Ein Zeiger einer Uhr steht zwischen 2 Uhr und 3 Uhr.
Nach dem Willen des EU-Parlaments soll es in zwei Jahren keine Zeitumstellung mehr geben. Bildrechte: dpa

Sommer- oder Normalzeit EU-Parlament will 2021 Zeitumstellung abschaffen

Nach dem Willen des EU-Parlaments soll der Wechsel zwischen Sommer- und Normalzeit in zwei Jahren auslaufen. Jetzt müssen sich die Mitgliedsstaaten für eine Ganzjahreszeit entscheiden - und sollen dabei einen "Flickenteppich" vermeiden.

Ein Zeiger einer Uhr steht zwischen 2 Uhr und 3 Uhr.
Nach dem Willen des EU-Parlaments soll es in zwei Jahren keine Zeitumstellung mehr geben. Bildrechte: dpa

Das EU-Parlament befürwortet ein Ende der Zeitumstellung im Jahr 2021. 410 Abgeordnete votierten in Straßburg dafür, 192 dagegen, 51 enthielten sich der Stimme. Das Plenum des Parlaments folgte damit einer Empfehlung des Verkehrsausschusses.

Wichtige Hürde genommen

Die Abstimmung im EU-Parlament war eine wichtige Hürde für das Ende der Zeitumstellung - ist im Gesetzgebungsprozess aber nur ein Zwischenschritt. Vor einer abschließenden Entscheidung müssen sich erst die EU-Verkehrsminister auf eine gemeinsame Linie einigen. Anschließend müssen sie mit Unterhändlern des EU-Parlaments einen Kompromiss finden. Damit wird nicht vor Herbst 2019 gerechnet.

Dauerhafte Sommer- oder Normalzeit

Nach dem Willen des Europaparlaments soll jeder Mitgliedstaat selbst entscheiden können, ob er in zwei Jahren eine dauerhafte Winter- oder Sommerzeit einführen will. Für Staaten mit Winterzeit stünde die letzte Zeitumstellung demnach im Oktober 2021 an. Um einen Flickenteppich verschiedener Regelungen zu vermeiden, schlagen die Abgeordneten ein Koordinierungsgremium vor.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. März 2019 | 13:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 26. März 2019, 14:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

39 Kommentare

27.03.2019 15:41 Peter Riesler 39

Zurück zur Normalität! Zur Mitteleuropäischen Zeit.

Es ging bis 1980 gut und es entsprach dem natürlichen Biorhythmus des Menschen.

Zwei mal im Jahr liegen Millionen Menschen außerhalb des Rhythmus.

Wollt Ihr wirklich im Sommer bis 22 Uhr warten, bis eine Kerze Athmospäre schafft? Glaube ich nicht.

Die Arbeitszeiten haben sich bis 1980 dem Menschen gut getan.

Ihr (auch die Sommerzeitjünger) werdet so was von zufrieden sein, wenn es wieder normal läuft.

Unabhängig davon: Selbst die Olsenbande hatte beim Weichenstellen lebensgährliche Momente, als ihr großer Golddiebstahl bald in die Hose ging - nur weil ein Zeitenwechsel vonstatten ging.

Man erspart sich einiges, glaubt es.

27.03.2019 14:35 Brennabor 38

An alle die abends länger draußen sitzen wollen.
Das geht mit der MEZ ganz genau so.
Heute muss man leider eine Stunde länger warten
bis es dunkel ist - prinzipiell völliger Blödsinn !

27.03.2019 14:07 Brennabor 37

Ich bin gegen die Lügen-Uhrzeit und möchte gern
mal wissen, warum soll es abends länger hell sein ?
Romantisch ist das nicht !!!

27.03.2019 12:44 Bernd 36

@34, ich kenne jetzt keinen der täglich von Berlin nach Moskau zur Arbeit pendelt, anders am Rhein zwischen Deutschland und Frankreich da kenne ick persönliche welche. Würde jetzt Frankreich die Sommer und wir die Normalzeit würe es für die Frankreich wohnenden ein Problem mit Kindergarten, Einkaufen, Aerzten. Klar in den USA gibt es mehrere Zeitzonen und an den Schnittstellen bekommt man das hin, liegt aber wohl auch an den Oeffnungszeiten die dort sind. Daher sollten die Staaten die in der Mitteleuropaeischen Zeitzone sind sich auf ein Modell einigen und ich frage mich aber warum das nun Jahre dauert. Gut in manchen Laendern wird eventuell abgestimmt aber in Deutschland entscheidet das eh Merkel.

