie dich nicht.

28.03.2019 10:48 Fragender Rentner 13

@Peter zu 5
Du schreibst: Die deutschen Ingenieure haben schon ganz andere Klippen gemeistert.

Das stimmt, gestern standen wir davor und heute sind wir einen Schritt weiter.

Zu den Eseln, da schau dir mal die Straßen dort an und sieht man da noch Esel darauf?

Kann nur riesige Autokaravanen mit sehr großen Autos sehen, na bei den Spritpreisen dort ist es kein Wunder !!!

Hier wollen sie eine CO2-Steuer erheben !!!

Warum nicht auch auf die Flugzeuge dies erweitern ???

28.03.2019 10:40 Fragender Rentner 12

Wenn dies wiklich nur auf den einzelnen PKW bezogen ist, dann ist es gut.

Nur wenn man es wie es jetzt gemacht wird auf die gesamte Flotte angibt ist es mehr als Betrug !

28.03.2019 10:03 Michael Möller 11

also wir haben Menschen die verschiedener Meinung dazu sind: Frage von mir hat überhaupt irgend einer mal überprüft ob das möglich ist , dies einzuhalten was jetzt von Brüssel gefordert wird. wenn man jetzt noch nicht einmal die Vorgaben einhält wie will man dann Autos haben die nur noch 60-70 mgr CO2 ausstoßen. da bin ich nicht so sicher das dies möglich ist. also lieb Redaktion können Sie mir mal darauf eine Antwort geben.

28.03.2019 09:33 DB 10

Was für eine Verdummung! Würden nicht auf der ganzen Welt die 'Ur'wälder abgeholzt sowie Wälder für diese ganzen Windkraftanlagen wären CO2-Grenzwerte gar nicht nötig.

28.03.2019 09:24 Wikreuz 9

Ja, so ein Unfug kommt heraus, wenn Politik nach Links - grüner Ideologie und nicht nach wissenschaftlicher Logik erfolgt.

28.03.2019 05:55 Wo geht es hin? 8

Die Chinesen wird`s freuen...