Emmanuel Macron
Emmanuel Macron wappnet sich für eine Kriegsführung im Weltall. Bildrechte: dpa

Luftwaffe Frankreich Macron kündigt Weltraumkommando an

Ende Juni hat die NATO eine Weltraumstrategie zum besseren Schutz von Satelliten beschlossen. Nun kündigte auch Frankreichs Präsident Macron an, sich für eine mögliche Kriegsführung im All zu wappnen.

Emmanuel Macron
Emmanuel Macron wappnet sich für eine Kriegsführung im Weltall. Bildrechte: dpa

Frankreichs Regierungspräsident Emmanuel Macron hat ein militärisches Weltraumkommando angekündigt. Es solle bereits ab September bei der Luftwaffe angesiedelt werden und die Verteidigung Frankreichs auch im All sicherstellen, sagte Präsident Emmanuel Macron am Samstagabend bei einem traditionellen Empfang des Militärs in Paris.

Wettlauf um die Vormacht im All

Macron hatte bereits im vergangenen Jahr von der Notwendigkeit einer neuen Strategie zur Verteidigung im Weltraum gesprochen. Nun habe er die neue Weltraumdoktrin genehmigt, sagte der Präsident. Das Kommando diene außerdem dem besseren Schutz der französischen Satelliten.

Macron reagiert mit seinem Vorstoß auf den wachsenden Wettlauf Chinas, Russlands und der USA um die Vormacht im All. Die US-Regierung hatte vor einem Jahr angekündigt, bis 2020 eine eigene Teilstreitkraft für Verteidigung im Weltall einrichten zu wollen. Sie argumentiert mit einer zunehmenden Bedrohung im und aus dem All durch Russland und China.

NATO will Satelliten besser schützen

Die NATO hatte Ende Juni eine Weltraum-Strategie beschlossen. Vor allem geht es darum, Satelliten zu schützen, die für die Kommunikation bei Einsätzen, Navigation, Frühwarnung bei feindlichen Raketenstarts und Lagebilder in Konfliktgebieten wichtig sind. Weltraum-Waffen, die auch am Boden Ziele zerstören könnten, spielen dagegen bisher keine zentrale Rolle.

Bis zum NATO-Gipfel Anfang Dezember könnte der Weltraum nach Angaben von Bündnis-Vertretern auch zu einem eigenständigen Operationsgebiet der Allianz erklärt werden.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Juli 2019 | 06:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. Juli 2019, 11:46 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

21 Kommentare

15.07.2019 16:04 Fragender Rentner 21

@jochen zu 8

Du hast es wohl nie mitbekommen, sie nennen sich doch "Grande-Nation"?

15.07.2019 16:01 Fragender Rentner 20

Toll jetzt bekommen wir das was im Fernsehen und Kion schon lange kam und kommt.

Starwars oder wie heißt es ?

15.07.2019 11:50 jochen 19

Ein "Weltraumkommando" ?
Die Franzosen sind größenwahnsinnig.
Kein Wunder, wenn die Merkel dabei auch noch mitspielt.

15.07.2019 10:47 Werner 18

Möglicherweise haben Hr. Macron, und insbesondere Fr. vdL schon mit ihrer Arbeit begonnen, bevor sie morgen gewählt wird - vielleicht. Sie war immer und in jedem Amt erfolgreich, zumindest für einen McDings (ohne Burger). Welt 15.07.19: "Sämtliche Satelliten des europäischen Navigationsnetzes Galileo sind derzeit ausgefallen. Es begann schon Donnerstag. Womöglich liegt ein Software-Fehler vor. Das Galileo-System war als Antwort auf das GPS-Netz der USA konzipiert. Das ist eine Blamage. Zu den Ursachen oder der voraussichtlichen Dauer des Ausfalls gab es zunächst keine Angaben. Dieser Fehler sollte nie eintreten: Alle Satelliten des europäischen Navigationsnetzes Galileo sind derzeit ausgefallen. Damit ist aktuell erstmals das europäische Gegenstück zum dominierenden GPS-Netz der USA nicht zu verwenden."

15.07.2019 08:06 Frank 17

@ 5: Meine volle Zustimmung !

Wie in den USA stellt auch in der EU der militärisch-industrielle Komplex seine Forderungen an die Politik. Und diese werden 1:1 umgesetzt, ohne Kritik seitens der Politik. Die Fluchtursachen, gerade in den Ländern Afrikas, will man nicht beseitigen. Ein Dollar, den man dort in die Beseitigung der Fluchtursachen stecken würde, würde mehr bewirken, als ihn hier in Europa für Flüchtlinge auszugeben. Warum investieren Leute wie Sorros lieber in bunte Revolutionen und NGOs wie SeaWatch, als seine Milliarden besser in diese Länder zu investieren und damit die Fluchtursachen tatsächlich einzudämmen ? Erzeuge Chaos und schaffe dann eine Neue Ordnung der globalen Oligarchie, so das Ziel. Es geht nur um Profitmaximierung. Es geht um Macht von wenigen.

Was macht eigentlich unser Flugzeugträger ?

14.07.2019 16:53 Auf der Sonnenseite des Lebens 16

ich finde das eine super Idee
und mit VdL an der Spitze, wird nie irgendetwas in den Weltraum fliegen ;-)

Auf der andren Seite, wenn Frankreich das Geld im Überfluss hat, dann sollte man das auch in die Forschung invertieren.

14.07.2019 16:30 Anna 15

Jetzt schnappt Macron über. Im eigenen Land sind die Gelbwesten aktiv, aber Herr Macron will in eine Weltraumarmee investieren.....

14.07.2019 15:32 Sonja 14

@ 1 0 richtig , das gleiche bei unserer hochgeschätzten Merkel , Sicherheit für uns Bürger gleich 0 , 0 wir wundern uns stets wie lange das noch so weiter gehen soll mit solche Leute die keinerleie Ahnung von ihrem Posten haben ??

14.07.2019 15:28 Morchelchen 13

Das Geld reicht hinten und vorn nicht mehr - überall marode Bausubstanz, kaputte Straßen, No-Go-Areas - in Frankreich, wie auch in Deutschland. Aber Herr Macron hat "große Rosinen". Tja, neuerdings träumt er von einem Weltraumkommando, vielleicht ähnlich einer Flotte, wie in den Science Fiction Streifen der 90er.

14.07.2019 14:56 Marlis 12

Ich schließe mich meinen Vorgängern an das man immer mehr am Verstand der Politiker zweifeln mus im beaonderen an den Möchtegern Macron. Der soll bei sich zu Hause machen was er will aber sich nicht noch bei uns einmischen.