27.03.2019 07:55 na so was 35

"17@Zeitgeist": Ihre zwei Sätze unterschreibe ich sofort. Noch ein kleiner Hinweis an MDR.DE, Ihr Spruch: "Die einzelnen Mitgliedsstaaten treten nun in Verhandlungen …" Warum kritisieren Sie das nicht, oder dürfen Sie das nicht. Was gibt es da zu verhandeln. Es wird wieder die "alte MEZ" eingeführt, das geht von einem Tag zum anderen. Das natürlich die "Vertreter, die die Zeitumstellung beraten und beschließen sollen, dass auf eine mehrjährige Aktion ausdehnen wollen, ist auch klar. Einen besseren, ruhigeren Job kann man für Jahre nicht bekommen. Und meine Unterschrift gleich noch mit für "19@ Ossi 65": Die Diskussion über die Diätenerhöhung für die Abgeordneten dauert maximal 30 min., bzw. erfolgt mittlerweile 1-mal jährlich automatisch. Diese Zeit für eine Diskussion haben die Abgeordneten nicht mehr, sie müssen um das "Wohl aller kämpfen". Wer's glaubt ...

[Lieber Nutzer,

es ist nicht Aufgabe des MDR solche Ereignisse zu kritisieren. Unser Auftrag ist Berichterstattung, journalistische Einordnung. Das kann im Einzelfall auch durch einen - explizit als solchen gekennzeichneten - Kommentar eines Redakteurs geschehen. Diese gibt die Meinung des Redakteurs wieder.

Der MDR hat keine Meinung. Der MDR arbeitet streng unabhängig und neutral.

Beste Grüße

Ihre MDR.de-Redaktion]

27.03.2019 00:38 Alf 34

aus 17 - Kommentar MDR: "...die einzelnen Mitgliedsstaaten treten nun in Verhandlungen, um sich bei den Zeiten abzustimmen. Damit soll verhindert werden, dass in den Ländern unterschiedliche Zeiten gelten."
Das gab's früher auch (Warschau + 1 h, Moskau + 2 h, London -1 h usw.) in bezug auf Berlin. Und das gibt es heute auch noch: USA, Russland, China. Nur in diesem Supergebilde EU will das nicht gehen? Lachhaft! Wenn's nicht so traurig wäre

27.03.2019 00:13 wolle1 33

@23 Wikreuz, die USA haben 3 Zeitzonen zwischen Ost- und Westkueste. Hawaii und Alaska liegen nochmal 2 bzw 1 Stunde westlicher. Und alle haben DST ( Daylight Saving Time ) und Standardzeit. Und ich hab noch NIE jemanden kennengelernt, der davon krank wurde. ( Wie heisst die Krankheit eigentlich in Deutschland? Zeitenirre? Tag und Nachtwirrwarr? Ist das versichert? )Man oh Man habt ihr Probleme am Nabel der Welt.

26.03.2019 21:50 FSV-SGD Legende 32

Ich find es super dass man jetzt nicht mehr immer die Uhr verstellen und früh anders aufstehen muss. Aber bitte so machen, dass es im Sommer schön lange hell ist abends und im Winter auch nicht so spät hell wird früh. Danke!

26.03.2019 21:17 frank d 31

bitte bitte nicht, Die EU soll sich nicht in die Zeit einmischen, schon beim Geld und den Grenzen haben sie bewiesen wie viel sie falsch machen können wenn sie wollen. dieses Turmbau zu Babel Projekt hat in seiner jetzigen Ausprägung in freier Wildbahn eine Überlebenschance von Zero!

26.03.2019 21:05 W. Merseburger 30

Vorab, ich bin ein Freund der jetzigen Regelung mit sogenannter Sommerzeit und MEZ. Sehr erstaunt oder verwundert bin ich über die bisherigen Kommentare zur jetzigen Regelung. Die Argumente, dass die Menschen in großem Stil gesundheitliche Schäden von der Zeitumstellung davontragen, kann ich nicht nachvollziehen. Da mögen die Mediziner noch so viel schreiben. Fakt ist, jährlich fahren viele Millionen Deutsche oder auch Menschen anderer Länder meist mehrmals in den Urlaub, wo plötzlich Zeitunterschiede bis zu 12 Stunden und vielleicht auch mehr auftreten. Das geht offensichtlich ohne gravierende Gesundheitsschäden. Weiterhin hat sich unsere Arbeitswelt in Richtung Schicht- und Wochenendarbeit so stark verändert, so dass ein tageszeitlich geregeltes Leben immer weniger stattfindet. Auch hier kenne ich keine Mediziner, die wegen gesundheitlicher Nachteile eine Änderung fordern.