Wladimir Putin
Präsident Putin reagierte im Fall Golunow ungewöhnlich scharf auf das Vorgehen der Polizei. Bildrechte: dpa

Nach Golunow-Inhaftierung Putin entlässt Polizeigeneräle

Die Festnahme des investigativen Journalisten Iwan Golunow kostet zwei hochrangigen Polizeikräften ihre Jobs. Präsident Putin persönlich entband den Moskauer Chef-Drogenfahnder und einen Bezirkschef von ihren Posten.

Wladimir Putin
Präsident Putin reagierte im Fall Golunow ungewöhnlich scharf auf das Vorgehen der Polizei. Bildrechte: dpa

Der russische Präsident Wladimir Putin hat zwei hochrangige Polizisten entlassen, die in die Festnahme des Enthüllungsjournalisten Iwan Golunow verwickelt waren. Nach Regierungsangaben müssen der Chef der Drogenbekämpfung in Moskau, Juri Dewjatkin, und der Leiter der für den Westen Moskaus zuständigen Polizeibehörde, Andrej Putschkow, ihre Posten räumen. Putin habe das per Dekret entschieden.

Reporter wurden Drogen untergeschoben

Die Festnahme des investigativen Journalisten Golunow hatte international für Empörung gesorgt. Dem Reporter des Internetportals "Medusa" waren Drogen untergeschoben worden, um ihn an weiteren Recherchen zu hindern. Der 36-Jährige hatte mafiöse Strukturen bei Polizei und Geheimdienst aufgedeckt.

Die Vorwürfe gegen ihn wurden später wegen Mangels an Beweisen fallen gelassen. Es gab eine Protestwelle, Golunow kam schnell frei. Bei einer Kundgebung am Mittwoch in Moskau waren Hunderte Demonstranten festgenommen worden. Die Bilder vom harten Einsatz der Polizei gingen um die Welt.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. Juni 2019 | 16:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 13. Juni 2019, 19:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

15.06.2019 17:11 Fragender Rentner 2

Wer kann dies wohl außer ihm noch machen?

Da gibt es bestimmt nicht mehr viele Möglichkeiten?

14.06.2019 08:35 Carolus Nappus 1

Der ist aber auch nur von absoluten Totalversagern umgeben, wenn er sich auch noch um sowas persönlich kümmern muss. kein Wunder, dass soviel Anderes, Wichtiges liegenbleibt.