Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens schwenken katalanische Flaggen und demonstrieren während dem Nationalfeiertag Kataloniens auf den Straßen von Barcelona.
Befürworter der Unabhängigkeit demonstrierten auf den Straßen Barcelonas. Bildrechte: dpa

Forderung nach Unabhängigkeit Großkundgebung in Katalonien

Am katalanischen Nationalfeiertag sind in Barcelona knapp eine Million Menschen auf die Straße gegangen und haben die Unabhängigkeit ihrer Region von Spanien gefordert. Es gab aber auch kritische Stimmen.

Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens schwenken katalanische Flaggen und demonstrieren während dem Nationalfeiertag Kataloniens auf den Straßen von Barcelona.
Befürworter der Unabhängigkeit demonstrierten auf den Straßen Barcelonas. Bildrechte: dpa

In Barcelona sind am Dienstag nach Polizeiangaben fast eine Million Menschen auf die Straße gegangen, um für die Abspaltung Kataloniens von Spanien zu demonstrieren. Das waren ähnlich viele wie bei der Kundgebung vor einem Jahr.

Auftakt neuer "Massenmobilisierung"

Die alljährlichen Kundgebungen erfolgen im Gedenken an den 11. September 1714, als spanische und französische Truppen während des Spanischen Erbfolgekrieges Barcelona eroberten. Der katalanische Regionalpräsident Quim Torra bezeichnete die Demonstration als Auftakt einer neuen "Massenmobilisierung". Zum Jahrestag des Unabhängigkeitsreferendums am 1. Oktober sind weitere Protestaktionen geplant.

Befürworter der Unabhängigkeit Kataloniens schwenken katalanische Flaggen und demonstrieren während dem Nationalfeiertag Kataloniens auf den Straßen von Barcelona.
Die Polizei zählte knapp eine Million Demonstranten. Bildrechte: dpa

Kritik von katalanischen Spaltungs-Gegnern

Die Opposition in Katalonien warf den Unabhängigkeitsbefürwortern vor, den Nationalfeiertag der Region für ihre Zwecke zu missbrauchen. Die Chefin der katalanischen Partei Ciudadanos, Inés Arrimadas kritisierte, die Gegner einer Abspaltung fänden bei den Feierlichkeiten kein Gehör.

Auch Spaniens Außenminister Josep Borrell, der selbst aus Katalonien stammt, äußerte sein Unverständnis. "Wir Katalanen sollten heute unseren Nationalfeiertag begehen und nicht die Unabhängigkeit fordern, die von weniger als der Hälfte der Bevölkerung befürwortet wird."

Laut Umfragen sind die Katalanen in der Frage weiter gespalten: In einer vom Juli hieß es, 46,7 Prozent der Befragten befürworteten die Unabhängigkeit, 44,9 Prozent lehnten dies ab. Das Online-Portal "El Espanol" veröffentlichte vor wenigen Tagen eine eigene Befragung, wonach 51 Prozent der Katalanen für die Unabhängigkeit seien und 45 Prozent dagegen.

Eskalation 2017

Der jahrelange Streit um die Abspaltung Kataloniens war im vergangenen Jahr eskaliert. In einem von Madrid nicht genehmigten Referendum hatte die Mehrheit der Katalanen für die Unabhängigkeit gestimmt. Die damalige Regionalregierung erkärte das Referendum für bindend und wurde daraufhin von der spanischen Zentralregierung abgesetzt. Mehrere katalanische Unabhängigkeitsbefürworter wurden inhaftiert, der ehemalige Regionalpräsident Carles Puigdemont floh ins Ausland.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 11. September 2018 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 11. September 2018, 20:21 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

11.09.2018 22:20 Montana 2

Eine Millionen Menschen demonstrieren in Barcelona
-----------------------------------------------------------------------------
Müßte heißen: Eine Millionen Menschen demonstrieren in D.

11.09.2018 20:31 Montana 1

Richtig so. Bloß nichts gefallen lassen. Wünsche alles Gute.