Demonstranten in gelben Warnwesten gehen bei einem Protest durch Paris
In den vergangenen Monaten beteiligten sich in Frankreich Zehntausende an den Protesten der "Gelbwesten". Bildrechte: dpa

Mit eigener Liste "Gelbwesten" treten bei Europawahl an

Die Protestbewegung der "Gelbwesten" in Frankreich will bei den Europawahlen im Mai antreten. Eine Liste mit den Namen von zunächst zehn Kandidaten wurde am Mittwoch vorgestellt. Laut einer Umfrage könnte die Bewegung mehr als zehn Prozent der Stimmen bekommen.

Demonstranten in gelben Warnwesten gehen bei einem Protest durch Paris
In den vergangenen Monaten beteiligten sich in Frankreich Zehntausende an den Protesten der "Gelbwesten". Bildrechte: dpa

Einige Anhänger der "Gelbwesten" wollen in Frankreich mit eigenen Kandidaten bei der Europawahl im Mai antreten. Am Mittwoch wurde zunächst eine Liste von zehn Kandidaten veröffentlicht. Auf dem ersten Platz der Liste steht die 31-jährige Krankenpflegerin Ingrid Levavasseur, die zu den bekannteren Gesichtern der Protestbewegung zählt.

Levavasseur bestätigte die Pläne gegenüber dem Sender BFMTV. Bis Mitte Februar solle die Liste auf 79 Kandidaten anwachsen. In einer offiziellen Mitteilung heißt es demnach:

Die am 17. November 2018 in unserem Land geborene soziale Bürgerbewegung unterstreicht die Notwendigkeit, Wut in ein menschliches politisches Projekt zu verwandeln.

Mitteilung der "Gelbwesten" Sender BFMTV

Laut Umfrage großes Wählerpotenzial

Ingrid Levavasseur, eine der führenden Persönlichkeiten der Proteste der «Gelbwesten» in Frankreich.
Ingrid Levavasseur führt in Frankreich die Liste der "Gelbwesten" für die Europawahl an. Bildrechte: dpa

Einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Elabe zufolge könnte eine Liste der "Gelbwesten" bei den Europawahlen am 26. Mai in Frankreich mit rund 13 Prozent auf den dritten Platz kommen - hinter der Partei "Die Republik in Bewegung" ( La République en Marche ) von Staatschef Macron und der rechtspopulistischen Nationalen Sammlungsbewegung ( Rassemblement National, früher Front National ) von Marine Le Pen. Allerdings bezieht sich diese Umfrage allgemein auf eine "Gelbwesten"-Liste und nicht konkret auf jene, die am Mittwoch angekündigt wurde.

Die "Gelbwesten" sind eine zersplitterte Gruppierung mit vielfältigen Forderungen. Hauptsächlich richtet sich der Protest allgemein gegen die Reformpolitik von Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron. Zugleich fordern die "Gelbwesten" eine Stärkung der Kaufkraft. Die Demonstranten lieferten sich in den vergangenen Monaten immer wieder gewaltsame Auseinandersetzungen mit der Polizei.

Demonstration in Paris
Einsatz von Wasserwerfern bei einer "Gelbwesten"-Demonstration Anfang Dezember in Paris. Bildrechte: dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 24. Januar 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. Januar 2019, 10:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

19 Kommentare

26.01.2019 09:46 kleinerfrontkämpfer 19

Macron ist eine Schachfigur, beliebig austauschbar.
Zur Wahl wurde er medial sehr gut in Szene gesetzt und die bunten Bilder und "Wahlversprechen" haben die Mehrheit der Wähler in die gewünschte Richtung gebracht.
Im Hintergrund sind es jedoch Gruppierungen der Finanzwelt und der Wirtschaft, die das Land nach Ihren Vorstellungen umkrempeln wollen => REFORMEN!
Und viele, viele Parteien und Parteichen die sich bekriegen und auf der Jagd auf einen Platz zu den Fleischtöpfen der Macht die Wähler hin und her zerren. Man kennt das ja aus etlichen Ländern.
EINE Bürgerbewegung, die sich nicht korrumpieren und einvernehmen läßt für diverse Eigeninteressen, die wird es den Etablierten und denen im Schatten sehr schwer machen. Und endlich den Bürgerwillen voransetzen und durchsetzen.
Man kennt das ja auch aus anderen Ländern.
Und viele Parteien

25.01.2019 14:33 Norbert NRW 18

Leider werden sich die Gelbwesten wohl auch zersplittern wenn Sie tatsächlich Macht bekommen werden. Aber egal Hauptsache Macron ist weg, der EU Visionär der andere für seine Ideen zahlen lassen will. Ja Wessi Hauptsache er ist platt, bevor er alles plättet. Müßen Sie doch noch kennen; macht kaputt was euch kaputt macht. War doch der Singsang der 68er..Ansonsten hat 10 es schon richtig erkannt, das Sie wohl Heute nicht mehr wissen was Sie Gestern gepinnt haben. Naja passiert schon mal mit Schaum vorm Mund...

