Illegale Importe Malaysia schickt Plastikmüll zurück

Malaysia will nicht die "Müllhalde der Welt" sein. Deswegen schickt das Land illegal importierte Plastikabfälle zurück in ihre Herkunftsländer - vor allem in die USA.

Malaysias Umweltministerin Yeo Bee Yin steht am 28. Mai 2019 in Port Klang in Selangor in der Nähe von Kuala Lumpur vor einem Container mit illegal ins Land gebrachten Plastikabfällen.
Malaysias Umweltministerin Yeo Bee Yin vor einem Container mit illegal eingeführtem Plastikmüll, der nun zurückgeschickt wird. Bildrechte: dpa

Malaysia hat Schiffscontainer mit illegal exportiertem Plastikmüll in die Ursprungsländer zurückgesendet. Die Zeitung "Malay Mail" berichtet unter Berufung auf das Umweltministerium,  es gehe um 150 Container mit mehr als 3.700 Tonnen Abfall.

Diese seien unterwegs etwa nach Frankreich, Großbritannien, in die USA und Kanada. 110 weitere würden demnächst folgen. Gut die Hälfte davon würden zurück in die USA geschickt werden. Die Kosten sollen die Reedereien und Ursprungsländer übernehmen.

Wenn die Leute ihren Müll bei uns abladen, dann müssen wir nicht dafür bezahlen, dass wir ihn zurückschicken.

Yeo Bee Yin, Umweltministerin von Malaysia
Plastikmüll 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Yeo: "Nicht die Müllhalde der Welt"

Bereits im vergangenen Jahr hatte Malaysia mehrfach Container mit Plastikmüll zurückgeschickt. Damals hatte die Umweltministerin erklärt, das Land wolle "nicht die Müllhalde der Welt" sein und daher konsequent alle illegalen Plastikabfälle zurückschicken. Dazu greift die malaysische Regierung auch im eigenen Land durch: Von den fast 400 Recycling-Firmen im Land haben Polizei und Zoll dem Zeitungsbericht zufolge 218 als illegal ausgemacht und geschlossen.

Kontaminierter Müll statt sortierte Plastikabfälle

Ein Mann sammelt verwertbares Material am verschmutzten Korle Gono Strand 113 min
Bildrechte: dpa

Dienstags direkt | MDR SACHSEN – Das Sachsenradio | 18.06.2019 Zeitbombe Plastik: Ersticken wir im Müll?

Zeitbombe Plastik: Ersticken wir im Müll?

Plastik hat die Welt erobert und sich in alle Lebensbereiche ausgebreitet. Doch Plastik verrottet nicht und vergiftet Natur und Meere. Ersticken wir im Müll?

MDR SACHSEN - Das Sachsenradio Mi 19.06.2019 20:00Uhr 112:45 min

Audio herunterladen [MP3 | 103,2 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 205,6 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/sachsenradio/podcast/dienstags/audio-1085780.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nachdem China 2018 nahezu alle Plastikmüll-Einfuhren verboten hatte, wurden Abfälle in verschiedene Länder Südostasiens geschafft, insbesondere Malaysia.

Deklariert waren diese laut Behörden als recycelbares Plastik. Tatsächlich aber habe es sich um unsortierten, teils gar kontaminierten Müll gehandelt. Der Import von reinen, sortierten Plastikabfällen für die Recycling-Industrie ist dagegen erlaubt.

Auch Indonesien und die Philippinen hatten im vergangenen Jahr öffentlichkeitswirksam Müll zurückgeschickt.

Mehr zum Thema Plastikmüll in Asien

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 20. Januar 2020 | 11:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 17:11 Uhr

2 Kommentare

nasowasaberauch vor 4 Wochen

So ist es richtig! Jedes Land muss für Entsorung oder das Receycling seiner Abfallstoffe/Kunststoffabfälle sorgen. Nur so wird der Abfallmafia das Handwerk gelegt und die Meere werden ein Stück sauberer. Deutschland ist beim Müllexport auch keine Ausnahme und die Entsorgung ist hierzulande auch zum gewinnbringenden Geschäftsmodell verkommen.

Peter vor 4 Wochen

Da gebe ich Ihnen durchaus recht.