IWF-Chefin Christine Lagarde
IWF-Chefin Lagarde: Besteuerung effizientestes Instrument, um CO2-Ausstoß zu begrenzen. Bildrechte: IMAGO/Xinhua

70 Dollar pro Tonne IWF fordert weltweite CO2-Steuer

Der Internationale Währungsfonds will den Klimawandel durch die Einführung einer weltweiten CO2-Steuer bekämpfen. IWF-Chefin Lagarde und ihr Fiskaldirektor Gaspar schlugen eine Abgabe von 70 Dollar je Tonne vor.

IWF-Chefin Christine Lagarde
IWF-Chefin Lagarde: Besteuerung effizientestes Instrument, um CO2-Ausstoß zu begrenzen. Bildrechte: IMAGO/Xinhua

Der Internationale Währungsfonds hat sich für die Einführung einer weltweiten CO2-Steuer ausgesprochen. IWF-Chefin Christine Lagarde und ihr Direktor für Fiskalpolitik, Vitor Gaspar, schlugen vor, eine Abgabe von rund 70 Dollar (62 Euro) pro Tonne CO2 zu erheben. Derzeit koste die Tonne CO2 im Schnitt 2 Dollar je Tonne. Der weltweite Ausstoß von Kohlendioxid sollte so bis 2030 um ein Drittel reduziert und die Ziele des Pariser Klimaabkommens eingehalten werden.

"Große existenzielle Herausforderung"

Der Klimawandel sei die "große existenzielle Herausforderung unserer Zeit", begründeten Lagarde und Gaspar ihren Vorstoß in einem Blog-Eintrag. Es gebe einen wachsenden Konsens darüber, dass die Besteuerung das effizienteste Instrument sei, um den Verbrauch fossiler Energien sowie den damit verbundenen Ausstoß von CO2 zu begrenzen. Zudem beschere die Abgabe die notwendigen Einnahmen für die Wende hin zu erneuerbaren Energien.

Preisanhebung durch Subventionen ergänzen

Der Ausstoß von Kohlendioxid gilt als eine Ursache des Klimawandels. Ein höherer Preis oder eine CO2-Steuer würde insbesondere fossile Brennstoffe wie Benzin, Diesel, Heizöl oder Erdgas teurer machen. Die IWF-Bosse schlugen deshalb vor, eine CO2-Preisanhebung durch Steuersubventionen zu ergänzen, um Belastungen durch höhere Kraftstoffpreise zu vermeiden.

Streit in Regierungskoalition

In Deutschland sind die Regierungsparteien uneins über eine mögliche CO2-Steuer. Umweltministerin Svenja Schulze sprach sich dafür aus. Allerdings sollten die Bürger mit den Einkünften der Steuer an anderer Stelle entlastet werden, schlug die SPD-Politikerin vor. CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer erteilte einer möglichen CO2-Steuer hingegen eine klare Absage.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 04. Mai 2019 | 20:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

37 Kommentare

06.05.2019 20:48 maheba 37

Zahlen wir nicht schon genug Ökosteuer auf Brennstoffe, EEG Umlage auf Strom usw.?
Ich denke mal es reicht langsam.

06.05.2019 09:52 Chrisbob 36

@Dieter 35

Ich glaube, wir sind bzgl. Vernunft und Wissenschaft gar nicht auseinander, wir kommen nur zu unterschiedlichen Schlussfolgerungen.

Ich halte es angesichts der klimawissenschaftlichen Basis und deren Überführung in das Paris-Übereinkommen für vernünftig, mit einem marktwirtschaftlichen Finanzinstrument (globale CO2-Steuer) zu reagieren.

05.05.2019 21:53 Dieter 35

Chrisbob:
Sie selbst sind auch wenig lernfähig. Eine CO2 Steuer und der deutsche Kohleausstieg bringen absolut nichts fürs Klima, es ist eine reine Abzocke der arbeitenden Menschen. Die deutsche Wirtschaft, insbesondere die so wichtige Autoindustrie wird geschädigt, der Wohlstand zukünftiger Generationen wird verspielt.
Ich bevorzuge Vernunft, Wissenschaft vor grüner Ideologie.

05.05.2019 21:39 Auf zum letzten Gefecht! 34

@NRW-18 33

genau +1

und die einen können sich das mehr leisten und die anderen weniger.

05.05.2019 21:29 NRW-18 33

Sobald die CO2-Steuer Gesetz ist und alles verteuert hat, werden wir nichts mehr vom Klimawandel hören, obwohl es sich wie eh und je weiter wandeln wird.
Auch die, die diese Steuer noch befürworten werden sich wundern, wenn restlos alle Waren und Dienstleistungen teurer werden. Jedes Unternehmen wird dann seine CO2-Kosten an seine Kunden weitergeben.
Anschließend wird man aber eine neue Sau durchs Dorf treiben, weil ein Teil der Menschen vergesslich ist ...

05.05.2019 19:23 Chrisbob 32

@ Ullrich 12
Sie liegen völlig richtig mit Ihrer Einschätzung, dass eine weltweite CO2 Steuer richtig und gut ist - zumindest wenn man das sozial flankiert.

Dass hier im Forum quasi alle dagegen sind, verwundert nicht. Mehr als 50 % der Kommentatoren schreiben hier regelmäßig bei diversen Themen und die sind - etwas vereinfacht ausgedrückt - gegen jeden Vorschlag.
Diskussionswürdige Gegenvorschläge suchen wirklich am jeweiligen Thema Interessierte leider vergeblich.
Bei den thematisch ähnlichen Artikeln waren die bekannen Schreiber gegen einen dt. Alleingang; wird die CO2-Steuer weltweit vorgeschlagen, wird auch das kategorisch abgelehnt.

Es wird angesicht der fortschreitenden Erwärmung von den Ozeanen und der Luft sowie global zunehmenden Extremwetterereignissen höchste Zeit, global endlich zu handeln. Weltweite CO2-Steuer - ja bitte!

05.05.2019 18:31 Jürgen Förster 31

Komisch, für eine CO2-Steuer sind plötzlich alle Feuer und Flamme.
Die ökologisch und ökonomisch schwachsinnige Steuerbefreiung für Flugbenzin und Schiffsschweröl abzuschaffen scheint dagegen tabu zu sein.

05.05.2019 16:44 Halligalli 30

@28 007, gute Frage, was geschieht dann mit dem abgezockten Geld?

05.05.2019 15:13 Fragender Rentner 29

Also wie immer, die fordern und bezahlen dürfen die Steuerzahler.

Gibt ja reich von ihnen !!! :-(((

05.05.2019 14:36 007 28

Der Internationale Währungsfonds will den Klimawandel durch die Einführung einer weltweiten CO²-Steuer bekämpfen!?

Aha, dass ist ungefähr so als würden irgendwelche Mächte uns bei der Geburt eine Lebensrecht-Steuer aufdrücken wollen. Was mich wiederum zu den Fragen veranlasst; wer mehr Blähung hat bezahlt derjenige mehr, sind Veganer CO² Steuer befreit?? Und wenn in Bälde diese perfide ideologische Massenhysterie vorbei ist, weil wir der nächsten Eiszeit entgegen steuern, sich die Erde abkühlt u die Meere das CO² wieder binden, bekommen wir dann diese CO² Steuern zurück erstattet (mit Zinsen)? Und was tun sie bis dahin mit diesen Steuern Madame, Petrus bestechen oder den Euro wieder mal retten?

Madame Lagarde begeben sie sich bitte bitte dringen in Ä... Behandlung oder gehen sie besser gleich in den Ruhestand ...