25.01.2019 09:56 Werner 17

@17:27 Wessi 14 "@ 10 ganz einfach...weil ich zwischen Parteien/Organisationen und deren WÄHLERN differenzieren kann...!.So diskutiere ich hier, da ich Sie alle persönlich ja nicht kenne, in erster Linie kontrovers, mit AfD-WÄHLERN."

Weil man differenzieren kann, und keinen persönlich kennt, muss man kontrovers diskutieren, weil hier alle AfD-Wähler sind? So ein kontrovers-pauschaler Unsinn in nur einem Satz. Aber gut, dass fast jeder die richtige Aufklärung bekommt.

[Liebe User,
bitte bleiben Sie beim Thema.
Kommentare ohne Bezug zum Thema des Artikels werden entsprechend unserer Kommentarrichtlinien (http://www.mdr.de/service/kommentarrichtlinien100.html) nicht freigegeben.
Ihre MDR.de-Redaktion]

24.01.2019 21:39 REXt 16

Macron, der Phönix aus der Asche, der Europa Superstar, alles eine Frage der Zeit u. seine, Zeit , läuft ab!

24.01.2019 20:00 Frank 15

@ 5 : Mit grosser Sicherheit nicht nur LePen . Wenn ich mich richtig erinnere haben bei der letzte Wahl in Frankreich viele schon damals Entäuschte Macron gewählt und einem Ex-Investmentbanker geglaubt, sich für ihre Interessen einzusetzen. Das dies ein Fehler war, wird leider erst heute vielen klar. Die Bewegung der Gelbwesten resultiert aus dieser Erkenntnis und der Politik dieses Präsidenten in den letzten Monaten. Die Partei Macrons, Republik in Bewegung, wird wohl diesmal herbe Verluste verzeichnen müssen.

24.01.2019 17:27 Wessi 14

@ 10 ganz einfach...weil ich zwischen Parteien/Organisationen und deren WÄHLERN differenzieren kann...!.So diskutiere ich hier, da ich Sie alle persönlich ja nicht kenne, in erster Linie kontrovers, mit AfD-WÄHLERN.Die Initiatoren der Gelbwesten sind tatsächlich links.Die LePen-Wähler (über die Gelbwesten lässt sich ja noch nichts sagen) wählen diese auch z.T. aus Protest+da geht der Swing auch mal zur anderen Seite.@ 12 Macron ist nicht sehr links.....@ 9 darum verliert der eher an die Konservativen die, vor d.Wahl von Macron, durch Sarkozy Mist gebaut hatten+massiv Stimmen verloren.@ 8 ich kann in F nicht wählen.@ 7..Eigentor,Rohrkrepierer!Hauptsache kaputt machen,was?!Zeichnet Euch aus!

24.01.2019 16:22 optinator 13

Kann ich diese Leute auch wählen ?

Wenn JA, dann schwenke ich von AfD auf Gelbwesten.

24.01.2019 16:15 Frank L. 12

an Wessi@5 Zitat"Fein, das kostet LePen Stimmen!" Ich denke mal da irren sie sich. Diejenigen die für LePen sind werden sie auch weiterhin wählen, die Gelbwesten werden ihre Stimmen aus dem eher linkeren Lager bekommen. Damit wird es wohl hauptsächlich zu lasten von Macron gehen ,was gut ist.

24.01.2019 15:11 Fragender Rentner 11

@Wessi zu 5

Wenn du meinst, bestimmt ganz sicher ? :-)

24.01.2019 14:56 sh 10

@5 Wessi unter dem Artikel "Deutsch-französische Freundschaft erneuert" schrieben Sie in Kommentar 67 zu den Gelb-Westen: "Das sind Linke, äußerst Linke, ….". Wieso sollten die LePen wählen? Wissen Sie eigentlich heute noch was Sie gestern geschrieben haben? Aber wichtig ist ohnehin, das es zur Europawahl einen ordentlich Ruck in die andere Richtung gibt, damit es wieder zu ausgewogener Politik kommt und zu innerem Frieden und Sicherheit in Europa.