Nach 20 Jahren Eurowings soll Serbien und Kosovo wieder verbinden

Zwischen Serbien und Kosovo soll es wieder eine Flugverbindung geben. Eurowings soll nach mehr als 20 Jahren die Hauptstädte Belgrad und Pristina verbinden. In Berlin unterzeichneten Vertreter beider Länder eine Absichtserklärung – einen Zeitplan gibt es aber noch nicht.

Ein Airbus A330 der Fluggesellschaft Eurowings
Mit Eurowings soll zwischen Serbien und Kosovo wieder eine Flugverbindung entstehen. Bildrechte: dpa

Nach mehr als 20 Jahren soll es wieder eine Flugverbindung zwischen Serbien und Kosovo geben.

Milun Trivunac, Richard Grenell, Robert C. O'Brien, Michael Knitter und Eset Berisha
Die Zeremonie in der US-Botschaft in Berlin Bildrechte: dpa

Vertreter beider Länder haben dazu in der US-Botschaft Berlin eine Absichtserklärung unterzeichnet. Demnach sollen Maschinen der Lufthansa-Tochter Eurowings zwischen Belgrad und Pristina fliegen. Ein Datum wurde nicht genannt.

US-Sicherheitsberater Robert O'Brien sprach von einem historischen Deal. Auch Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg äußerte sich erfreut:

Das ist ein wichtiger Schritt, der den Transport von Menschen und Gütern in der Westbalkan-Region erleichtern und beschleunigen wird.

Jens Stoltenberg, Nato-Generalsekretär

Belgrad-Pristina: 25 Minuten statt sechs Stunden

Der Flug zwischen Belgrad und Pristina soll etwa 25 Minuten dauern. Heute ist man etwa sechs Stunden mit dem Bus unterwegs, wenn man von der einen Hauptstadt in die andere gelangen will. Eine Zugverbindung gibt es nicht.

Die Regierung in Belgrad verwies allerdings auf Bedingungen, unter anderem müsse Kosovo zunächst Sonderzölle für serbische Waren abschaffen.

Spannungen seit Kosovo-Krieg

Osteuropa

Steckbrief Kosovo 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Der Kosovo ist seit 2008 unabhängig. Bis dahin hatte das Land, das kleiner als Thüringen ist, zu Serbien gehört.

Fr 01.07.2016 16:50Uhr 00:30 min

https://www.mdr.de/heute-im-osten/video-30218.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Bis zum Zerfall Jugoslawiens hatte Kosovo den Status einer autonomen Provinz Serbiens. Die Aufhebung der Autonomie durch Serbien führte Ende der 1990er-Jahre zum Kosovo-Krieg.

Belgrad zog schließlich seine Verwaltung und Sicherheitskräfte aus dem Kosovo ab, 2008 erklärte sich das Land für unabhängig. Serbien hat sich mit dem Verlust seiner einstigen Südprovinz aber bis heute nicht abgefunden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. Januar 2020 | 19:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 21:09 Uhr